Slaughterhouse is the first book of its kind to explore the impact that unprecedented changes in the meatpacking industry over the last twenty-five years — particularly industry consolidation, increased line speeds, and deregulation — have had on workers, animals, and consumers. It is also the first time ever that workers have spoken publicly about what’s really taking place behind the closed doors of America’s slaughterhouses. In this new paperback edition, author Gail A. Eisnitz brings the story up to date since the book’s original publication. She describes the ongoing efforts by the Humane Farming Association to improve conditions in the meatpacking industry, media exposés that have prompted reforms resulting in multimillion dollar appropriations by Congress to try to enforce federal inspection laws, and a favorable decision by the Supreme Court to block construction of what was slated to be one of the largest hog factory farms in the country. Nonetheless, Eisnitz makes it clear that abuses continue and much work still needs to be done.
Das Schwein im Focus vieler und im Alltag fast aller Menschen.
„Es gibt nur wenige, denen es wie John Robbins gelingt, Menschen zu einer Ernährungsweise zu inspirieren, die gesund und von einem tiefen Respekt für die Erde geprägt ist.“ Paul Hawken In Letzter Ausweg vegan setzt sich John Robbins mit überzeugenden Argumenten und kraftvoller Stimme für eine menschen- und tierwürdige sowie nachhaltige Zukunft auf unserem Planeten ein. Er hat die Entwicklungen in der „Nahrungsmittelpolitik“ und in allen Bereichen, die mit unserer Ernährung in Zusammenhang stehen, seit vielen Jahren nicht aus den Augen gelassen, war als „verdeckter Ermittler“ unterwegs und hat seine Beobachtungen und Erkenntnisse in Kolumnen in der Huffington Post veröffentlicht. Die Sammlung der jüngsten provozierenden Enthüllungen erscheint nun zusammen mit bislang unveröffentlichten Texten in Buchform. Robbins’ scharfe Beobachtungen und zwingende Schlussfolgerungen fordern uns alle zur Selbstverantwortung auf, denn: Nur ein achtsamer Umgang mit unseren Mitwesen und daraus folgend eine bewusste Ernährung können unser aller Leben und die Erde wieder in Harmonie bringen. John Robbins – weltweit anerkannter Kritiker der heutigen Nahrungsmittelindustrie – veröffentlicht hier seine neuesten Enthüllungen über das schmutzige Geschäft mit unserem Essen und ruft zu mehr Mitgefühl, Verantwortungsbewusstsein und gesundem Menschenverstand in dieser „unmenschlichen Zeit“ auf – überzeugend und schonungslos! In Letzter Ausweg vegan beschäftigt er sich unter anderem mit Themen wie ● dem Drama der Massentierhaltung und der Schlachthäuser, ● der Sklaverei hinter dem Kaffee und dem Kakaohandel, ● dem Schwindel mit dem synthetischen "Vitaminwasser", ● den Marketingtricks der Junk-Food-Konzerne, denen speziell Kinder und Jugendliche zum Opfer fallen, ● dem Zusammenhang zwischen Sojaprodukten und Alzheimer, ● erschreckenden Erkenntnissen über die Auswirkungen der hormonverseuchten tierischen Nahrung …
Workers in American beef, pork, and poultry slaughtering and processing plants perform dangerous jobs in difficult conditions. But workers in this industry face more than hard work in tough settings. They contend with conditions and abuses that violate human rights. The report includes specific recommendations for reform addressed to employers, to federal and state legislators, and to federal and state labor law enforcement agencies.
Considering that much of human society is structured through its interaction with non-human animals, and since human society relies heavily on the exploitation of animals to serve human needs, human–animal studies has become a rapidly expanding field of research, featuring a number of distinct positions, perspectives, and theories that require nuanced explanation and contextualization. The first book to provide a full overview of human–animal studies, this volume focuses on the conceptual construction of animals in American culture and the way in which it reinforces and perpetuates hierarchical human relationships rooted in racism, sexism, and class privilege. Margo DeMello considers interactions between humans and animals within the family, the law, the religious and political system, and other major social institutions, and she unpacks the different identities humans fashion for themselves and for others through animals. Essays also cover speciesism and evolutionary continuities; the role and preservation of animals in the wild; the debate over zoos and the use of animals in sports; domestication; agricultural practices such as factory farming; vivisection; animal cruelty; animal activism; the representation of animals in literature and film; and animal ethics. Sidebars highlight contemporary controversies and issues, with recommendations for additional reading, educational films, and related websites. DeMello concludes with an analysis of major philosophical positions on human social policy and the future of human–animal relations.
