Providing analysis and interpretation on the construction of the Bermuda Form, this second edition also addresses the dispute resolution process and covers the legal and practical issues which arise in the international arbitration of large and complex disputes under it. The work has been thoroughly revised to take into account the major changes in the governing New York law since the first edition, as well as significant English case law such as AstraZeneca v ACE & XL. This case has had major implications for the interpretation of issues such as the recoverability of defence costs, assertion and proof of legal liability. The resulting trend towards brokers and insurers drafting endorsements intended to clarify intent, and the nature and efficacy of these endorsements, are also analysed in this edition. The implications for policyholders and insurers of the ACE Insurance Form 007 are also discussed at length. Providing valuable analysis of disputes involving the Bermuda Form, particularly concerning arbitrations, this work gives access to an otherwise closed arena and is an indispensible guide even for experienced practitioners in this field.
Filling a gap in the understanding of private law, this book identifies the ways in which private law is deeply affected by insurance, and provides a structured exploration and interpretation of the ways in which insurance influences private law. It aims to change existing opinions about the limited theoretical importance of insurance, and to equip lawyers in general with the understanding of insurance contracts that they need in order to appreciate the public andprivate role of insurance more fully.
Annotation The first comprehensive guide to insurance law written from the corporate policyholder's perspective, Policyholder's Guide to the Law of Insurance Coverage provides expert guidance through the labyrinth of legal issues surrounding insuring instruments and underlying claims, plus practical strategies and legal arguments to help you secure coverage for contested claims. Policyholder's Guide addresses virtually every insurance-related legal issue you are likely to encounter in the regular course of business, as well as those issues unique to specialized industries or unusual situations including: Liability policies -- Special liability policies -- First-party policies -- Specialty first-party property policies -- Environmental -- Marine and aviation -- Toxic tort -- Copyright claims issues Litigation in insurance coverage disputes. Policyholder's Guide gives you in-depth analysis of the latest court decisions plus current policy language and cutting-edge legal arguments thatyou may use to advance your case. You also get hundreds of case citations, footnotes, cross-references, checklists and other useful aids to make legal research easy.
Der Sturm (The Tempest) ist eine tragikomische Geschichte von William Shakespeare.
Lewis A. Coser versucht in diesem Klassiker der modernen Sozialwissenschaften im Anschluß an Georg Simmels berühmter Untersuchung über den "Streit" den Begriff des sozialen Konfliktes zu klären und dessen empirische Anwendungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Als eines der wichtigsten Bücher der neueren Konfliktforschung hat es in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts die in diesem Zusammenhang geführten theoretischen Kontroversen maßgeblich bestimmt und eine Vielzahl von empirischen Untersuchungen angeregt.
Die Controlled Foreign Companies-Rules (CFC-Rules) als besondere gesetzliche Abwehrmassnahme gegen -Steuerflucht- sind einhellig scharfer Kritik ausgesetzt. Dies ist insofern verwunderlich, als die OECD und die EU die Implementierung von CFC-Rules geradezu propagieren und aller Kritik zum Trotz immer mehr Staaten CFC-Rules einfuhren. Die Arbeit versucht den Grund dieses Widerspruchs zu erarbeiten. Hierbei werden die CFC-Rules im Rahmen eines Landervergleichs vor allem auf die Angemessenheit ihres Abwehrausmasses und die Stringenz ihrer Besteuerungskonzeptionen hin untersucht sowie ihre Vereinbarkeit mit den Doppelbesteuerungsabkommen und dem Europaischen Gemeinschaftsrecht gepruft. Auf Basis der Ergebnisse der Analyse werden Losungsvorschlage entwickelt, die zu einer angemessenen, stringenten sowie DBA- und gemeinschaftsrechtskonformen CFC-Besteuerungskonzeption fuhren."
Handelsschiedsgerichte nehmen im globalen Wirtschaftsverkehr mittlerweile eine bedeutende Stellung ein. Ihr anhaltender Erfolg hat jedoch einen Preis. Anders als das durch den Öffentlichkeitsgrundsatz geprägte staatliche Zivilverfahren finden Handelsschiedsverfahren in aller Regel außerhalb der Öffentlichkeit statt, ihre Entscheidungen werden nur selten einmal öffentlich bekannt. Eine diskursive, insbesondere eine richterrechtliche Fortbildung des Rechts wird auf diese Weise weitgehend verhindert. Daraus entstehen Nachteile nicht nur für die Verfahrensbeteiligten, sondern auch für den Normbildungsprozess insgesamt. Philip Wimalasena wirbt vor diesem Hintergrund für eine größere Entscheidungstransparenz in der Handelsschiedsgerichtsbarkeit, die vor allem durch die systematische Veröffentlichung von Schiedssprüchen verwirklicht werden soll. Er analysiert die strukturellen Voraussetzungen einer solchen allgemeinen Veröffentlichungspraxis und plädiert im Ergebnis für eine anonymisierte Veröffentlichung schiedsrichterlicher Entscheidungen. Die Arbeit wurde mit dem Förderpreis der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) e.V. 2015/2016 ausgezeichnet.

Best Books