A fully revised, updated and expanded edition of the bestselling guide Psychogeography. In recent years this term has been used to illustrate a bewildering array of ideas from ley lines and the occult, to urban walking and political radicalism. But where does it come from and what exactly does it mean? This book examines the origins of psychogeography in the Paris of the 1950s, exploring the theoretical background and its political application in the work of Guy Debord and the Situationists. Psychogeography continues to find retrospective validation in much earlier traditions, from the visionary writing of William Blake and Thomas De Quincey to the rise of the flâneur and the avant-garde experimentation of the Surrealists. These precursors to psychogeography are discussed here alongside their modern counterparts, for today these ideas hold greater currency than ever through the popularity of writers and filmmakers such as Iain Sinclair, Will Self and Patrick Keiller. From the urban wanderer to the armchair traveller, psychogeography provides us with new ways of experiencing our environment, transforming the familiar streets of our everyday experience into something new and unexpected. Merlin Coverley conducts the reader through this process, providing an explanation of the terms involved and an analysis of the key figures and their works. Praise for Psychogeography 'This little book does exactly what an introduction should; it examines, explains, and whets the appetite...It has an extensive bibliography and an index of websites, research into which has been clearly and cogently utilised. It is a short, but valuable, book' - Telegraph 'It would be a fitting tribute to Coverley's unfussy and informative book if it encouraged people in other cities to try psychogeography' - Scotland On Sunday 'An excellent overview of a tradition that can be tricky to pin down and a great portal for loads of further reading' - Hugh Marwood
An eye-opening exploration of the intriguing and often counter-intuitive science of human navigation and experience of place. In the age of GPS and iPhones, human beings it would seem have mastered the art of direction, but does the need for these devices signal something else—that as a species we are actually hopelessly lost. In fact we've filled our world with signs and arrows. We still get lost in the mall, or a maze of cubicles. What does this say about us? Drawing on his exhaustive research, Professor Collin Ellard illuminates how humans are disconnected from our world and what this means, not just for how we get from A to B, but also for how we construct our cities, our workplaces, our homes, and even our lives. From the Trade Paperback edition.
Gilles und Geneviève sind ein Paar und lieben beide Carole, die vor allem Gilles liebt, während Geneviève sich mit Bernard tröstet ... Inspiriert vom pseudo-skandalösen Erfolg von Roger Vadims Verfilmung der Liaisons dangereuses von Choder los de Laclos sowie vom Bestseller Bonjour Tristesse der jungen Françoise Sagan, persifliert Michèle Bernstein in ihrem Debütroman von 1960 sowohl de Laclos als auch Sagan. Das war auf mehreren Ebenen ein Erfolg: als Geldquelle für die radikalste, aber mittellose Avantgarde ihrer Zeit, die Situationisten. In der literarischen Welt provozierte die 28-jährige selbstbewusste Autorin einen Skandal - ihr eigentlich als Witz gemeinter Roman zielte gegen die zeitgenössische französische Literatur und den psychologischen Roman, den die Situationisten verachteten. Und schließlich gibt der Roman auch einen spielerischen Einblick in das Privatleben der Pariser Situationisten. Denn Geneviève ist ein nur flüchtig kaschiertes Alter Ego von Michèle Bernstein selbst, und ihr Mann Gilles ist unschwer als Guy Debord zu erkennen. Alle Pferde des Königs ist ein flirrendes, höchst unterhaltsames und enthüllendes Dokument der Pariser Außenseiter der 50er Jahre.
What do writers such as Charles Dickens and Peter Ackroyd, Iain Sinclair and Robert Louis Stevenson have in common? The answer lies in the use these authors make of London as a fictional setting. Yet in these works and in those of other London writers the city is much more than merely a backdrop, instead becoming a character in its own right and creating a sense of place that is both a reflection and a reworking of the city. Here London is presented as a living organism, a huge and mysterious labyrinth, and the source of endless imagination. A whole world is contained by the city and within it the entire spectrum of human experience. From Bleak House to Hawksmoor, from Dr Jekyll and Mr Hyde to White Chappell Scarlet Tracings, London has continued to generate a series of fantastic visions. The humorous and the tragic, the grotesque and the bizarre, everything is possible here.In this book, Merlin Coverley examines the major themes in the development of the London novel from its origins in the Victorian metropolis and onward to the present day and the revival of London writing. On the way he explores the Occult Tradition and London Noir, the Disaster Novel and the rise of Psychogeography, and alongside the recognised classics of the genre he recovers some of those lost London writers whose works have been unjustly neglected.
