In this compilation of essays written over a fifteen-year period, the distinguished anthropologist explains his view of culture and its symbolic dimensions
In essays covering everything from art and common sense to charisma and constructions of the self, the eminent cultural anthropologist and author of The Interpretation of Cultures deepens our understanding of human societies through the intimacies of "local knowledge." A companion volume to The Interpretation of Cultures, this book continues Geertz’s exploration of the meaning of culture and the importance of shared cultural symbolism. With a new introduction by the author.
Apple, Audi, Braun oder Samsung machen es vor: Gutes Design ist heute eine kritische Voraussetzung für erfolgreiche Produkte. Dieser Klassiker beschreibt die fundamentalen Prinzipien, um Dinge des täglichen Gebrauchs umzuwandeln in unterhaltsame und zufriedenstellende Produkte. Don Norman fordert ein Zusammenspiel von Mensch und Technologie mit dem Ziel, dass Designer und Produktentwickler die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Handlungsweisen der Nutzer in den Vordergrund stellen und Designs an diesen angepasst werden. The Design of Everyday Things ist eine informative und spannende Einführung für Designer, Marketer, Produktentwickler und für alle an gutem Design interessierten Menschen. Zum Autor Don Norman ist emeritierter Professor für Kognitionswissenschaften. Er lehrte an der University of California in San Diego und der Northwest University in Illinois. Mitte der Neunzigerjahre leitete Don Norman die Advanced Technology Group bei Apple. Dort prägte er den Begriff der User Experience, um über die reine Benutzbarkeit hinaus eine ganzheitliche Erfahrung der Anwender im Umgang mit Technik in den Vordergrund zu stellen. Norman ist Mitbegründer der Beratungsfirma Nielsen Norman Group und hat unter anderem Autohersteller von BMW bis Toyota beraten. „Keiner kommt an Don Norman vorbei, wenn es um Fragen zu einem Design geht, das sich am Menschen orientiert.“ Brand Eins 7/2013 „Design ist einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile. Dieses Buch macht Spaß zu lesen und ist von größter Bedeutung.” Tom Peters, Co-Autor von „Auf der Suche nach Spitzenleistungen“
Der Nr.1-Bestseller aus den USA: Wie man in einer von Chaos und Irrsinn regierten Welt bei Verstand bleibt! Wie können wir in der modernen Welt überleben? Jordan B. Peterson beantwortet diese Frage humorvoll, überraschend und informativ. Er erklärt, warum wir Kinder beim Skateboarden alleine lassen sollten, welches grausame Schicksal diejenigen ereilt, die alles allzu schnell kritisieren und warum wir Katzen, die wir auf der Straße antreffen, immer streicheln sollten. Doch was bitte erklärt uns das Nervensystem eines Hummers über unsere Erfolgschancen im Leben? Und warum beteten die alten Ägypter die Fähigkeit zu genauer Beobachtung als höchste Gottheit an? Dr. Peterson diskutiert Begriffe wie Disziplin, Freiheit, Abenteuer und Verantwortung und kondensiert Wahrheit und Weisheit der Welt in 12 praktischen Lebensregeln. »12 Rules For Life« erschüttert die Grundannahmen von moderner Wissenschaft, Glauben und menschlicher Natur. Dieses Buch verändert Ihr Leben garantiert!
Der ehemalige SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann gilt als einer der Hauptverantwortlichen für die »Endlösung« der Juden in Europa. Der Prozess gegen ihn fand 1961 in Jerusalem statt. Hannah Arendts Prozessbericht wurde von ihr 1964 als Buch publiziert und brachte eine Lawine ins Rollen: Es stieß bei seinem Erscheinen auf heftige Ablehnung in Israel, Deutschland und in den USA– und wurde zu einem Klassiker wie kaum ein anderes vergleichbares Werk zur Zeitgeschichte und ihrer Deutung.
