This fascinating case study describes the work of the people responsible for creating festive lore and its system of ceremonies and festivities—an inseparable part of every culture. In the case of the new modern Hebrew culture of Eretz Israel (modern Jewish Palestine)—a society of immigrants that left behind most of their traditional folkways—the creation of festival lore was a conscious and organized process guided by a national ideology and aesthetic values. This creative effort in a secular national society served as an alternative to the traditional religious system, adapted the ceremonies and festivals to a new historical reality, and created a new festival cycle that would give expression and joy to the values and symbols of the new Jewish society.Staging and Stagers in Modern Jewish Palestine claims that the system of ceremonies and festivals, in general, and each separate ceremony and festival were staged according to the staging instructions written by a defined group of cultural activists. The book examines three main stages—the educational network, rural society (particularly the cooperative sector), and urban society (most notably Tel Aviv)—and looks at the stagers themselves, who were schoolteachers, writers, artists, and cultural activists. Though cultural systems of festivals and ceremonies are often researched and described, scholarly literature rarely identifies their creators or studies in detail the manner in which these systems are created. Staging and Stagers in Modern Jewish Palestine sheds important light on the stagers of modern Jewish Palestine and also on the processes and mechanisms that created the performative lore in other cultures, in ancient as well as modern times.
The promotion and vernacularization of Hebrew, traditionally a language of Jewish liturgy and study, was a central accomplishment of the Zionist movement in Palestine in the years following World War I. Viewing twentieth-century history through the lens of language, author Liora Halperin questions the accepted scholarly narrative of a Zionist move away from multilingualism, demonstrating how Jews in Palestine remained connected linguistically by both preference and necessity to a world outside the boundaries of the pro-Hebrew community even as it promoted Hebrew and achieved that language’s dominance. The story of language encounters in Jewish Palestine is a fascinating tale of shifting power relationships, both locally and globally. Halperin’s absorbing study explores how a young national community was compelled to modify the dictates of Hebrew exclusivity as it negotiated its relationships with its Jewish population, Palestinian Arabs, the British, and others outside the margins of the national project and ultimately came to terms with the limitations of its hegemony in an interconnected world.
Mirna Funk erzählt die Geschichte einer jungen deutschen Jüdin in Berlin und Tel Aviv. Ihr Name ist Lola. Sie ist Deutsche. Sie ist Jüdin. Und die einzige, der ihr ein Hitlerbärtchen ins Gesicht malen darf, ist sie selbst. Sie hat genug davon, dass andere darüber bestimmen wollen, wer sie ist und wer nicht. Sie entscheidet, wovon sie sich verletzt fühlt und wovon nicht. Wer bestimmt darüber, wer wir sind? Unsere Herkunft, falsche Freunde, orthodoxe Rabbiner? Lola ist in Ost-Berlin geboren, ihr Vater macht rüber und geht in den australischen Dschungel. Sie wächst auf bei ihren jüdischen Großeltern und ist doch keine Jüdin im strengen Sinne. Ihre Großeltern haben den Holocaust überlebt, sie selber soll cool bleiben bei antisemitischen Sprüchen. Dagegen wehrt sie sich. Sie lebt in Berlin, sie reist nach Tel Aviv, wo im Sommer 2014 Krieg herrscht. Sie besucht ihren Großvater und ihren Geliebten, Shlomo, der vom Soldaten zum Linksradikalen wurde und seine wahre Geschichte vor ihr verbirgt. Lola verbringt Tage voller Angst und Glück, Traurigkeit und Euphorie. Dann wird sie weiterziehen müssen. Hartnäckig und eigenwillig, widersprüchlich und voller Enthusiasmus sucht Lola ihre Identität und ihr eigenes Leben.
Burckhardts Werk gehört auch heute noch zu den absoluten Klassikern der Kulturgeschichte und ist ein unerschöpfliches Referenzwerk. Dies ist Band 3 mit folgendem Inhalt: Inhalt: Sechster Abschnitt. Die Bildende Kunst I. Das Erwachen der Kunst II. Die Kunstgattungen III. Die Philosophen und Politiker und die Kunst Siebenter Abschnitt. Poesie und Musik I. Die Urzeit II. Die hexametrische Poesie III. Die Musik IV. Die Poesie ausserhalb des blossen Hexameters Achter Abschnitt. Zur Philosophie, Wissenschaft und Redekunst I. Fördernisse und Hemmung II. Der Bruch mit dem Mythus III. Die Redekunst IV. Die freie Persönlichkeit V. Die wissenschaftliche Forschung VI. Geschichte und Völkerkunde Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller,Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem elektronischen Lesegerät. Dieses Werk bietet zusätzlich * Eine Biografie/Bibliografie des Autors.

Best Books