Most DIY cheesemaking books are hard to follow, complicated, and confusing, and call for the use of packaged freeze-dried cultures, chemical additives, and expensive cheesemaking equipment. For though bread baking has its sourdough, brewing its lambic ales, and pickling its wild fermentation, standard Western cheesemaking practice today is decidedly unnatural. In The Outlaw Cheesemaker, David Asher practices and preaches a traditional, but increasingly countercultural, way of making cheese--one that is natural and intuitive, grounded in ecological principles and biological science. This book encourages home and small-scale commercial cheesemakers to take a different approach by showing them: * How to source good milk, including raw milk; * How to keep their own bacterial starter cultures and fungal ripening cultures; * How make their own rennet--and how to make good cheese without it; * How to avoid the use of plastic equipment and chemical additives; and * How to use appropriate technologies. Introductory chapters explore and explain the basic elements of cheese: milk, cultures, rennet, salt, tools, and the cheese cave. The fourteen chapters that follow each examine a particular class of cheese, from kefir and paneer to washed-rind and alpine styles, offering specific recipes and handling advice. The techniques presented are direct and thorough, fully illustrated with hand-drawn diagrams and triptych photos that show the transformation of cheeses in a comparative and dynamic fashion.
Learn to make cheese in your own kitchen with simple instructions and easy to follow recipes.
Build and Operate a Small-Scale Ranch Anywhere from your Backyard to Bug Out Bunker Healthy, Happy Homesteading Whether you’re looking for a farm-to-table solution that provides fresh meat and dairy products today, or a long-term plan that will feed you and your family after the collapse of civilization—or both!— this all-in-one preparedness guide is for you. It teaches sustainable animal husbandry skills that allow you to build and operate your own small-scale ranch anywhere from a backyard to a bug-out bunker. Packed with tips, techniques and strategies, this handy guide breaks down everything you need to know, including how to: • Choose the best breeds for your needs • Build barns, coops, hutches and fencing • Grow feed and utilize pastures • Breed your stock and raise offspring • Protect your animals from predators • Provide basic health and vet care • Preserve fresh milk, eggs and meat
The Low-Tech, No-Grow-Lights Approach to Abundant Harvest Year-Round Indoor Salad Gardening offers good news: with nothing more than a cupboard and a windowsill, you can grow all the fresh salad greens you need for the winter months (or throughout the entire year) with no lights, no pumps, and no greenhouse. Longtime gardener Peter Burke was tired of the growing season ending with the first frost, but due to his busy work schedule and family life, didn’t have the time or interest in high-input grow lights or greenhouses. Most techniques for growing what are commonly referred to as “microgreens” left him feeling overwhelmed and uninterested. There had to be a simpler way to grow greens for his family indoors. After some research and diligent experimenting, Burke discovered he was right—there was a way! And it was even easier than he ever could have hoped, and the greens more nutrient packed. He didn’t even need a south-facing window, and he already had most of the needed supplies just sitting in his pantry. The result: healthy, homegrown salad greens at a fraction of the cost of buying them at the market. The secret: start them in the dark. Growing “Soil Sprouts”—Burke’s own descriptive term for sprouted seeds grown in soil as opposed to in jars—employs a method that encourages a long stem without expansive roots, and provides delicious salad greens in just seven to ten days, way earlier than any other method, with much less work. Indeed, of all the ways to grow immature greens, this is the easiest and most productive technique. Forget about grow lights and heat lamps! This book is a revolutionary and inviting guide for both first-time and experienced gardeners in rural or urban environments. All you need is a windowsill or two. In fact, Burke has grown up to six pounds of greens per day using just the windowsills in his kitchen! Year-Round Indoor Salad Gardening offers detailed step-by-step instructions to mastering this method (hint: it’s impossible not to succeed, it’s so easy!), tools and accessories to have on hand, seeds and greens varieties, soil and compost, trays and planters, shelving, harvest and storage, recipes, scaling up to serve local markets, and much more.
Produkte werden technisch immer ausgefeilter, es gibt Dutzende verschiedene Versionen, aus denen der Kunde wählen kann. Trotzdem liegen sie wie Blei in den Regalen. Warum? Hersteller beachten nicht, welchen "Job" ein Produkt oder auch eine Dienstleistung für den Kunden erfüllen soll. Clayton M. Christensen liefert mit dem "Jobs to Be Done"-Ansatz eine umfassende Theorie, wie man die Wünsche der Kunden erkennt und in den eigenen Produkten oder Dienstleistungen umsetzt. Er zeigt die praktische Anwendung und welche Auswirkungen die Methode auf Organisationsstrukturen und Führungsentscheidungen hat. So wird Innovation von der reinen Glückssache zu einem planbaren Prozess, der Unternehmen den entscheidenden Marktvorteil bringt.