Covering the ins and outs of becoming a vegan during the teen years, this reference shows young people how to make smart decisions about changing their diet and lifestyle while dealing with varying reactions from family, friends, and people at school. Curious teens will find answers for issues such as buying groceries with their families and sticking with the vegan mentality and diet, as well as important nutrition facts, delicious recipes, and inspirational stories. While some may find the switch to veganism daunting, this delightful handbook makes the transition simple, explaining ethical arguments and encouraging dedication and tolerance.
»Ich liebe Würste auch, aber ich esse sie nicht.« Jonathan Safran Foer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung »Tiere essen« ist ein leidenschaftliches Buch über die Frage, was wir essen und warum. Der hoch gelobte amerikanische Romancier und Bestsellerautor Jonathan Safran Foer hat ein aufrüttelndes Buch über Fleischkonsum und dessen Folgen geschrieben, das weltweit Furore macht und bei uns mit Spannung erwartet wird. Wie viele junge Menschen schwankte Jonathan Safran Foer lange zwischen Fleischgenuss und Vegetarismus hin und her. Als er Vater wurde und er und seine Frau überlegten, wie sie ihr Kind ernähren würden, bekamen seine Fragen eine neue Dringlichkeit: Warum essen wir Tiere? Würden wir sie auch essen, wenn wir wüssten, wo sie herkommen? Foer stürzt sich mit Leib und Seele in sein Thema. Er recherchiert auf eigene Faust, bricht nachts in Tierfarmen ein, konsultiert einschlägige Studien und spricht mit zahlreichen Akteuren und Experten. Vor allem aber geht er der Frage auf den Grund, was Essen für den Menschen bedeutet. Auch Foer kennt die trostspendende Kraft einer fleischhaltigen Lieblingsmahlzeit, die seit Generationen in einer Familie gekocht wird. In einer brillanten Synthese aus Philosophie, Literatur, Wissenschaft und eigenen Undercover-Reportagen bricht Foer in »Tiere essen« eine Lanze für eine bewusste Wahl. Er hinterfragt die Geschichten, die wir uns selbst erzählen, um unser Essverhalten zu rechtfertigen, und die dazu beitragen, dass wir der Wirklichkeit der Massentierhaltung und deren Konsequenzen nicht ins Auge sehen. »Tiere essen« besticht durch eine elegante Sprache, überraschende Denkfiguren und viel Humor. Foer zeigt ein großes Herz für menschliche Schwächen, lässt sich aber in seinem leidenschaftlichen Plädoyer für die Möglichkeiten ethischen Handelns nicht bremsen. Eine unverzichtbare Lektüre für jeden Menschen, der über sich und die Welt – und seinen Platz in ihr – nachdenkt. Mit einem eigens für die deutsche Ausgabe geschriebenen Vorwort von Jonathan Safran Foer. »Diese Geschichte begann nicht als ein Buch. Ich wollte nur wissen – für mich und für meine Familie – was Fleisch eigentlich ist. Wo kommt es her? Wie wird es produziert? Welche Folgen hat unser Fleischkonsum für die Wirtschaft, die Gesellschaft und unsere Umwelt? Gibt es Tiere, die man bedenkenlos essen kann? Gibt es Situationen, in denen der Verzicht auf Fleisch falsch ist? Warum essen wir kein Hundefleisch? Was als persönliche Untersuchung begann, wurde rasch sehr viel mehr als das ...« Jonathan Safran Foer Der Titel enthält eine vom Vegetarierbund Deutschlands (VEBU) zusammengestellte Übersicht zur Sachlage der Massentierhaltung in der Bundesrepublik.
East Asian Ecocriticisms presents original essays from Japan, South Korea, Taiwan, and China that define and characterize trends in East Asian ecocriticism. Drawing on diverse theoretical perspectives in environmental thought and scholarship, this volume presents valuable and original contributions to global conversations.
Despite increasing public attention to animal suffering, little seems to have changed: Human beings continue to exploit billions of animals in factory farms, medical laboratories, and elsewhere. In this wide-ranging and perceptive study, Lisa Kemmerer shows how spiritual writings and teachings in seven major religious traditions can help people to consider their ethical obligations toward other creatures. Dr. Kemmerer examines the role of nonhuman animals in scripture and myth, in the lives of religious exemplars, and by drawing on foundational philosophical and moral teachings. She begins with a study of indigenous traditions around the world, then focuses on the religions of India (Hindu, Buddhist, and Jain) and China (Daoism and Confucianism), and finally, religions of the Middle East (Judaism, Christianity, and Islam). At the end of each chapter, Kemmerer explores the inspiring lives and work of contemporary animal advocates who are motivated by a personal religious commitment. Animals and World Religions demonstrates that rethinking how we treat nonhuman animals is essential for anyone claiming one of the world's great religions.