»Nicht nur Freundschaft, sondern die ganze verrückte, ungerechte Welt wird einem präzisen prüfenden Blick unterzogen.« New York Magazine.Beim Tanzunterricht lernen sich zwei kleine Mädchen kennen und werden Freundinnen. Beide träumen davon, Tänzerinnen zu werden. Doch nur die eine hat Talent. Die andere hat Ideen: über Rhythmus und Zeit, über schwarze Haut und schwarze Musik, über Stammeszugehörigkeit, Milieu, Bildung und Chancengleichheit. Als sich die beiden Mädchen zum ersten Mal begegnen, fühlen sie sich sofort zueinander hingezogen. Die gleiche Leidenschaft fürs Tanzen und für Musicals verbindet sie, doch auch derselbe Londoner Vorort und die Hautfarbe. Ihre Wege trennen sich, als Tracey tatsächlich Tänzerin wird und erste Rollen in Musicals bekommt. Ihre Freundin wiederum jettet als Assistentin der berühmten Sängerin Aimee um die Welt. Als Aimee in Afrika eine Schule gründen will, reist sie ihr voraus und lässt sich durch das Land, in dem ihre Wurzeln liegen, verzaubern und aus dem Rhythmus bringen. Dieser grandiose Roman von Zadie Smith, der in den USA und in Großbritannien von Presse und Publikum gefeiert wird, erzählt am Beispiel zweier Freundinnen vom Siegen und Scheitern, vom Beginnen und Enden. »Bewegend, lustig und wahrhaftig analysiert dieser Roman mit der Eleganz von Fred Astaire oder Michael Jackson Themen wie Hautfarbe und Weltpolitik.« Kirkus Reviews
Originally published in 1984, Reading the Romance challenges popular (and often demeaning) myths about why romantic fiction, one of publishing's most lucrative categories, captivates millions of women readers. Among those who have disparaged romance reading are feminists, literary critics, and theorists of mass culture. They claim that romances enforce the woman reader's dependence on men and acceptance of the repressive ideology purveyed by popular culture. Radway questions such claims, arguing that critical attention "must shift from the text itself, taken in isolation, to the complex social event of reading." She examines that event, from the complicated business of publishing and distribution to the individual reader's engagement with the text. Radway's provocative approach combines reader-response criticism with anthropology and feminist psychology. Asking readers themselves to explore their reading motives, habits, and rewards, she conducted interviews in a midwestern town with forty-two romance readers whom she met through Dorothy Evans, a chain bookstore employee who has earned a reputation as an expert on romantic fiction. Evans defends her customers' choice of entertainment; reading romances, she tells Radway, is no more harmful than watching sports on television. "We read books so we won't cry" is the poignant explanation one woman offers for her reading habit. Indeed, Radway found that while the women she studied devote themselves to nurturing their families, these wives and mothers receive insufficient devotion or nurturance in return. In romances the women find not only escape from the demanding and often tiresome routines of their lives but also a hero who supplies the tenderness and admiring attention that they have learned not to expect. The heroines admired by Radway's group defy the expected stereotypes; they are strong, independent, and intelligent. That such characters often find themselves to be victims of male aggression and almost always resign themselves to accepting conventional roles in life has less to do, Radway argues, with the women readers' fantasies and choices than with their need to deal with a fear of masculine dominance. These romance readers resent not only the limited choices in their own lives but the patronizing atitude that men especially express toward their reading tastes. In fact, women read romances both to protest and to escape temporarily the narrowly defined role prescribed for them by a patriarchal culture. Paradoxically, the books that they read make conventional roles for women seem desirable. It is this complex relationship between culture, text, and woman reader that Radway urges feminists to address. Romance readers, she argues, should be encouraged to deliver their protests in the arena of actual social relations rather than to act them out in the solitude of the imagination. In a new introduction, Janice Radway places the book within the context of current scholarship and offers both an explanation and critique of the study's limitations.
This book explores human trafficking, examining the work of grass-roots, non-profit organizations who educate and rehabilitate human trafficking victims and at-risk youth. Through interviews with staff and children, the author compares the work of two NGOs on-the-ground in Thailand with the work of similar organizations overseas, shedding light on the ways in which they combine educational work with shelter settings to prevent human trafficking, protect young people and attempt to provide a future free of exploitation. Concentrating less on the details of exploitation itself than the work that is being done to prevent exploitation and protect those who have experienced human trafficking, Preventing Human Trafficking explores the many challenges faced by the organizations, their staff and the children they serve. Drawing on rich qualitative research to address significant gaps in our knowledge of the work of NGOs and propose solutions to the problems of trafficking and how to protect its victims, this book will appeal to social scientists and policy makers with interests in criminology, exploitation, people trafficking, non-formal education and the work of NGOs.
Demonstrates that sense of smell plays a significant role in the history of European literature
Merleau-Ponty's categories of the visible and the invisible are investigated afresh and with originality in this penetrating collection of literary and philosophical inquiries. Going beyond the traditional and current references to the mental and the sensory, mind and body, perceptual content and the abstract ideas conveyed in language, etc., these studies range from the `hidden spheres of reality', to the play of the visible and the invisible left as traces in works of human genius, the origins of intellect and language, the real and the imaginary in literature, and the `hidden realities' in the philosophy of the everyday world. These literary and philosophical probings collectively reveal the role of this disjoined/conjoined pairing in the ontopoietic establishment of reality, that is, in the manifestation of the logos of life. In tandem they bring to light the hidden play of the visible and the invisible in the emergence of our vital, societal, intimate, intellectual, and creative involvements.
