»Erhellend, großartig geschrieben, ein Buch, das uns hilft, das Verständnis zwischen islamischer Welt und Moderne zu verstehen.« Yuval Noah Harari, Autor von »Eine kurze Geschichte der Menschheit« Die islamische Aufklärung hat längst stattgefunden. In einer fulminanten Erzählung demontiert Christopher de Bellaigue die oft selbstgefällige westliche Sicht auf die arabische Welt. Auch in Ägypten, im Iran und der Türkei gab es nach 1800 eine breite Bewegung für Freiheit, Gleichheit und Demokratie und für einen weltlichen Staat, für Frauenrechte und Gewerkschaften, freie Presse und die Abschaffung der Sklaverei. In atemberaubender Geschwindigkeit modernisierten sich die arabischen Gesellschaften. Doch die Gegenaufklärung folgte auf dem Fuß, mit autokratischen Regimen und fundamentalistischem Terror. De Bellaigue schildert den Kampf zwischen Glaube und Vernunft und um eine neue muslimische Identität. Eine reiche, überraschende Geschichte, eine radikal neue Sicht auf den modernen Islam. »Eine ausgesprochen originelle und informative Studie über die Zusammenstöße zwischen dem Islam und der Moderne in Istanbul, Kairo und Teheran während der letzten zweihundert Jahre.« Orhan Pamuk »Christopher de Bellaigue gehört seit Langem schon zu den einfallsreichsten und anregendsten Interpreten einiger von Angst und Vorurteil verstellter Realitäten. In ›Die islamische Aufklärung‹ seziert er den selbstgefälligen Gegensatz zwischen Islam und Moderne und enthüllt dabei eine faszinierende Welt: eine Welt, in der Menschen sich unter dem Druck der Geschichte ständig verändern, improvisieren und sich anpassen. Es ist genau das richtige Buch für unsere in Unordnung geratene Welt: zeitgemäß, dringlich und erhellend.« Pankaj Mishra »Zur rechten Zeit, tiefsinnig und provokativ.« Peter Frankopan
SHORTLISTED FOR THE BAILLIE GIFFORD PRIZE 2017 'An eye-opening, well-written and very timely book' Yuval Noah Harari 'The best sort of book for our disordered days: timely, urgent and illuminating' Pankaj Mishra 'It strikes a blow...for common humanity' Sunday Times The Muslim world has often been accused of a failure to modernise and adapt. Yet in this sweeping narrative and provocative retelling of modern history, Christopher de Bellaigue charts the forgotten story of the Islamic Enlightenment – the social movements, reforms and revolutions that transfigured the Middle East from the early nineteenth century to the present day. Modern ideals and practices were embraced across the region, including the adoption of modern medicine, the emergence of women from purdah and the development of democracy. The Islamic Enlightenment looks behind the sensationalist headlines in order to foster a genuine understanding of Islam and its relationship to the West. It is essential reading for anyone engaged in the state of the world today.
“The finest Orientalist of his generation” (Wall Street Journal) rewrites everything we thought we knew about the modern history of the Islamic world. In this “stylishly written, surprisingly moving chronicle” (Harper’s), Christopher de Bellaigue presents an absorbing account of the political and social reformations that transformed the lands of Islam in the nineteenth and twentieth centuries. “The best sort of book for our disordered days” (Pankaj Mishra), The Islamic Enlightenment “is at once new, fascinating and extraordinarily important” (Wall Street Journal) as it challenges ossified perceptions in Western culture that self- righteously condemn the Muslim world as hopelessly benighted. This false perception belies the fact that Islamic civilization has long been undergoing its own anguished transformation, and that the violence of an infinitesimally small minority is the blowback from this process. In reclaiming the stories of the “fascinating . . . individuals who would grapple with reform and modernization” (New York Times Book Review), de Bellaigue’s “eye-opening, well-written, and very timely” (Yuval Harrari) history shows the folly of Westerners demanding modernity from people whose lives are already drenched in it.
Das wichtigste Buch zur Islam-Debatte: Ayaan Hirsi Ali und ihr Plädoyer für eine Reformation des Islam Ihre eigene Biographie und intime Kenntnis der islamischen Gesellschaften und Kultur sowie ihre Forschungen machen Ayaan Hirsi Ali zu einer der wichtigsten Stimmen in der Debatte über den Islam. Ihr neues, von Optimismus getragenes Buch, an dem sie seit Jahren arbeitet, kommt im richtigen Moment: Es nimmt die Terroranschläge in Paris zum Ausgangspunkt, bietet fundierte Einordnung und Hintergründe, vor allem aber bezieht Hirsi Ali klar Stellung: gegen einen erstarrten Islam und dessen Tolerierung durch den Westen. Und für eine Reformation ihrer Religion durch die Muslime, die sie bereits auf dem Weg sieht.
