This book examines prehistoric culture change in the Gulf of Georgia region of the Northwest Coast of North America during the Locarno Beach (3500 – 1100 BP) and Marpole (2000 – 1100 BP) periods. The Marpole culture has traditionally been seen to possess all the traits associated with complex hunter-gatherers on the Northwest Coast (hereditary inequality, multi-family housing, storage-based economies, resource ownership, wealth accumulation, etc.) while the Locarno Beach culture has not. This research examined artifact and faunal assemblages as well as data for art and mortuary architecture from a total of 164 Gulf of Georgia archaeological site components. Geographic location and ethnographic language distribution were also compared to the archaeological data. Analysis was undertaken using Integrative Distance Analysis (IDA), a new statistical methodology developed in the course of this research. Results indicated that Marpole culture was not a regional phenomenon but rather was much more spatially and temporally discrete than previously known. Artifactual assemblages identified as Marpole were restricted to the areas of the Fraser River, northern Gulf Islands and portions of Vancouver Island, an area contiguous with both Mitchell’s (1971b) “Fraser River Fishermen” economic sub-area and the ethnographic territory of the Downriver and Island Halkomelem peoples. In contrast, the geographic area of Mitchell’s (1971b) “Straits Reef-net Fishermen”, the ethnographic territory of the Straits Salish, showed no sign of Marpole culture but rather a presence of Late Locarno Beach culture. The pattern found in artifacts was replicated in the distribution of art and mortuary architecture variation suggesting the cultural differences between Marpole and Late Locarno Beach cultures was real and not a statistical anomaly. The matching distribution of prehistoric cultural variability and the ethnographic pattern of language groups indicate a long standing and stable cultural dynamic within the Gulf of Georgia.
This volume of original chapters written by experts in the field offers a snapshot of how historical built spaces, past cultural landscapes, and archaeological distributions are currently being explored through computational social science. It focuses on the continuing importance of spatial and spatio-temporal pattern recognition in the archaeological record, considers more wholly model-based approaches that fix ideas and build theory, and addresses those applications where situated human experience and perception are a core interest. Reflecting the changes in computational technology over the past decade, the authors bring in examples from historic and prehistoric sites in Europe, Asia, and the Americas to demonstrate the variety of applications available to the contemporary researcher.
JONA Volume 50 Number 1 - Spring 2016 Tales from the River Bank: An In Situ Stone Bowl Found along the Shores of the Salish Sea on the Southern Northwest Coast of British Columbia - Rudy Reimer, Pierre Freile, Kenneth Fath, and John Clague Localized Rituals and Individual Spirit Powers: Discerning Regional Autonomy through Religious Practices in the Coast Salish Past - Bill Angelbeck Assessing the Nutritional Value of Freshwater Mussels on the Western Snake River - Jeremy W. Johnson and Mark G. Plew Snoqualmie Falls: The First Traditional Cultural Property in Washington State Listed in the National Register of Historic Places - Jay Miller with Kenneth Tollefson The Archaeology of Obsidian Occurrence in Stone Tool Manufacture and Use along Two Reaches of the Northern Mid-Columbia River, Washington - Sonja C. Kassa and Patrick T. McCutcheon The Right Tool for the Job: Screen Size and Sample Size in Site Detection - Bradley Bowden Alphonse Louis Pinart among the Natives of Alaska - Richard L. Bland
Take an extraordinary journey through more than 5,000 years of Greek culture, from the Neolithic Era to the age of Alexander the Great. Featuring a selection of exquisite artifacts — many that have never been exhibited outside Greece — this is a souvenir of the most comprehensive exhibition on Ancient Greece to tour North America in a generation. Explore unparalleled archeological discoveries that reveal the epic stories of ancient Greek heroes, from Agamemnon’s siege of Troy to Alexander the Great’s conquest of most of the known world. From informative text and iconic images, gain an in-depth understanding of how the ancient Greeks viewed their world and themselves, in life and in death. Enter the passionate world of the Greek gods, including Aphrodite, Athena, Zeus and Poseidon, and be a witness to the birth of Western philosophy, democracy, poetry and theatre.
... In klarer und ubersichtlicher Form werden die verschiedenen, fur die Arbeit im Laboratorium notwendigen Grundkenntnisse vermittelt... Als Lehrbuch fur technische Assistentinnen und Chemielaboranten ist das Werk ausgezeichnet geeignet... daruber hinaus kann das Buch aber nicht nur dem technischen Personal, sondern auch dem Arzt, der sich bei der Arbeit im Laboratorium rasch uber chemische Fragen informieren will, als Nachschlagewerk wertvolle Dienste leisten.
