Bagels, deli sandwiches and gefilte fish are only a few of the Jewish foods to have crossed into American culture and onto American plates. Rhapsody in Schmaltz traces the history and social impact of the cuisine that Yiddish-speaking Jews from Central and Eastern Europe brought to the U.S. and that their American descendants developed and refined. The book looks at how and where these dishes came to be, how they varied from region to region, the role they played in Jewish culture in Europe, and the role that they play in Jewish and more general American culture and foodways today. Rhapsody in Schmaltz traces the pathways of Jewish food from the Bible and Talmud, to Eastern Europe, to its popular landing pads in North America today. With an eye for detail and a healthy dose of humor, Michael Wex also examines how these impact modern culture, from temple to television. He looks at Diane Keaton's pastrami sandwich in Annie Hall, Andy Kaufman's stint as Latke on Taxi and Larry David's Passover seder on Curb Your Enthusiasm, shedding light on how Jewish food permeates our modern imaginations. Rhapsody in Schmaltz is a journey into the sociology, humor, history, and traditions of food and Judaism.
Jewish food is simmered in a rich broth of history, culture, geography, and religion. This book introduces readers to the connection between Jewish food and the values and traditions of Judaism, offering insight into the meaning and significance of the foods that Jews use to celebrate holidays and life events. Includes more than 40 recipes.
The American Jewish Year Book, now in its 116th year, is the annual record of the North American Jewish communities and provides insight into their major trends. Part I presents a forum on the Pew Survey, “A Portrait of American Orthodox Jews.” Part II begins with Chapter 13, "The Jewish Family." Chapter 14 examines “American Jews and the International Arena (April 1, 2015 – April 15, 2016), which focuses on US–Israel Relations. Chapters 15-17 analyze the demography and geography of the US, Canadian, and world Jewish populations. In Part III, Chapter 18 provides lists of Jewish institutions, including federations, community centers, social service agencies, national organizations, synagogues, Hillels, day schools, camps, museums, and Israeli consulates. In the final chapters, Chapter 19 presents national and local Jewish periodicals and broadcast media; Chapter 20 provides academic resources, including Jewish Studies programs, books, articles, websites, and research libraries; and Chapter 21 presents lists of major events in the past year, Jewish honorees, and obituaries. An invaluable record of Jewish life, the American Jewish Year Book illuminates contemporary issues with insight and breadth. It is a window into a complex and ever-changing world. Deborah Dash Moore, Frederick G. L. Huetwell Professor of History and Judaic Studies, and Director Emerita of the Frankel Center for Judaic Studies, University of Michigan A century from now and more, the stately volumes of the American Jewish Year Book will stand as the authoritative record of Jewish life since 1900. For anyone interested in tracing the long-term evolution of Jewish social, political, religious, and cultural trends from an objective yet passionately Jewish perspective, there simply is no substitute. Lawrence Grossman, American Jewish Year Book Editor (1999-2008) and Contributor (1988-2015)
This book, Victorians and Their Animals: Beast on a Leash, investigates the notion that British Victorians did see themselves as naturally dominant species over other humans and over animals. They conscientiously, hegemonically were determined to rule those beneath them and the animal within themselves albeit with varying degrees of success and failure. The articles in this collection apply posthuman and other theories, including queer, postcolonialism, deconstruction, and Marxism, in their exploration of Victorian attitudes toward animals. They study the biopolitical relationships between human and nonhuman animals in several key Victorian literary works. Some of this book’s chapters deal with animal ethics and moral aesthetics. Also being studied is the representation of animals in several Victorian novels as narrative devices to signify class status and gender dynamics, either to iterate socially acceptable mores or to satirize hypocrisy or breach of behavior or to voice social protest. All of the chapters analyse the interdependence of people and animals during the nineteenth century.
Das neue Buch von Bestseller-Autor Christoph Gutknecht. Schlamassel, Pustekuchen, Saure-Gurken-Zeit - etliche deutsche Begriffe und Redensarten stammen ursprünglich aus dem Jiddischen. In über 60 vergnüglichen Wortgeschichten erklärt Christoph Gutknecht, woher Begriffe wie Pleite, Großkotz oder Mammon kommen und was sie ursprünglich bedeutet haben.