Häufig wird in politischen Feuilletons und in der gesellschaftlichen Debatte "dem" Islam unterstellt, er sei archaisch und kaum entwickelt, weil er im Gegensatz zu Europa keine Phase der Aufklärung durchlaufen habe. Unklar bleibt dabei aber häufig, was überhaupt unter Aufklärung zu verstehen ist. Dieser Band besinnt sich auf das Erbe der europäischen Aufklärung und plädiert für ein differenziertes und vernunftbasiertes Denken in Anlehnung an Immanuel Kant. Folgt man diesen Prinzipien, dann können islamisch geprägte Strömungen durchaus aufgeklärt sein, wie die Beispiele liberaler Muslime heute und arabischer Denker in der Vergangenheit eindrucksvoll vor Augen führen. Dieses Plädoyer für ein "erweiteres Denken" im 21. Jahrhundert sichert das Erbe der Aufklärung und zeigt in der Auseinandersetzung mit "dem" Islam, dass die Aufklärung auch heute noch Wesentliches zum Verstehen Anderer beitragen kann.
M. Hakan Yavuz offers an insightful and wide-ranging study of the Gulen Movement, one of the most controversial developments in contemporary Islam. Founded in Turkey by the Muslim thinker Fethullah Gulen, the Gulen Movement aims to disseminate a ''moderate'' interpretation of Islam through faith-based education. Its activities have fundamentally altered religious and political discourse in Turkey in recent decades, and its schools and other institutions have been established throughout Central Asia and the Balkans, as well as western Europe and North America. Consequently, its goals and modus operandi have come under increasing scrutiny around the world. Yavuz introduces readers to the movement, its leader, its philosophies, and its practical applications. After recounting Gulen's personal history, he analyzes Gulen's theological outlook, the structure of the movement, its educational premise and promise, its financial structure, and its contributions (particularly to debates in the Turkish public sphere), its scientific outlook, and its role in interfaith dialogue. Towards an Islamic Enlightenment shows the many facets of the movement, arguing that it is marked by an identity paradox: despite its tremendous contribution to the introduction of a moderate, peaceful, and modern Islamic outlook-so different from the Iranian or Saudi forms of radical and political Islam-the Gulen Movement is at once liberal and communitarian, provoking both hope and fear in its works and influence.
Eine leidenschaftliche Antithese zum üblichen Kulturpessimismus und ein engagierter Widerspruch zu dem weitverbreiteten Gefühl, dass die Moderne dem Untergang geweiht ist. Hass, Populismus und Unvernunft regieren die Welt, Wissenschaftsfeindlichkeit macht sich breit, Wahrheit gibt es nicht mehr: Wer die Schlagzeilen von heute liest, könnte so denken. Doch Bestseller-Autor Steven Pinker zeigt, dass das grundfalsch ist. Er hat die Entwicklung der vergangenen Jahrhunderte gründlich untersucht und beweist in seiner fulminanten Studie, dass unser Leben stetig viel besser geworden ist. Heute leben wir länger, gesünder, sicherer, glücklicher, friedlicher und wohlhabender denn je, und nicht nur in der westlichen Welt. Der Grund: die Aufklärung und ihr Wertesystem. Denn Aufklärung und Wissenschaft bieten nach wie vor die Basis, um mit Vernunft und im Konsens alle Probleme anzugehen. Anstelle von Gerüchten zählen Fakten, anstatt überlieferten Mythen zu glauben baut man auf Diskussion und Argumente. Anschaulich und brillant macht Pinker eines klar: Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt sind weiterhin unverzichtbar für unser Wohlergehen. Ohne sie wird die Welt auf keinen Fall zu einem besseren Ort für uns alle. »Mein absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten.« Bill Gates
Der angesehene Sprachwissenschaftler Philipp Perlmann trifft sich mit einer Gruppe von berühmten Kollegen in einem Hotel an der ligurischen Küste . Konfrontiert mit den hohen Erwartungen der anderen, zieht er sich so sehr in sich zurück, daß er bald in eine ausweglose Situation gerät, die ihn sogar an den Rand eines Mordes treibt.