Nicholas Dyer wird nach dem großen Brand von London im frühen 18. Jahrhundert mit dem Neubau von sieben Kirchen beauftragt. Sie sollen das aufblühende Zeitalter der Vernunft, den Geist der Wissenschaft repräsentieren. Doch der geheimnisvolle Dyer fühlt sich älteren Idealen verpflichtet: Seine Kirchen stehen auf den Überresten vorchristlicher Kultstätten, ihr Bau folgt obskuren Gesetzmäßigkeiten der Schwarzen Magie. Und ihre Fertigstellung fordert schreckliche Blutopfer. Zwei Jahrhunderte später: Nicholas Hawksmoor, Inspektor bei Scotland Yard, untersucht eine geradezu irrsinnige Serie von Morden an Kindern und Stadtstreichern. Ihr einziges gemeinsames Merkmal: Sie geschehen in unmittelbarer Nähe gewisser Kirchen aus dem 18. Jahrhundert. Logik hilft bei der Aufklärung ebensowenig weiter wie modernste kriminalistische Methoden. Eher scheint ein anonymer Brief mit seltsamen kabbalistischen Zeichen auf die richtige Spur zu weisen. Angesichts der Verbrechen zweifelt Inspektor Hawksmoor, wie Dyer, an der Kraft des aufgeklärten Verstandes. In schmutzigen Absteigen und Schenken der Londoner Slums geht er scheinbar albernen Gerüchten von einem fürchterlichen Geist aus der Vergangenheit nach, der gekommen sei, die Frevel der modernen Zivilisation zu rächen. Immer tiefer zieht es Hawksmoor in den Strudel einer horriblen magischen Unterwelt: Er hört gespenstische Stimmen, fühlt sich verfolgt und kann nicht mehr zwischen Traum und Wirklichkeit unterscheiden. Ist es möglich, daß Dyer noch lebt? Oder hat am Ende er selber in geistiger Umnachtung die Morde begangen?
Over the course of a year, Jules Pretty walked along the shoreline of East Anglia in southeastern England, eventually exploring four hundred miles on foot (and another hundred miles by boat). It is a coast and a culture that is about to be lost—not yet, perhaps, but soon—to rising tides and industrial sprawl. This Luminous Coast takes the reader with him on his journey over land and water; over sea walls of dried grass, beside stretched fields of golden crops, alongside white sails gliding across the intricate lacework of invisible creeks and estuaries, under vast skies that are home to curlews and redshanks and the outpourings of skylarks. East Anglia's coastline is as much a human landscape as it is a natural one, and Pretty is equally perceptive about the region's cultural heritage and its "industrial wild": fishing villages and the modern seaside resorts, family farms and oil refineries, pleasure piers and concrete seawalls, cozy pubs and military installations. Through words and photographs, Pretty interweaves stories of the land and sea with people past and present. He is a passionate and sensitive guide to a region in transition, under stress, and perhaps even doomed, as finely attuned to its history as he is to its unique sensory world.
Pulp waren die Helden des Britpops, und niemand stolperte 1995 so schlaksig durch seine unverhoffte Berühmtheit wie ihr Sänger Jarvis Cocker. In Großbritannien gilt er heute als „national treasure“: cool, stylish, charming. Doch es war ein langer Weg dorthin. Geboren im trostlosen Sheffield, gerademal untere Mittelschicht, hatte die Gründung von Pulp 1979 fast schon etwas Trotziges. Entsprechend düster waren die ersten Alben, bis sich schließlich mit der Single „Common People“ alles änderte. Nie zuvor hatte jemand die Welt zwischen Kunsthochschule, rich kids, Klassenkampf und sexueller Freizügigkeit so auf den Punkt gebracht und damit die Charts gestürmt. In „Mother Brother Lover“ hat Jarvis Cocker seine Songtexte aus 25 Jahren zusammengestellt, sie erzählen seine Geschichte, eine Geschichte von Aufstieg und Fall, von Sex und unmöglicher Liebe, von Widersprüchen und Verhältnissen, die bis zu diesem Zeitpunkt jenseits der Glitzerwelt des Pop lagen.
Auch wenn du deine Erinnerung verlierst, wirst du doch nie die Liebe vergessen ... Anna Forster ist erst achtunddreißig, als sie die erschütternde Diagnose Alzheimer erhält. Sie weiß, dass ihr Zwillingsbruder Jack nur ihr Bestes will, und dennoch tut es weh, als er ihr vorschlägt, in ein betreutes Wohnheim zu ziehen. Sie weiß außerdem, dass in der Einrichtung nur eine weitere Person in ihrem Alter lebt – Luke, mit dem sie so viel mehr verbindet als mit allen anderen Menschen, die sie kennt. Anna und Luke verlieben sich ineinander, doch nach einem tragischen Vorfall setzen ihre Familien alles daran, die beiden zu trennen. Nur eine Person kann dem Liebespaar helfen: die Köchin Eve, die selbst einen schweren Schicksalsschlag verkraften musste. Doch ist sie bereit, alles für Anna und Luke aufs Spiel zu setzen?