Begegnungen mit verstorbenen Angehörigen oder dem Todesboten, Engelerscheinungen oder ein Gefährt, das auftaucht, um den Sterbenden mitzunehmen – Sterbebettvisionen sind individuell und doch lassen sich sich wiederholende Motive ausmachen. Können und dürfen die letzten Bilder und Erzählungen eines Sterbenden als Halluzinationen oder neurophysiologische Phänomene abgetan werden? Oder offerieren Wachträume, traumartige Erlebnisse in komatösen Zuständen oder Nahtoderfahrungen nicht gerade Sinn und Vertrauen an der Grenze des Lebens?*Im vorliegenden Band untersuchen ausgewiesene Fachleute das Spektrum der Darstellungs- und Ausdrucksformen des imaginativen und bildhaften Erlebens in Todesnähe. Die Deutung der Sterbephänomene soll Seelsorger, Pflegende und Angehörige befähigen, angemessen zu reagieren, und bietet Orientierung für einen würdigen Umgang mit Menschen in der letzten Lebensphase.
London 1882. Nach dem Tod ihres Vaters begibt sich die junge March Middleton in die Obhut ihres Patenonkels: Sidney Grice, Englands berühmtester Detektiv, der vor einem neuen Rätsel steht. Eine Frau ist brutal ermordet worden, der einzige Verdächtige ist ihr Ehemann. Mit jeder neuen Wendung des Falls ist Sidney stärker von der Schuld des Ehemanns überzeugt und March von seiner Unschuld. In die dunkelsten Ecken des East End führen die Ermittlungen die junge Frau mit dem Faible für Gin und den bärbeißigen Spötter mit dem Glasauge. Wer von ihnen wird wohl recht behalten?
In der Welt von »Bigtime« hat jede Stadt mindestens einen Superhelden. Doch selbst der coolste Held kann nichts gegen die Irrungen und Wirrungen der Liebe ausrichten. Daher sollten sich die Heroen in Jennifer Esteps neuer Reihe besser zweimal überlegen, für wen sie aus dem Spandex schlüpfen: Reporterin Carmen Cole erlebt ihren absoluten Alptraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett. Und es kommt schlimmer - er ist auch noch der ortsansässige Superheld und ihre beste Freundin dessen Erzfeindin! Nach dieser Demütigung beschließt Carmen, sich zu rächen und befördert die beiden geradewegs in die Schlagzeilen. Von da an ist es ihre Lebensaufgabe, Superhelden zu enttarnen. Als sie jedoch in der Metropole Bigtime die Identität der mysteriösen Fearless Five aufdecken soll, geschieht eine Tragödie. Carmen möchte nichts lieber, als mit dem Job aufzuhören, nur leider haben die Superschurken Gefallen an Carmens Arbeit gefunden. Sie zwingen sie, sich an die Fersen des Anführers der Five zu heften. Und der sieht zu allem Überfluss extrem gut aus ...
Marty Fullilove und sein Sohn Ted sind beide auf ihre ganz eigene Art im Leben gescheitert. Der Vater als zynischer Lebemann, der an nichts ein gutes Haar lassen kann. Der Sohn als Möchtegern-Schriftsteller, der als Erdnussverkäufer im Stadion arbeitet. Beide haben seit Jahren kein Wort miteinander gewechselt. Da braucht es schon einen unheilbaren Lungenkrebs, damit Ted seinem Vater einen Besuch abstattet. Zunächst wird er mit den üblichen Vorwürfen und Beschimpfungen begrüßt. Doch nach und nach finden die beiden zueinander – über Baseball, die Suche nach der wahren Liebe und die Freuden des Cannabiskonsums.
