The Grief Club is Melody Beattie's profoundly personal, powerfully healing book to help readers through life's most difficult times. The Grief Club is Melody Beattie's profoundly personal, powerfully healing book to help readers through life's most difficult times. Part memoir, part self-help book, part journalism, The Grief Club is a book of stories bound together by the human experience of loss in its many forms such as death, divorce, drug addiction, and the tumultuous yet tender process of recovery. It's a book you need to read and share.Twenty years ago, Codependent No More established Melody Beattie as a pioneering voice in self-help literature and endeared her to readers who longed for healthier relationships. Over the years, Melody has invited readers into her life with several more best-selling books--each punctuated with her trademark candor and intuitive wisdom.
In Codependent No More, Melody Beattie introduced the world to the term codependency. Now a modern classic, this book established Beattie as a pioneer in self-help literature and endeared her to millions of readers who longed for healthier relationships. Twenty-five years later concepts such as self-care and setting boundaries have become entrenched in mainstream culture. Now Beattie has written a followup volume, The New Codependency, which clears up misconceptions about codependency, identifies how codependent behavior has changed, and provides a new generation with a road map to wellness. The question remains: What is and what is not codependency? Beattie here reminds us that much of codependency is normal behavior. It's about crossing lines. There are times we do too much, care too much, feel too little, or overly engage. Feeling resentment after giving is not the same as heartfelt generosity. Narcissism and self-love, enabling and nurturing, and controlling and setting boundaries are not interchangeable terms. In The New Codependency, Beattie explores these differences, effectively invoking her own inspiring story and those of others, to empower us to step out of the victim role forever. Codependency, she shows, is not an illness but rather a series of behaviors that once broken down and analyzed can be successfully combated. Each section offers an overview of and a series of activities pertaining to a particular behavior -- caretaking, controlling, manipulation, denial, repression, etc. -- enabling us to personalize our own step-bystep guide to wellness. These sections, in conjunction with a series of tests allowing us to assess the level of our codependent behavior, demonstrate that while it may not seem possible now, we have the power to take care of ourselves, no matter what we are experiencing. Punctuated with Beattie's renowned candor and intuitive wisdom, The New Codependency is an owner's manual to learning to be who we are and gives us the tools necessary to reclaim our lives by renouncing unhealthy practices.
This text is a valuable resource for clinicians who work with clients dealing with non-death, nonfinite, and ambiguous losses in their lives. It explores adjustment to change, transition, and loss from the perspective of the latest thinking in bereavement theory and research. The specific and unique aspects of different types of loss are discussed, such as infertility, aging, chronic illnesses and degenerative conditions, divorce and separation, immigration, adoption, loss of beliefs, and loss of employment. Harris and the contributing authors consider these from an experiential perspective, rather than a developmental one, in order to focus on the key elements of each loss as it may be experienced at any point in the lifespan. Concepts related to adaptation and coping with loss, such as resilience, hardiness, meaning making and the assumptive world, transcendence, and post traumatic growth are considered as part of the integration of loss into everyday life experience.
What happens after the worst happens? Before May 31, 2008, September Vaudrey’s life was beautiful. But on that day, with one phone call from the ER, her whole world—everything she knew and believed—was shaken to the core. Katie, her 19-year-old artist daughter, had been in a car accident and would not survive. How does a family live in the wake of devastating tragedy? When darkness colors every moment, is it possible to find light? Can God still be good, even after goodbye? With the depth of C. S. Lewis’s A Grief Observed and the poignancy of Joan Didion’s The Year of Magical Thinking, Colors of Goodbye offers a moving glimpse into a mother’s heart. Combining literary narrative and raw reflection, September Vaudrey walks through one of life’s worst losses—the death of a child—and slowly becomes open to watching for the unexpected ways God carries her through it. It’s a story of love and tragedy in tandem; a deeply personal memoir from a life forever changed by one empty place. And at its core, Colors of Goodbye calls to the deepest part of our spirits to know that death is not the end . . . and that life can be beautiful still.
Across the globe, millions of women are reaching their mid-forties without having had a child. Although some are child-free by choice, many others are childless by circumstance and are struggling in a life they didn't foresee. Most people think that women without children either 'couldn't' or 'didn't want to' be mothers. The truth is much more complex. Jody Day would have liked to have had children, but it didn't work out that way. At the age of forty-four she realized that her quest to be a mother was at an end. She presumed that she was through the toughest part, but over the next couple of years she was hit by waves of grief, despair and isolation. Eventually she found her way and created the Gateway Women Network, helping many thousands of women worldwide. In Living the Life Unexpected, Jody Day addresses the taboo of childlessness and provides a powerful, practical 12-week guide to help women come to terms with their grief, and to move on to live creative, happy, meaningful, and fulfilling lives without children. Previously titled Rocking the Life Unexpected, this inspiring and practical guide to a life without children has been extensively revised and updated, and includes significant additional content including extracts from the stories of 24 women and 2 men from around the world.
Explains the stages of grieving and how to cope with loss and death, including where to go for help.