It has been clear for many years that the ways in which archaeology is practised have been a direct product of a particular set of social, cultural, and historical circumstances - archaeology is always carried out in the present. More recently, however, many have begun to consider how archaeological techniques might be used to reflect more directly on the contemporary world itself: how we might undertake archaeologies of, as well as in the present. This Handbook is the first comprehensive survey of an exciting and rapidly expanding sub-field and provides an authoritative overview of the newly emerging focus on the archaeology of the present and recent past. In addition to detailed archaeological case studies, it includes essays by scholars working on the relationships of different disciplines to the archaeology of the contemporary world, including anthropology, psychology, philosophy, historical geography, science and technology studies, communications and media, ethnoarchaeology, forensic archaeology, sociology, film, performance, and contemporary art. This volume seeks to explore the boundaries of an emerging sub-discipline, to develop a tool-kit of concepts and methods which are applicable to this new field, and to suggest important future trajectories for research. It makes a significant intervention by drawing together scholars working on a broad range of themes, approaches, methods, and case studies from diverse contexts in different parts of the world, which have not previously been considered collectively.
In The Edge of Extinction, Jules Pretty explores life and change in a dozen environments and cultures across the world, taking us on a series of remarkable journeys through deserts, coasts, mountains, steppes, snowscapes, marshes, and farms to show that there are many different ways to live in cooperation with nature. From these accounts of people living close to the land and close to the edge emerge a larger story about sustainability and the future of the planet. Pretty addresses not only current threats to natural and cultural diversity but also the unsustainability of modern lifestyles typical of industrialized countries. In a very real sense, Pretty discovers, what we manage to preserve now may well save us later. Jules Pretty's travels take him among the Maori people along the coasts of the Pacific, into the mountains of China, and across petroglyph-rich deserts of Australia. He treks with nomads over the continent-wide steppes of Tuva in southern Siberia, walks and boats in the wildlife-rich inland swamps of southern Africa, and experiences the Arctic with ice fishermen in Finland. He explores the coasts and inland marshes of eastern England and Northern Ireland and accompanies Innu people across the taiga’s snowy forests and the lakes of the Labrador interior. Pretty concludes his global journey immersed in the discrete cultures and landscapes embedded within the American landscape: the small farms of the Amish, the swamps of the Cajuns in the deep South, and the deserts of California. The diverse people Pretty meets in The Edge of Extinction display deep pride in their relationships with the land and are only willing to join with the modern world on their own terms. By the examples they set, they offer valuable lessons for anyone seeking to find harmony in a world cracking under the pressures of apparently insatiable consumption patterns of the affluent.
Für Johan Goudsblom brachte die Entdeckung des Feuers und seiner Kontrolle in der Vorgeschichte eine radikale Umstellung der menschlichen Kultur. Dieser ersten grundlegenden ökologischen Wende folgten mit dem Ackerbau und der industriellen Revolution weitere Entwicklungsphasen im Umgang mit Feuer und deshalb mit der materiellen Umwelt und der ganzen Gesellschaft. Bis in unsere Tage ist die Kontrolle des Feuers ein integraler Bestandteil der Gesellschaften, die Menschen miteinander bilden. Die erste Auflage erschien 1995 beim Suhrkamp Verlag.
Vom Geheimtipp zur weltweit gefeierten literarischen Sensation. Claire-Louise Bennett erzählt vom Alltag in einem einsamen Cottage an Irlands Westküste und verwandelt persönliches Erleben in soghafte Sprache. „Eines der sensationellsten Debüts des Jahres.“ (Colum McCann). Sie lässt alles hinter sich – Freund, Job, Karriere - und zieht in ein kleines irisches Küstendorf. Sprachmächtig und fesselnd zeichnet Claire-Louise Bennett das Porträt einer jungen Frau, die allein in einem hundert Jahre alten Steincottage lebt - mitten in der Natur, abseits von den Zwängen der Gesellschaft. Ein Rückzug, der die Wahrnehmung schärft und den Blick auf die Welt verändert, dem Profanen eine besondere Schönheit entlockt. Mitreißend und kunstvoll beschreibt Claire-Louise Bennett ihren Alltag und zeigt, wie kleine Dinge mit einem Mal eine ungeahnte Tiefe gewinnen, wenn man auf alles Überflüssige verzichtet und die Welt auf sich wirken lässt.
Wiles zeigt, welche Abgründe sich hinter den glatten Fassaden unserer modernen Welt auftun Neil Double hat einen ungewöhnlichen Beruf: Stellvertretend für zahlungswillige Kunden besucht er Konferenzen und Messen. Dieses anonyme Leben zwischen Flughafenlounge und Hotelzimmer ist wie geschaffen für diesen eigensinnigen Einzelgänger, besonders die globale Hotelkette Way Inn hat es ihm angetan. Neils Welt gerät jedoch aus den Fugen, als er spätnachts an der Hotelbar auf die geheimnisvolle Frau trifft, der er schon einmal unter höchst bizarren Umständen begegnet ist. Bei ein paar Whiskys erzählt sie ihm von geheimnisvollen Vorgängen im Way Inn. Als die schöne Unbekannte plötzlich verschwindet, landet Neil auf der Suche nach ihr in einem aberwitzigen Alptraum, der ihn immer tiefer in die endlos labyrinthischen Flure des auf einmal gar nicht mehr so vertrauten Hotels führt. Der neue Roman von Bestsellerautor Will Wiles ist eine packende Geschichte zwischen Horror, Spannung und britischem Humor.

Best Books