Die Probleme der islamischen Welt sind unübersehbar, ebenso deren Folgen für den Westen. Mit dieser provokanten Feststellung analysiert Beranard Lewis die historische Entwicklung des Orients - insbesondere des Osmanischen Reiches und seine Nachfolgestaaten: Die einstige Drehscheibe der Kultur, des Fortschritts und der Kunst verlor im Laufe der Geschichte ihre zivilisatorische Vormachtrolle gegenüber dem Westen und geriet in einen konfliktträchtigen Dualismus zwischen Tradition und Moderne. Das E-Book wendet sich an Leser und Leserinnen, die sich für Lösungsansätze der Krise zwischen der islamischen und der westlichen Welt interessieren: Themenfelder wie Wohlstand und Macht, soziale und kulturelle Schranken, Modernisierung und soziale Gleichheit, Säkularismus und Zivilgesellschaft. Zeit, Raum und Modernität sind die Leitfäden der Darstellung. Die Originalausgabe des Bandes aus der Feder des Princeton-Emeritus Lewis erschien unter dem Titel "What went wrong?".
While politicians and media pundits debate the success of U.S. attempts to instill a democratic government in Iraq, author and social scientist Elie Elhadj, Ph.D., explains why thoughts of a democratic Arab-Muslim nation are nothing but fantasy."Arab people are characterized by obedience to a hierarchical authority, Syrian-born Elhadj states. Western-style democracy can never fill this cultural mandate."Elhadj explains how Muslim Arab political and religious leaders raise the tenets of Islam in a shield against democracy in order to protect their power. Constant preaching by Islam's religious leaders, instructing Muslims to blindly obey their leaders, has created an attitude of political quietism in regard to the tyranny of Arab rulers and ambivalence towards democracy, Elhadj says in his book.Using Syria and Saudi Arabia as the archetypal Arab governments, The Islamic Shield outlines the numerous reasons why genuine democratic reforms are not likely to emerge in Arab countries for a very long time. Instead, Elhadj proposes that a benevolent dictatorship may be a more hopeful and realistic expectation, especially since democratic elections are likely to result in the election of a theocratic dictator rather than a secular democratic one. A benevolent dictatorship would fulfill the goal of reducing Arab rulers' cruelty, which fans the flame of Islamic extremism and Jihadism, he states.Jihadism and its causes are examined in detail by Elhadj. He makes the case that Jihadist terrorism is fueled by the oppression and frustration of the Arab masses that results not only from tyrannical Arab rule, but also from the perception of biased American policies in the Middle East. Combined with the growing influence from extremist factions within Islam, these oppressions form a vicious cycle of violent confrontation, Elhadj says."Islamist extremism alone does not cause terrorism," Elhadj states: "What Islamist extremism does is to turn political frustrations into religious crusades."The United States may even have created a set-back for themselves in the effort to democratize the Middle East, Elhadj says. As the United States deposed the Arab World's most secular regime in Iraq, a theocratic leadership aligned to Tehran emerged with potentially far-reaching regional political and religious consequences.
This is an entirely new introduction to Islam by a major American news correspondent versed in Islamic religion, culture and politics, one who has seen the course of war and upheaval, peace and prosperity. the radical challenge posed by terrorists to the religion they claim to follow and their threat to the world at large. innovative general and diplomat who respected women's rights. Hotaling draws the stunning conclusion that if the Prophet were alive today, he would be an American. Hotaling explains, Just as he did in the heat of persecution, embattled leadership and war, he would have stood up today for his principles, debated and negotiated with his rivals, tolerated their ideas until he could win them over ... and fought in the open. world, exceeded early Christian Europe in the arts, sciences and government and won the bloody battles of the Crusades. Hotaling traces the path of Islam to modern times and the spread of Islamic revolution spurred by the Iranian Revolution. He reveals its connection to the attacks on the World Trade Centre and the Pentagon. With compelling precision, he uncovers alternatives to an impending cataclysmic clash of civilizations.
