Al-Kindi was the first philosopher of the Islamic world. He lived in Iraq and studied in Baghdad, where he became attached to the caliphal court. In due course he would become an important figure at court: a tutor to the caliph's son, and a central figure in the translation movement of the ninth century, which rendered much of Greek philosophy, science, and medicine into Arabic. Al-Kindi's wide-ranging intellectual interests included not only philosophy but also music, astronomy, mathematics, and medicine. Through deep engagement with Greek tradition al-Kindi developed original theories on key issues in the philosophy of religion, metaphysics, physical science, and ethics. He is especially known for his arguments against the world's eternity, and his innovative use of Greek ideas to explore the idea of God's unity and transcendence. Despite al-Kindi's historical and philosophical importance no book has presented a complete, in-depth look at his thought until now. In this accessible introduction to al-Kindi's works, Peter Adamson surveys what is known of his life and examines his method and his attitude towards the Greek tradition, as well as his subtle relationship with the Muslim intellectual culture of his day. Above all the book focuses on explaining and evaluating the ideas found in al-Kindi's wide-ranging philosophical corpus, including works devoted to science and mathematics. Throughout, Adamson writes in language that is both serious and engaging, academic and approachable. This book will be of interest to experts in the field, but it requires no knowledge of Greek or Arabic, and is also aimed at non-experts who are simply interested in one of the greatest of Islamic philosophers.
Myth has an integral role in the human quest for knowledge and truth. Myth's dual nature is both internal (imagination interlaced with reason) and external (having a social role), and thus it constitutes a transition between the personal and the collective. A thorough analysis of this fundamental phenomenon in Myth and the Existential Quest makes this book an outstanding work of Continental philosophy.
Cosmic Substance or Noumenon of Matter is the origin and root of intelligent operations in (and of) Nature. Cosmic Substance and Cosmic Ideation are inseparable and interdependent. Their Androgyne Power is the Infinite, Shoreless Ocean of Life, expanding and contracting regularly. It is Absolute Consciousness! Cosmic Ideation is expressed by innumerable centres of Intellectual Force (Mahat) which, on the objective plane of being, become Fohat — thus differentiating the One into Many under cyclic law. By merging Her Seven Pitris with their Solar counterparts, Abstract Nature creates the miracle of Man. Life, Energy, and Force, are Eternal and Unchangeable, yet interchangeable when manifested. They are the Noumenon of Matter and Womb of the World.
In chapter 1 of On the Heavens Aristotle defines body, and then notoriously ruptures dynamics by introducing a fifth element, beyond Plato's four, to explain the rotation of the heavens, which, like nearly all Greeks, Aristotle took to be real, not apparent. Even a member of his school, Xenarchus, we are told, rejected his fifth element. The Neoplatonist Simplicius seeks to harmonise Plato and Aristotle. Plato, he says, thought that the heavens were composed of all four elements but with the purest kind of fire, namely light, predominating. That Plato would not mind this being called a fifth element is shown by his associating with the heavens the fifth of the five convex regular solids recognised by geometry. Simplicius follows Aristotle's view that one of the lower elements, fire, also rotates, as shown by the behaviour of comets. But such motion, though natural for the fifth elements, is super-natural for fire. Simplicius reveals that the Aristotelian Alexander of Aphrodisias recognised the need to supplement Aristotle and account for the annual approach and retreat of planets by means of Ptolemy's epicycles or eccentrics. Aristotle's philosopher-god is turned by Simplicius, following his teacher Ammonius, into a creator-god, like Plato's. But the creation is beginningless, as shown by the argument that, if you try to imagine a time when it began, you cannot answer the question, 'Why not sooner?' In explaining the creation, Simplicius follows the Neoplatonist expansion of Aristotle's four 'causes' to six. The final result gives us a cosmology very considerably removed from Aristotle's.
Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung für Ihren eBook Reader. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller,Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem Reader. Dieses Werk bietet zusätzlich * Eine Biografie/Bibliografie des Autors. Der Theages (Über die Philosophie) ist ein für unecht gehaltener Dialog Platons, der höchstwahrscheinlich in der platonischen Akademie verfasst wurde und versucht die Anklage gegen Sokrates zu widerlegen. Er gehört zusammen mit den Dialogen Charmides, Laches und dem Lysis zur fünften Tetralogie der platonischen Werke. Der Text lässt sich grundlegend in zwei Teile einteilen. Von denen der erste das sokratische mit dem sophistischen politischen Bildungskonzept kontrastiert und der zweite vom sokratischen Daimonion handelt. Das Hauptthema ist das sokratische Erziehungskonzept. Theages soll sich zwischen sophistisch politischer und philosophischer Lebensweise entscheiden. (aus wikipedia.de)
Die Schrift 'De aeternitate mundi' des Johannes Philoponos (circa 490 - circa 575), entstanden nach 529, ist die wichtigste und umfangreichste christliche Stellungnahme der Antike, die den Glauben an die Erschaffung der Welt 'aus Nichts' und deren zeitlichen Anfang verteidigt und begründet. Es handelt sich um eine Widerlegung der 18 Argumente des Neuplatonikers Proclus (gestorben 485) für die Ewigkeit der Welt. Mittels wissenschaftlicher Methodik emanzipiert sich christliches Denken in den Debatten der heidnischen Philosophenschule Alexandriens von den Autoritäten Plato und Aristoteles. Die methodische Präzision ist bis dahin unerreicht, die Gesichtspunkte sind häufig neu, als philosophiegeschichtliche Fundgrube ist der Text unerschöpflich. Die Diskussionen um die Ewigkeit der Welt in der arabischen Philosophie und im lateinischen Mittelalter fußen in der Sache weitestgehend auf dieser Schrift. Damit liegt nach dem Kommentar zum biblischen Schöpfungsbericht ('De opificio mundi') nun ein zweites epochales Werk des Johannes Philoponos zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt vor. Die ersten beiden Bände, die die Argumente 1-5 enthalten, eröffnen die sechsbändige, sukkzesiv erscheinende Ausgabe.
Dieses eBook wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert. Die Ausgabe ist mit interaktiven Inhalt und Begleitinformationen versehen, einfach zu navigieren und gut gegliedert. Karl Marx (1818-1883) war ein deutscher Philosoph, Ökonom, Gesellschaftstheoretiker, politischer Journalist, Protagonist der Arbeiterbewegung sowie Kritiker der bürgerlichen Gesellschaft und der Religion. Am 15. April 1841 wurde Marx in absentia an der Universität Jena mit einer Arbeit zur Differenz der demokritischen und epikureischen Naturphilosophie zum Doktor der Philosophie promoviert. Auf eine Professur rechnend, zog Marx hierauf nach Bonn; doch verwehrte die Politik der preußischen Regierung ihm - wie Ludwig Feuerbach, Bruno Bauer und anderen - die akademische Laufbahn, galt Marx doch als ein führender Kopf der oppositionellen Linkshegelianer. Unter seinem Namen veröffentlichte er im Januar 1841 in der junghegelianischen Zeitschrift Athenäum zwei Gedichte unter dem Titel Wilde Lieder. Aus dem Buch: "Da im Atom die Materie als reine Beziehung auf sich aller Veränderlichkeit und Relativität enthoben ist: so folgt unmittelbar, daß die Zeit aus dem Begriff des Atoms, der Welt des Wesens, auszuschließen ist. Denn die Materie ist nur ewig und selbständig. Insofern von dem zeitlichen Moment in ihr abstrahiert wird. Hierin stimmen auch Demokrit und Epikur überein. Sie differieren aber in der Art und Weise, wie die Zeit, die aus der Welt der Atome entfernt ist, nun bestimmt, wohin sie verlegt wird. Dem Demokrit hat die Zeit keine Bedeutung, keine Notwendigkeit für das System. Er erklärt sie, um sie aufzuheben. Als ewig wird sie bestimmt, damit, wie Aristoteles und Simplicius sagen, Entstehen und Vergehen, also das Zeitliche, von den Atomen entfernt werde. Sie selbst, die Zeit, biete den Beweis dar, daß nicht alles einen Ursprung, ein Moment des Anfangs haben müsse."

Best Books