Ein Haus, sieben Bewohner, ein Brief für alle ... 4. Stock, Delphine: Sie lebt mit zwei jungen Männern in einer WG. Delphine studiert an der Kunsthochschule und jobbt nebenbei in einem Fitnesscenter. Sie will das Nichts räumlich darstellen – und weiß auch schon, wie. 3. Stock, Virginia Pulver: Die alleinerziehende Mutter lebt mit Cosima, ihrer vierzehnjährigen Tochter. Seit ihr Mann sie verlassen hat, pflegt sie ein möglichst ausschweifendes Partyleben, daneben achtet sie penibel auf gesunde Ernährung. Sie liebäugelt mit der Modebranche und hat eine Affäre mit dem jungen Koch und Metzger Lukas. 2. Stock, Paola Gamma und Fabio Demuth: Paola ist Journalistin und wird für eine Schmutzgeschichte über Tim instrumentalisiert, Fabio arbeitet bei einer Immobilienfirma und wird gerne mal über den Tisch gezogen. Seine Spielsucht versucht er zu vertuschen. Und da ist noch Stinky, ihr Mops. 1. Stock, Familie Hermann: Tim ist ein beliebter TVModerator, verheiratet mit der etwas spröden Judith, sie haben zwei Kinder, längst hat sich Ernüchterung eingestellt. Trost sucht Tim in Eskapaden mit anderen Frauen, welche allerdings lediglich in seinem Kopf stattfinden. Judith hingegen fühlt sich von der rätselhaften Melancholie Vischers angezogen. Erdgeschoss, Herr Vischer: Sagt nicht viel, lebt inmitten seiner Fahrräder, ist immer im Rennradtrikot anzutreffen und führt akribisch Buch über seine Passfahrten.
Als Ellas Beziehung nach acht Jahren in die Brüche geht, will die junge Australierin ganz neu anfangen. Sie kündigt ihren Job und fliegt einem spontanen Impuls folgend nach Paris. Als sie die Fromagerie von Serge betritt, ist es sofort um sie geschehen – sowohl was den Käse, als auch Serge betrifft. Ella beschließt, ein Jahr lang jeden Tag eine neue Käsesorte zu probieren und darüber einen Blog zu schreiben. So trifft sie auch den charismatischen und unverschämt attraktiven Restaurantkritiker Gaston. Doch zwei Männer sind bekanntlich einer zu viel, und während ihr turbulentes Jahr in der Stadt der Liebe sich dem Ende zuneigt, muss Ella sich entscheiden ...
Samin Nosrat verdichtet ihre reiche Erfahrung als Köchin und Kochlehrerin zu einem so einfachen wie revolutionären Ansatz. Es geht dabei um die vier zentralen Grundlagen guten Kochens: Salz, Fett, Säure und Hitze. Salz – das die Aromen vertieft. Fett – das sie trägt und attraktive Konsistenzen ermöglicht. Säure – die alle Aromen ausbalanciert. Und Hitze – die die Konsistenz eines Gerichts letztendlich bestimmt. Wer mit diesen vier Elementen souverän umgeht, kann exzellent kochen, ohne sich an Rezepte klammern zu müssen. Voller profundem Wissen, aber mit leichter Hand und gewinnendem Ton führt Nosrat in alle theoretischen und praktischen Aspekte guten Kochens ein, vermittelt Grundlagen und Küchenchemie und verrät jede Menge inspirierender Tipps und Tricks. In über 100 unkomplizierten Rezepten wird das Wissen vertieft und erprobt: frische Salate, perfekt gewürzte Saucen, intensiv schmeckende Gemüsegerichte, die besten Pastas, 13 Huhn-Varianten, zartes Fleisch, köstliche Kuchen und Desserts. Samin Nosrats Rezepte ermuntern zum Ausprobieren und zum Improvisieren. Angereichert mit appetitanregenden Illustrationen und informativen Grafiken ist dieses Buch ein unverzichtbarer Küchenkompass, der Anfänger genauso glücklich macht wie geübte Köche.
Warum schmeckt gerade Apfel und Zimt so gut zusammen, Käse und Weintraube oder auch Schokolade und Chili? Die Antwort darauf liefert Niki Segnit mit ihrem Geschmacksthesaurus: Sie teilt 99 Lebensmittel in verschiedene Kategorien wie senfig, erdig, fruchtig, paart sie miteinander und kommentiert die Ergebnisse in kleinen unterhaltsamen Beiträgen. Da wird Gurke mit Minze kälter als ein Auftragskillerpärchen und Avocado mit Limette zu Lee Hazlewood und Nancy Sinatra, die »Some Velvet Morning« singen, wobei Lee die samtige Avocadonote beisteuert und Nancy den hohen Limettenton, der die Weichheit genau dann durchdringt, wenn es allzu gemütlich wird. Mit literarischen Anekdoten, leckeren Rezepten und persönlichen Präferenzen ist der Thesaurus eine gelungene Mischung aus Aromalexikon, Kochbuch und Reisebericht und eignet sich als unterhaltsame Bettlektüre ebenso wie als ernstzunehmende Rezeptesammlung.

Best Books