The European Union today stands on the brink of radical institutional and constitutional change. The most recent enlargement and proposed legal reforms reflect a commitment to democracy: stabilizing political life for citizens governed by new regimes, and constructing a European Union more accountable to civil society. Despite the perceived novelty of these reforms, this book explains (through quantitative data and qualitative case analyses) how the European Court of Justice has developed and sustained a vibrant tradition of democratic constitutionalism since the 1960s. The book documents the dramatic consequences of this institutional change for civil society and public policy reform throughout Europe. Cichowski offers detailed empirical and historical studies of gender equality and environmental protection law across fifteen countries and over thirty years, revealing important linkages between civil society, courts and the construction of governance. The findings bring into question dominant understandings of legal integration.
This award-winning book answers some of the big questions on the legitimacy of the European Union. Specifically, it looks at what it would mean for the EU to be considered a legitimate body and where our ideas on this question come from. The Struggle for EU Legitimacy traces the history of constructions and contestations of the EU's legitimacy, in discourses of the European institutions and in public debate. Through an interpretive, non-quantitative textual analysis of an eclectic range of sources, it examines both long-term patterns in EU-official discourses and their reception in member-state public spheres, specifically in the German and French debates on the Maastricht and Constitutional Draft Treaties. The story told portrays the history of legitimating the EU as a continuous contest over the ends and goals of integration, as well as a balancing act—which was inescapable given the nature of the integration project—between 'bringing the people in' and 'keeping them out'. In addition, it was a balancing act between actively politicizing and deliberately de-politicizing the stakes of EU politics.
Marc Jacob analyses in depth the most important justificatory and decision-making tool of one of the world's most powerful courts.
This book suggests a new explanation of the European Union's legal system, emphasising its break with the inter-state retaliation mechanisms and how Europe's special form of legal integration is facilitated by intra-industry trade, parliamentary forms of national government, and European welfare states.
This book examines, in line with the demands of the Aarhus Convention, the participation opportunities for civil society organizations in the area of environmental protection at the European Union (EU) Institutions throughout the policy cycle as a whole. The study aims at alleviating the paradox that arises in litigation in environmental matters before the European Court of Justice. For this purpose, the current standing rules are assessed and potential reforms are discussed in detail. Based on the rules existing in, for instance, the EU Member States and the USA, the author formulates a proposal for a new article in the Statutes and Rules of Procedure of the European Court of Justice to allow for the submission of amicus curiae briefs.
"Constitution européenne, Charte des droits fondamentaux, règle d’or budgétaire... L’intégration européenne frappe par l’extraordinaire continuité des formes qu’elle emprunte : par-delà les crises et les « sommets de la dernière chance », l’Europe politique ne cesse de se réinventer dans les termes du droit. En quête des fondements historiques et sociaux de ce « juridisme » européen, l’auteur retrace le processus par lequel s’est bâti, en plusieurs décennies, un programme institutionnel – « l’Union par le droit » – capable de donner sens et unité à l’ensemble hétéroclite des communautés et des politiques européennes. Il révèle aussi le rôle essentiel qu’ont joué un ensemble d’acteurs et de groupes d’élites, universitaires notamment, dans la mutation des traités en un « système institutionnel » doté d’une logique propre et devenu le véritable conservatoire du projet communautaire. Loin des travers d’une histoire héroïque de l’Europe en termes de crises ou de traités refondateurs, l’ouvrage démontre pourquoi et comment c’est le droit qui s’est imposé comme le levier principal par lequel l’Europe a pu s’affirmer comme nouveau centre de pouvoir."
Dieses Handbuch schließt eine zentrale Forschungslücke, denn das Thema „Staat“ ist heute wichtiger denn je. Im deutschen Sprachraum fehlt es aber an aktuellen, umfassenden und zugleich kompakten Darstellungen des Themas. Im Unterscheid zu juristisch orientierten Staatslexiken wird im neuen „Handbuch Staat“ die sozialwissenschaftliche Perspektive stärker betont. Das komplexe Feld „Staat“ wird von einschlägigen Experten umfassend und aus verschiedenen Perspektiven analysiert und dargestellt. Gliederungskriterien erleichtern den raschen Zugriff zum Thema. Zu diesem Zweck ist das Gesamtthema in acht Teile untergliedert, um in jedem Teil die wichtigsten Einzelthemen unter einer spezifischen Fragestellung zu bearbeiten.
Die partizipative Demokratie, also das Regieren gemeinsam mit der Zivilgesellschaft, ist ein Kernpunkt der europäischen Verfassung. Die Autorinnen untersuchen diesen Anspruch auf Bürgernähe empirisch, analysieren, auf welche Weise die zivilgesellschaftliche Einbindung tatsächlich erfolgt, und prüfen, inwieweit die politische Praxis das Qualitätsmerkmal "partizipative Demokratie" verdient.
Das Buch befasst sich mit den Möglichkeiten einer demokratischen Aufwertung des UN-Systems durch die Beteiligung von Non-Governmental Organizations (NGOs). Mit Blick auf dieses Erkenntnisinteresse wird ein Konzept entwickelt, das auf dem Modell deliberativer Demokratie beruht und diskursbasierten NGO-Netzwerken eine zentrale Funktion für die Legitimation globaler Politik zuweist.
Al Gore, der ehemalige Vizepräsident der USA, Friedensnobelpreisträger und Bestsellerautor, wagt in seinem neuen Buch einen Blick in die Zukunft. Er identifiziert diejenigen Kräfte, die unser Leben in den kommenden Jahrzehnten am stärksten verändern werden, und zeichnet so ein beeindruckend detailliertes Bild der Welt von morgen. Denn, so Gore, nur wem es gelingt, die Chancen und Risiken der Zukunft zu erkennen, kann sie auch gestalten. Wir leben in einer Zeit umwälzender Veränderungen. Aus der Vielzahl der Kräfte, die unsere Welt formen, greift Al Gore diejenigen heraus, die unsere Zukunft am radikalsten prägen werden: Neben der weiter zunehmenden Globalisierung der Wirtschaft sind das die Verschiebung der geopolitischen Machtverhältnisse, eine fehlgeleitete, allein auf Wachstum ausgerichtete Wirtschaftspolitik, der nicht nachhaltige Umgang mit unserer Umwelt und unseren Ressourcen sowie die Revolutionen in der digitalen Kommunikation, in der Biotechnik, den Neurowissenschaften und der Gentechnik. Inwiefern wir diese Entwicklungen gewinnbringend nutzen können und ab wann sie für uns zum Risiko werden, das debattiert Gore in seinem neuen, umfassenden Bestseller über unsere Zukunft.
»Arm an geschichtlichen Katastrophen war dieses Jahrhundert wahrlich nicht: zwei Weltkriege, Auschwitz, Nagasaki, dann Harrisburg und Bhopal, nun Tschernobyl. Das zwingt zur Behutsamkeit der Wortwahl und schärft den Blick für die historischen Besonderheiten. Alles Leid, alle Not, alle Gewalt, die Menschen Menschen zugefügt haben, kannt bisher nur die Kategorien der ›anderen‹ - Juden, Schwarze, Frauen, Asylanten, Dissidenten, Kommunisten usw.«

Best Books