Die deutsche Ausgabe zu Mac Randalls Exit Music - The Radiohead Story. Die Geschichte Radioheads ist eine der Verweigerung: kein Mainstream, kein Erfolgsdruck, kein Rockstar-Gehabe, keine Backstage-Exzesse, keine Anpassung ans Pop-Business. Dafür entschädigt die Band mit dem Sprengen aller Grenzen in Text und Musik, mit maximaler Experimentierfreudigkeit und absoluter Individualität. Im O-Ton von Thom Yorke & Co. wird der Werdegang einer der außergewöhnlichsten Bands der Rockgeschichte aufgerollt, bevor sie mit ihrem nächsten Album unsere Denk- und Hörgewohnheiten wieder ordentlich durcheinanderwirbeln werden
»„Music from Big Pink“ ist die Geschichte eines kleinen Drogendealers, der sich im Umfeld einer erfolgreichen Rockband auf der Höhe ihres Erfolgs rumtreibt. Als Dealer hat man häufig engen Kontakt mit Stars, man kommt in die Backstageräume, die Limos, die Privatjets – man hat überall Zugang. Ich fragte mich, ob ich so eine Figur wohl mit einer realen Rockband kombinieren und die Geschichte mit dem Entstehen eines Rock- Klassikers verflechten könne. Die Musik von The Band und die Zeit, welche sie Mitte der 1960er mit Dylan in Woodstock verbracht haben, schien mir dafür perfekt geeignet.« John Niven, 2011
Von der Mitte des letzten Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkriegs reicht die Zeitspanne, die diese große amerikanische Familiensaga umfaßt. Sie erzählt die Geschichte der Trasks und der Hamiltons: die Geschichte von Charles und Adam, den ungleichen Brüdern, die um die Liebe ihres Vaters buhlen und den Reizen derselben Frau erliegen. Von eben jener Cathy, die ihren Mann und die neugeborenen Zwillinge verlässt, um sich ihren Lebensunterhalt in einem Bordell zu verdienen. Und von Aron und Caleb, ihren beiden Söhnen, deren spannungsgeladenes Verhältnis in einer moderen Version des biblischen Kainsmythos gipfelt.
»Liebe«, lachte Oma Rosa, »bei uns in der Familie, Gabriela, ist Liebe ein Wort, das nie ausgesprochen wurde.« Strahlend, lebenslustig und wunderschön ist Luna Ermoza mit den grünen Augen. Doch ihre Ehe ist ein Desaster hinter perfekter Fassade, und für ihre Tochter Gabriela kann sie keinerlei Zärtlichkeit empfinden – wie einst ihre Mutter Rosa für sie. Denn während das Delikatessengeschäft Rafael Ermoza & Söhne im Jerusalemer Machane-Jehuda-Markt floriert, scheint auf den Frauen der Familie ein Fluch zu liegen, der ihnen das Glück in der Liebe verwehrt und sie verbittern lässt. Meisterlich verwebt Sarit Yishai-Levi das Schicksal vierer Generationen der sephardischen Familie mit den bewegtesten Jahrzehnten israelischer Geschichte. „Wunderschön und umwerfend! Ein bezauberndes, bewegendes Buch, dessen Figuren mich weiter begleitet haben, als lebten sie noch heute in Jerusalem.“ Haaretz. »Die sephardische Version von Amos Oz’ ›Geschichte von Liebe und Finsternis‹. Überragend.« Nana 10.
"Den großen Mann aus der großen Stadt" - so nennen seine neuen Kollegen Albertus Beeslaar. Der zwei Meter große Inspector hat sich erst vor Kurzem in den Norden Südafrikas versetzen lassen, in die staubtrockene Provinz Nordkap. Nach über zwanzig Jahren bei der Mordkommission in Johannesburg wünscht Beeslaar sich nichts mehr als einen ruhigen Posten auf dem Land. Doch ein furchtbares Verbrechen bringt ihn auch hier um den Schlaf: Auf einer Farm werden eine junge Frau und ihr Kind ermordet, ihre Leichen zudem seltsam drapiert. Beim Anblick des grausigen Tatorts ahnt der Inspector, dass dieser Fall ihn bis an seine Grenzen treiben wird. "Brillant!" Deon Meyer, Bestsellerautor
Jeden Donnerstag besucht Perry ihre Oma im Heim Santa Lucia. Gran weiß nicht immer, wer Perry eigentlich ist, und außerdem findet sie, Perry sei ein Jungenname. Aber Perry macht das nichts aus. Und dann hat sie diese gute Idee mit dem ABC! Ein Buch über alle und alles in Santa Lucia, bei dem Gran und die anderen mitmachen sollen. Es geht zwar etwas durcheinander, und das Ganze wird eher ein ACB oder ein ABV. Aber ein bisschen Anarchie hat noch niemandem geschadet.

Best Books