Mit seiner bewährten Mischung aus Philosophie, beispielhaften Geschichten und einprägsam bildhafter Sprache führt Thich Nhat Hanh den Leser durch buddhistische Reflexionen über den Tod, die Angst vor dem Unbekannten und das, was wir für unsere Wirklichkeit im Leben halten. Er zeigt auf, warum zahlreiche gängige Vorstellungen vom Leben und Sterben letztlich der Grundlage entbehren, und weist damit Wege, wie man sich von Kummer und Angst befreien und das Leben in seiner ganzen Fülle genießen kann.
Von den Verheerungen, die wir einander zufügen »Lydia ist tot.« Der erste Satz, ein Schlag, eine Katastrophe. Am Morgen des 3. Mai 1977 erscheint sie nicht zum Frühstück. Am folgenden Tag findet die Polizei Lydias Leiche. Mord oder Selbstmord? Die Lieblingstochter von James und Marilyn Leewar ein ruhiges, strebsames und intelligentes Mädchen. Für den älteren Bruder Nathan steht fest, dass der gutaussehende Jack an Lydias Tod Schuld hat. Marilyn, die ehrgeizige Mutter, geht manisch auf Spurensuche. James, Sohn chinesischer Einwanderer, bricht vor Trauer um die Tochter das Herz. Allein die stille Hannah ahnt etwas von den Problemen der großen Schwester. Was bedeutet es, sein Leben in die Hand zu nehmen? Welche Kraft hat all das Ungesagte, das Menschen oft in einem privaten Abgrund gefangen hält? Nur der Leser erfährt am Ende, was sich in jener Nacht wirklich ereignet hat.
Nora Flynn ist 21, als sie mit ihrer jüngeren Schwester aus Irland nach Amerika auswandert, um ihrem Verlobten zu folgen und Theresa eine Ausbildung zu ermöglichen. Doch Theresa wird schwanger, und Nora trifft eine folgenschwere Entscheidung. Fünfzig Jahre später hat Nora vier erwachsene Kinder: John, Bridget, Brian und Patrick, ihren Ältesten, der Nora beständig Sorgen bereitet und trotzdem ihr Liebling ist. Theresa lebt als Nonne in einem Kloster, als Patricks Tod die Schwestern nach Jahrzehnten des Schweigens wieder zusammenführt – und sie zwingt, sich mit dem auseinanderzusetzen, was ihr Leben für immer verändert hat. Nach „Sommer in Maine“ ein neuer großer Familienroman von J. Courtney Sullivan.
Arundhati Roy, die Autorin des Weltbestsellers »Der Gott der kleinen Dinge«, kehrt zurück! Ihr lange herbeigesehnter Roman »Das Ministerium des äußersten Glücks« führt uns an den unwahrscheinlichsten Ort, um das Glück zu finden. Eine Reihe ausgestoßener Helden ist hier mit ihrem Schicksal konfrontiert, aber sie finden eine Gemeinschaft, sie bilden eine Familie der besonderen Art. Auf einem Friedhof in der Altstadt von Delhi wird ein handgeknüpfter Teppich ausgerollt. Auf einem Bürgersteig taucht unverhofft ein Baby auf. In einem verschneiten Tal schreibt ein Vater einen Brief an seine dreijährige Tochter über die vielen Menschen, die zu ihrer Beerdigung kamen. In einem Zimmer im ersten Stock liest eine einsame Frau die Notizbücher ihres Geliebten. Im Jannat Guest House umarmen sich im Schlaf fest zwei Menschen, als hätten sie sich eben erst getroffen – dabei kennen sie einander schon ein Leben lang. Voller Inspiration, Gefühl und Überraschungen beweist der Roman auf jeder Seite Arundhati Roys Kunst. Erzählt mit einem Flüstern, einem Schrei, mit Freudentränen und manchmal mit einem bitteren Lachen ist dieser Roman zugleich Liebeserklärung wie Provokation: eine Hymne auf das Leben.
Eine junge Frau ist gestorben. Ihre Kinder, zwei kleine Jungen, und ihr Mann sind noch betäubt vom Schock, haben haufenweise Beileidsbekundungen und Lasagne zum Aufwärmen entgegengenommen, die notwendigen Dinge organisiert, und nun setzt die unerträgliche Leere ein. Da klingelt es an der Tür. Totenschwarz und gefiedert bricht es herein, packt den Vater und verkündet: "Ich gehe erst wieder, wenn du mich nicht mehr brauchst." Die überlebensgroße Krähe nistet sich rücksichtslos in der Familie ein, meldet sich mit drastischem Witz zu Wort und wird dabei zu einer Art subversivem Therapeuten, eine herrlich anarchische Mary Poppins. Max Porter ist ein bildmächtiges, wildes Buch über die Trauer gelungen.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Die Freunde und Angehörigen von Alkoholikern, Drogenabhängigen und anderen Süchtigen haben es oft schwerer als die Betroffenen selbst. Sie werden von den Problemen ihrer Partner erdrückt und fühlen sich meist nicht in der Lage, mit der veränderten Situation umzugehen.