Wenn ein Leben nur in der Lüge möglich ist In dem Moment, als auf der Grand Trunk Road Schüsse zu hören sind, beginnt Nargis' Leben zu zerbrechen. Ihr Ehemann gelangt versehentlich ins Kreuzfeuer und stirbt, bevor sie ihm die Wahrheit über ihre Vergangenheit beichten kann. Schon seit Längerem fürchtet sie, dass diese bald ans Licht kommen wird: Ein Unbekannter verkündet regelmäßig Geheimnisse der Anwohner vom Minarett der örtlichen Moscheen und versetzt damit Muslime und Christen gleichermaßen in Angst. Als die Lautsprecher die verbotene Liaison ihres Nachbarn mit der Tochter des muslimischen Geistlichen aufdecken, sind die Einschläge so nah, dass Nargis handeln muss ... In der für ihn typischen leuchtenden Prosa erzählt Nadeem Aslam eine Geschichte über Fanatismus, Widerstandsvermögen und die Lügen, die manchmal nötig sind, um zu überleben. Ein mutiger, zeitgemäßer und schmerzlich schöner Roman, in dem sich Pakistans Vergangenheit und Gegenwart spiegeln.
In this unique look at a key figure in the Islamic enlightenment, Samer Akkach examines the life and works of ‘Abd al-Ghani al-Nabulusi (1641-1731) of Damascus: a contemporary of many major thinkers, scientists, poets, and philosophers of the European Enlightenment. Often characterized solely as a Sufi saint, his thought and teachings were of a much wider remit. Through a fresh reading of his unpublished biographical sources and large body of mostly unpublished works, Akkach examines early expressions of rationalism among Arab and Turkish scholars, and argues that ‘Abd al-Ghani helped herald the beginning of modernity in the Arab world.
Gieles ist 14 und hat es nicht leicht: Zusammen mit seinem Vater und seinem Onkel lebt er auf einem alten Bauernhof direkt neben der Landebahn eines Flugplatzes. Vater Willem ist dafür zuständig, dass keine Vogelschwärme die Maschinen behindern, und Onkel Fred betreibt mit ungebremstem Optimismus einen Campingplatz für »plane spotters«. Und Gieles' Mutter? Sie reist mit Solarkochern durch afrikanische Länder, um dort Entwicklungshilfe zu leisten. Gieles kann und will das nicht verstehen. Dass sie sich immer wieder von ihm und seinem Vater für Wochen und Monate trennt, wo doch die Familie sie braucht. Er fasst einen ausgeklügelten Plan, um die Aufmerksamkeit seiner Mutter zurückzuerobern: das Geheimprojekt »Geniale Rettungsaktion 3032« ... »Gleitflug« ist ein Roman über das Fliegen, die Freundschaft und den Kampf für die eigenen Träume – wahnsinnig komisch, sehr anrührend und zum Verlieben.
»Manche mögen dieses Buch und besonders seinen Titel alarmierend finden. Gut!« MADELEINE ALBRIGHT Weltweit kommt es zu einem Wiedererstarken anti-demokratischer, repressiver und zerstörerischer Kräfte. Die ehemalige amerikanische Außenministerin Madeleine Albright zeigt, welche großen Ähnlichkeiten diese mit dem Faschismus des 20. Jahrhunderts haben. Die faschistischen Tendenzen treten wieder in Erscheinung und greifen in Europa, Teilen Asiens und den Vereinigten Staaten um sich. Albrights Familie stammt aus Prag und floh zweimal: zuerst vor den Nationalsozialisten, später vor dem kommunistischen Regime. Auf Grundlage dieser Erlebnisse und der Erfahrungen, die sie im Laufe ihrer diplomatischen Karriere sammelte, zeichnet sie die Gründe für die Rückkehr des Faschismus nach. Sie identifiziert die Faktoren, die zu seinem Aufstieg beitragen und warnt eindringlich vor den Folgen. Doch Madeleine Albright bietet auch klare Lösungsansätze an, etwa die Veränderung der Arbeitsbedingungen und das Verständnis für die Bedürfnisse der Menschen nach Kontinuität und moralischer Beständigkeit. Sie zeigt, dass allein die Demokratie politische und gesellschaftliche Konflikte mit Rationalität und offenen Diskussionen lösen kann.
This book includes papers presented at the first conference entitled “Network of Reform and Democratic Change in the Arab World” which was jointly organized by Al Quds Center for Political Studies and the Konrad Adenauer Foundation in Amman, 8-10 December 2006. Papers were presented by intellectuals and politicians who reside on various locations of the reform spectrum. They addressed a wide range of reform concepts, its priorities and mechanism. The papers also tackle the reform experience and official, civil, Arab, and international initiatives. They also identify the role of “political Islam” in this process

Best Books