Excerpt from Indianische Sagen von der Nord-Pacifischen Küste Amerikas Fourth Report of the Committee of the British Association for the Advancement of Science on the North Western Tribes of Canada 1889. S. 1 - 10. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.
Proceedings of the 22d-33d annual conference of the Library Association in v. 1-12; proceedings of the 34th-44th, 47th-57th annual conference issued as a supplement to v. 13-23, new ser. v. 3-ser. 4, v. 1.
Aus den tiefen Wäldern Kanadas kommt Patrick Lewis in den zwanziger Jahren nach Toronto, in die Stadt, die vor Vitalität aus allen Nähten platzt. Zunächst ein Fremder im eigenen Land, wächst er rasch in eine immer unüberschaubarer werdende Welt hinein.
Auf Schloß Blandings, einem herrlichen englischen Landsitz, passieren wieder die unmöglichsten Dinge: Eine versprochene Ehe findet nicht statt und mehr oder weniger Unschuldige sollen enterbt werden. Darüber ist Onkel Fred maßlos erzürnt und versucht zu retten, was noch zu retten ist. P. G. Wodehouse läßt in seinem rasanten Roman den Fünften Earl von Ickenham, kurz Onkel Fred, in Blandings Castle von der Leine. Der wohl furioseste Onkel der Weltliteratur besitzt das seltene Talent, sich ständig in bizarrste und scheinbar aussichtslose Situationen hinein-, aber auch brillant wieder hinauszumanövrieren. Seinen Anfang nimmt der ganze Schlamassel im Drones Club mit einer Wette, die Onkel Freds geschätzter Neffe Pongo Twistelton schmählich verliert ...
Die Taten und Erfahrungen der Menschen sind vom Spiel des Zufalls bestimmt – und das fordert Bewährung. Flora de Barral glaubt, nicht geliebt, kaum gerettet werden zu können. Doch der noble Kapitän Anthony rettet sie und sorgt für ihren Vater, glaubt aber nicht, selbst Anspruch auf Liebe erheben zu dürfen, glaubt nicht geliebt zu werden. Ein lebensfremder Idealismus erlegt den Gefühlen Zwang auf. Erst der dramatische Moment höchster Gefährdung und Erprobung löst den Bann und den Krampf. Während das Gute scheinbar im Prinzip, in einer abstrakten Lebenshaltung verharren muss, scheint das Böse sein Spiel treiben zu können. Böse ist nicht nur der Betrüger de Barral, dessen Tochter so spät erst vom Leid und zur wirklichen, wirkenden Liebe befreit wird. Böse ist die ganze englische Gesellschaft, böse der Suffragettenkampf um die Rechte der Frau. Und sarkastisch sind Kapitän Marlows Kommentare zum Geschehen, doch hinter dem Sarkasmus steht der Sinn fürs Rechte.
Die preisgekrönte Erzählsammlung der Autorin des gefeierten Romans „Jene Sehnsucht nach Gewissheit“: Sieben grandiose Familiengeschichten über Liebe und Verrat, über die Sehnsucht nach Geborgenheit und das Verlassenwerden, über Glück und Trauer. Sieben unvergessliche Geschichten, erzählt mit einer Wahrhaftigkeit und Eindringlichkeit, die ihresgleichen suchen. Zwei Schwestern, junge Mädchen, halten vor ihrem früheren Haus Wache. Es ist der Geburtstag ihrer Mutter, und sie sind allein mit dem Bus ans andere Ende der Stadt gefahren, haben der Pflegefamilie nichts gesagt, weil sie hoffen, dass ihre Mutter, die eines Tages sang- und klanglos verschwunden ist, zu ihrem alten Haus kommt und nach ihnen sucht. Eine Frau entdeckt, dass ihr Mann vorhatte, sie zu verlassen und zu seiner Jugendliebe zurückzukehren. Er wurde abgewiesen. Als diese Fremde bei einem Autounfall ums Leben kommt, steht die Ehefrau vor der Entscheidung, wie sie mit ihrem gebrochenen Mann, seiner Trauer und ihrer eigenen Verzweiflung und Wut umgehen soll. Eine Tochter erinnert sich an die bedingungslose Liebe, die sie als Kind für ihren Vater empfand, wie sie ihm fasziniert bei den Ritualen des Kochens – Reis waschen, Fisch zubereiten – zuschaute und zur Hand ging. Und sie erinnert sich an den Moment, in dem plötzlich alles in Frage gestellt war. Madeleine Thien spürt in ihren Geschichten den oft krummen Wegen der Liebe nach. Mit wenigen Strichen fängt sie entscheidende Szenen ein, ob in der Kindheit oder im Leben von Erwachsenen, und zeigt erschreckend klar, wie Nähe, Vertrauen und Sehnsucht den Menschen erst empfänglich machen für den Schmerz.

Best Books