Victoria Jones kennt von Geburt an nur Waisenhäuser und Pflegefamilien. Wie ein Gegenstand wurde sie von einer Bleibe zur nächsten weitergereicht. Schon als Kind hat sie sich deshalb zu einer wortkargen, menschenscheuen Kratzbürste entwickelt. Einzig für Blumen interessiert sie sich, und für deren Sprache, denn die hat sie von Elizabeth gelernt, dem einzigen Menschen, von dem sie je Liebe erfahren hat. Mit achtzehn Jahren ist Victoria obdachlos und ganz auf sich allein gestellt – bis sie einen Job in einem kleinen Blumenladen findet. Auf dem Markt der Blumenhändler lernt sie schließlich einen jungen Mann kennen. Erstaunt stellt sie fest, dass Grant ebenfalls die Sprache der Blumen versteht. Gegen ihren Willen keimt in Victoria nach langer Zeit wieder Hoffnung: auf Liebe, auf eine Familie, auf ein Zuhause ... Doch ihre Vergangenheit, ihre schmerzvollen Erinnerungen an Elizabeth holen sie immer wieder ein. Kann es Grant gelingen, sie trotzdem zu lieben – so unberechenbar, so verstockt, so verletzlich, wie sie ist?
Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.
A specially priced gift edition demonstrates how to build one's powers of intuition, explaining how to transform one's entire life by making and fulfilling a single and simple wish for change, in a step-by-step guide that shares practical strategies and exercises to help readers uncover the hidden potential in themselves, in others, and in the world around. 50,000 first printing.
Die erstaunlichen Fähigkeiten unseres Gehirns Unser Gehirn ist nicht - wie lange angenommen - eine unveränderliche Hardware. Es kann sich vielmehr auf verblüffende Weise umgestalten und sogar selbst reparieren - und das bis ins hohe Alter. Diese Erkenntnis ist die wohl sensationellste Entdeckung der Neurowissenschaften. "Dr. Doidge, ein hervorragender Psychiater und Forscher, erkundet die Neuroplastizität in Begegnungen mit Pionieren der Forschung und mit Patienten, die von den neuen Möglichkeiten der Rehabilitation profitiert haben. ... Das Buch ist ein absolut außergewöhnliches und hoffnungsvolles Zeugnis der Möglichkeiten des menschlichen Gehirns." Oliver Sacks "...ein faszinierender Abriss der jüngsten Revolution in den Neurowissenschaften!" The New York Times "Das Gehirn ist kein fertig verdrahteter Denkapparat, der im Laufe des Lebens immer weiter verschleißt. Es kann sich umorganisieren, umformen und manchmal kann es sogar wachsen. Der Psychologe Norman Doidge erklärt neueste Ergebnisse der Hirnforschung: Durch einfühlsam geschilderte Beispiele macht er sie für jedermann verständlich und nachvollziehbar." Deutschlandfunk
„In manchen Breitengraden gibt es vor der Sommersonnenwende und danach eine Zeitspanne, nur wenige Wochen, in der die Dämmerungen lang und blau werden. Während der blauen Stunden glaubt man, der Tag wird nie enden. Wenn die Zeit der blauen Stunden sich dem Ende nähert (und das wird sie, sie endet), erlebt man ein Frösteln, eine Vorahnung der Krankheit: das blaue Licht verschwindet, die Tage werden schon kürzer, der Sommer ist vorbei.“ In Blaue Stunden erinnert Joan Didion sich an ihre Tochter Quintana, daran,wie es war, sie aufwachsen zu sehen und Abschied zu nehmen, als Quintana mit nur 39 Jahren starb. Eine sehr persönliche Bilanz der großen amerikanischen Autorin und ein ehrliches Buch über Tod und Vergänglichkeit, Erinnerung und Alter, über das, was wir verlieren, und das, was bleibt.
Ein bewegender Roman vom Lieben, Verlieren und Abschiednehmen von Bestsellerautorin Cynthia Hand. Es war der zwanzigste Dezember. Hinter mir lagen genau sechs Monate mit Steven. 183 Tage voller Küsse, bevor die Gleichung sich änderte. Unwiderruflich. Das letzte Mal, dass Lexie glücklich war, war davor. Als sie einen wunderbaren Freund hatte, den Traum, Mathematik zu studieren, und einen Bruder. Tyler. Nun ist sie für die anderen nicht mehr das Zahlengenie, sondern nur noch das Mädchen, dessen Bruder sich umgebracht hat. Um mit der Trauer fertigzuwerden, beginnt Lexie, ihre Gefühle aufzuschreiben. Doch leider ist das Leben keine Gleichung, sonst könnte sie die quälende Ungewissheit auflösen: Tyler hat ihr vor seinem Tod eine SMS geschickt, die sie nicht beachtet hat. Hätte sie alles ändern können? Der Gedanke verfolgt Lexie wie ein Schatten. Bis sie erfährt, was es braucht, um ihr Glück wahrscheinlicher zu machen.

Best Books