Animals are disappearing, vanishing, and dying out—not just in the physical sense of becoming extinct, but in the sense of being erased from our consciousness. Increasingly, interactions with animals happen at a remove: mediated by nature programs, books, and cartoons; framed by the enclosures of zoos and aquariums; distanced by the museum cases that display lifeless bodies. In this thought-provoking book, Arran Stibbe takes us on a journey of discovery, revealing the many ways in which language affects our relationships with animals and the natural world. Animal-product industry manuals, school textbooks, ecological reports, media coverage of environmental issues, and animal-rights polemics all commonly portray animals as inanimate objects or passive victims. In his search for an alternative to these negative forms of discourse, Stibbe turns to the traditional culture of Japan. Within Zen philosophy, haiku poetry, and even contemporary children’s animated films, animals appear as active agents, leading their own lives for their own purposes, and of value in themselves.
Discusses vegetarian nutrition for infants and children and offers feeding guidelines for babies up to twenty-four months of age.
A Communion of Subjects is the first comparative and interdisciplinary study of the conceptualization of animals in world religions. Scholars from a wide range of disciplines, including Thomas Berry (cultural history), Wendy Doniger (study of myth), Elizabeth Lawrence (veterinary medicine, ritual studies), Marc Bekoff (cognitive ethology), Marc Hauser (behavioral science), Steven Wise (animals and law), Peter Singer (animals and ethics), and Jane Goodall (primatology) consider how major religious traditions have incorporated animals into their belief systems, myths, rituals, and art. Their findings offer profound insights into humans' relationships with animals and a deeper understanding of the social and ecological web in which we all live. Contributors examine Judaism, Christianity, Islam, Hinduism, Buddhism, Jainism, Daoism, Confucianism, African religions, traditions from ancient Egypt and early China, and Native American, indigenous Tibetan, and Australian Aboriginal traditions, among others. They explore issues such as animal consciousness, suffering, sacrifice, and stewardship in innovative methodological ways. They also address contemporary challenges relating to law, biotechnology, social justice, and the environment. By grappling with the nature and ideological features of various religious views, the contributors cast religious teachings and practices in a new light. They reveal how we either intentionally or inadvertently marginalize "others," whether they are human or otherwise, reflecting on the ways in which we assign value to living beings. Though it is an ancient concern, the topic of "Religion and Animals" has yet to be systematically studied by modern scholars. This groundbreaking collection takes the first steps toward a meaningful analysis.
Massentierhaltung, Fleischskandale, Tierversuche – unser Umgang mit Tieren ist längst kein Nischenthema mehr, für das sich lediglich Aktivisten oder Ethiker interessieren, sondern steht im Fokus breiter öffentlicher Debatten. Allerdings konzentrieren sich die Diskussionen zumeist auf Fragen der Moral, darauf, welche moralischen Rechte und Interessen wir Tieren aufgrund ihrer Eigenschaften und Fähigkeiten – zum Beispiel Schmerzen zu empfinden – zuschreiben müssen und welche moralischen Pflichten sich daraus für uns ergeben. Sue Donaldson und Will Kymlicka gehen weit darüber hinaus und behaupten, dass Tiere auch politische Rechte haben. Im Rückgriff auf avancierte Theorien der Staatsbürgerschaft argumentieren sie dafür, ihnen neben unverletzlichen Grundrechten einen je gruppenspezifischen politischen Status zuzusprechen. Das heißt konkret: Bürgerrechte für domestizierte Tiere, Souveränität für Gemeinschaften von Wildtieren sowie ein »Stammgastrecht« für jene, die zwar nicht domestiziert sind, aber in unmittelbarer Nachbarschaft zu uns leben. »Zoopolis« macht auf so kluge wie eindringliche Weise ernst mit der Tatsache, dass wir mit den Tieren untrennbar verbunden sind. Elegant und keineswegs nur für Spezialisten geschrieben, entwirft es eine neue, folgenreiche Agenda für das künftige Zusammenleben mit diesen Geschöpfen, denen wir mehr schulden als unser Mitleid. Das Tier, so sagt dieses Buch, ist ein genuin politisches Wesen. Wir schulden ihm auch Gerechtigkeit.
Challenging hunger and poverty.

Best Books