Essen kann tödlich sein – wie Nestlé, Kellogg’s, Kraft & Co. unsere Gesundheit aufs Spiel setzen Minneapolis, April 1999: Bei einem geheimen Treffen kommen die Geschäftsführer der zwölf größten Nahrungsmittelkonzerne der USA – darunter Nestlé, Coca-Cola und Kraft – zusammen. Auf ihrer Agenda: die weltweit zunehmende Fettleibigkeit. Ihre Sorge: Immer häufiger werden industriell hergestellte Lebensmittel mit ihren Unmengen an Salz, Zucker und Fett für die Gewichtsprobleme der Menschen verantwortlich gemacht. Ein Vorstandsmitglied von Kraft appelliert an das Gewissen seiner Kollegen. Doch unvermittelt ist das Treffen zu Ende ... Fünfzehn Jahre später ist nicht nur die Anzahl der Fettleibigen massiv angestiegen, immer öfter werden auch Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Arthrose, Brust- und Darmkrebs mit unserem immensen Konsum von industriell erzeugten Nahrungsmitteln in Zusammenhang gebracht. Milliarden werden investiert, um die perfekte Mischung an Salz, Zucker und Fett zu finden, die uns süchtig macht nach immer mehr. Michael Moss öffnet uns die Augen für die skrupellosen Geschäftsmethoden der Nahrungsmittel-Multis. Alarmierend, spannend, zukunftsweisend: Sein Buch wird unseren Blick auf unsere Essgewohnheiten für immer verändern.
"Ein wenig Leben" handelt von der lebenslangen Freundschaft zwischen vier Männern in New York, die sich am College kennengelernt haben. Jude St. Francis, brillant und enigmatisch, ist die charismatische Figur im Zentrum der Gruppe – ein aufopfernd liebender und zugleich innerlich zerbrochener Mensch. Immer tiefer werden die Freunde in Judes dunkle, schmerzhafte Welt hineingesogen, deren Ungeheuer nach und nach hervortreten. "Ein wenig Leben" ist ein rauschhaftes, mit kaum fasslicher Dringlichkeit erzähltes Epos über Trauma, menschliche Güte und Freundschaft als wahre Liebe. Es begibt sich an die dunkelsten Orte, an die Literatur sich wagen kann, und bricht dabei immer wieder zum hellen Licht durch.
Die provozierende Vision eines totalitären Staats, in dem Frauen keine Rechte haben: Die Dienerin Desfred besitzt etwas, was ihr alle Machthaber, Wächter und Spione nicht nehmen können, nämlich ihre Hoffnung auf ein Entkommen, auf Liebe, auf Leben ... Margaret Atwoods »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation und von Volker Schlöndorff unter dem Titel »Die Geschichte der Dienerin« verfilmt.
Drei Dinge wissen wir: Der Kapitalismus hat den Feudalismus abgelöst; seither durchlief er zyklische Tiefs, spätestens seit 2008 stottert der Motor. Was wir nicht wissen: Erleben wir eine der üblichen Krisen oder den Anbruch einer postkapitalistischen Ordnung? Paul Mason blickt auf die Daten, sichtet Krisentheorien – und sagt: Wir stehen am Anfang von etwas Neuem. Er nimmt dabei Überlegungen auf, die vor über 150 Jahren in einer Londoner Bibliothek entwickelt wurden und laut denen Wissen und intelligente Maschinen den Kapitalismus eines Tages »in die Luft sprengen« könnten. Im Zeitalter des Stahls und der Schrauben, der Hierarchien und der Knappheit war diese Vision so radikal, dass Marx sie schnell in der Schublade verschwinden ließ. In der Welt der Netzwerke, der Kooperation und des digitalen Überflusses ist sie aktueller denn je. In seinem atemberaubenden Buch führt Paul Mason durch Schreibstuben, Gefängniszellen, Flugzeugfabriken und an die Orte, an denen sich der Widerstand Bahn bricht. Mason verknüpft das Abstrakte mit dem Konkreten, bündelt die Überlegungen von Autoren wie Thomas Piketty, David Graeber, Jeremy Rifkin und Antonio Negri und zeigt, wie wir aus den Trümmern des Neoliberalismus eine gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft errichten können.
Rethinking the category of aesthetics in light of recent developments in literary theory and social criticism, the contributors to this volume showcase the interpretive possibilities available to those who bring politics, culture, ideology, and conceptions of identity into their critiques. Essays combine close readings of individual works and authors with more theoretical discussions of aesthetic theory and its relation to American literature. In their introduction, Weinstein and Looby argue that aesthetics never left American literary critique. Instead, the essay casts the current "return to aesthetics" as the natural consequence of shortcomings in deconstruction and new historicism, which led to a reconfiguration of aesthetics. Subsequent essays demonstrate the value and versatility of aesthetic considerations in literature, from eighteenth-century poetry to twentieth-century popular music. Organized into four groups—politics, form, gender, and theory—contributors revisit the canonical works of Henry James, Nathaniel Hawthorne, and Stephen Crane, introduce the overlooked texts of Constance Fenimore Woolson and Earl Lind, and unpack the complexities of the music of The Carpenters. Deeply rooted in an American context, these essays explore literature's aesthetic dimensions in connection to American liberty and the formation of political selfhood. Contributors include Edward Cahill, Ivy G. Wilson, June Ellison, Dorri Beam, Christopher Castiglia, Christopher Looby, Wendy Steiner, Cindy Weinstein, Trish Loughran, Jonathan Freedman, Elisa New, Dorothy Hale, Mary Esteve, Eric Lott, Sianne Ngai

Best Books