Bestselling author Michael Shermer's exploration of science and morality that demonstrates how the scientific way of thinking has made people, and society as a whole, more moral From Galileo and Newton to Thomas Hobbes and Martin Luther King, Jr., thinkers throughout history have consciously employed scientific techniques to better understand the non-physical world. The Age of Reason and the Enlightenment led theorists to apply scientific reasoning to the non-scientific disciplines of politics, economics, and moral philosophy. Instead of relying on the woodcuts of dissected bodies in old medical texts, physicians opened bodies themselves to see what was there; instead of divining truth through the authority of an ancient holy book or philosophical treatise, people began to explore the book of nature for themselves through travel and exploration; instead of the supernatural belief in the divine right of kings, people employed a natural belief in the right of democracy. In The Moral Arc, Shermer will explain how abstract reasoning, rationality, empiricism, skepticism--scientific ways of thinking--have profoundly changed the way we perceive morality and, indeed, move us ever closer to a more just world.
Joshua Cohen is one of the best political philosophers in America, as well as one of the best essay writers. He studied with John Rawls during the 1960s and since then, like his teacher, has dared to provide an ideal of democracy to be the guide for political thought rather than the minimalist account that many thinkers seem to believe is the best they can do. These essays, written over the past 20 years, are widely recognized by philosophers and political theorists as major and sometimes defining papers in their fields. The majority of them are essays on democracy and justice, or they discuss major ideas or figures (Locke, Rousseau, Rawls, Habermas) within the liberal and democratic traditions of social and political thought. However, many of these essays are published in obscure editions or journals and some have never been published at all, which makes them hard to find even for the most determined scholar. By gathering these seminal insights into one volume, Harvard Press is performing a valuable service to the community of philosophers and political theorists. Not only does The Arc of the Moral Universe and Other Essays showcase a brilliant theorist whose influence is only going to grow, it also continues the legacy of John Rawls at Harvard University Press.
Two controversial authors debate the nature and methods of science, its dogmas, and its future. Rupert Sheldrake argues that science needs to free itself from materialist dogma while Michael Shermer contends that science, properly conceived, is a materialistic enterprise; for science to look beyond materialist explanations is to betray science and engage in superstition. Issues discussed include: materialism and its role in science, whether belief in God is compatible with a scientific perspective, and parapsychology. Michael Shermer is Editor-in-Chief of Skeptic magazine and the author of numerous books including Skeptic. Rupert Sheldrake is a biologist and author of ten books including his most recent, Science Set Free, which challenges scientific dogma.
Engaging the whole spectrum of public-policy issues affecting gays and lesbians from a humanistic and philosophical approach, Richard Mohr uses the tools of his trade to assess the logic and ethics of gay rights. Focusing on ideas and values, Mohr's nuanced case for legal and social acceptance applies widely held ethical principles to various issues, including same-sex marriage, AIDS, and gays in the military. By drawing on cultural-, legal-, and ethical-based arguments, Mohr moves away from tired political rhetoric and reveals the important ways in which the struggle for gay rights and acceptance relates to mainstream American society, history, and political life.Mohr forcefully counters moralistic and religious arguments regularly invoked to keep gay men and women from achieving the same rights as heterosexuals. He examines the nature of prejudices and other cultural forces that work against lesbian and gay causes and considers the role that sexuality plays in the national rituals by which Americans define themselves. In his support of same-sex marriage, Mohr defines matrimony as the development and maintenance of intimacy through the means by which people meet their basic needs and carry out their everyday living. Mohr contends that this definition, in both its legal and moral sense, applies equally to homosexual and heterosexual couples. Mohr also considers gays and lesbians as community members as he explores the prospect for greater legal and social inclusion. He concludes by suggesting that recent progress in addressing civil rights for gays and lesbians and the nation's symbolic use of gay issues on both sides of the political spectrum calls for a culturally focused gay politics.
Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen. Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen – aber diese Welt hat einen Preis. Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster. Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten ... Der erste Band der internationalen Bestseller-Trilogie! Schutzumschlag mit Metallic-Folien-Veredelung
The Moral Premise reveals the foundational concept at the heart of all storytelling and successful box office movies. In concrete terms it explains how you can create your own success and, in the process, entertain, delight, challenge, and uplift this generation and the ones to come.
Wie werden wir leben – in 20, 60, 100 Jahren? Star-Physiker Michio Kaku sagt der Menschheit eine rosige Zukunft voraus. Roboter werden uns die Alltagsarbeit abnehmen. Küchengeräte und andere Maschinen steuern wir mit der Kraft unserer Gedanken. Medizinische Nanobots werden aufmerksam durch unsere Blut- und Nervenbahnen eilen und sogar Krebs heilen. Zu lästigen Meetings schicken wir unser Hologramm – an einen Konferenztisch mit virtuellen Menschen und solchen aus Fleisch und Blut. Informationen können direkt über die Retina ins Kleinhirn projiziert werden. Wir beherrschen auch das Wetter, und Nationalstaaten spielen kaum noch eine Rolle. Trotzdem werden wir weiter reisen, uns treffen, Sport treiben und in die Kneipe gehen, weil Menschen nun mal so sind. Science-Fiction? Nein, seriöse Zukunftsforschung. Eingängig beschreibt Michio Kaku, wie der Weg in diese Zukunft aussieht – denn vieles davon wird heute schon in Wissenschaft und Industrie vorbereitet. Kaku hat weltweit 300 Forscher von Rang befragt, wie die gesellschaftlich-technische Entwicklung ihrer Voraussicht nach verlaufen wird: von der Künstlichen Intelligenz bis zur Raumfahrt, von der Medizin und Biologie bis zur Nanotechnologie. Und er präsentiert seine Befunde überzeugend und mit leichter Hand. «Was für ein wunderbares Abenteuer ist dies, der Versuch, das Undenkbare zu denken.» (New York Times Book Review) «Atemberaubend.» (Welt am Sonntag)
Träume, die auf Video aufgenommen werden, Schreiben per Gedankensteuerung, Querschnittgelähmte, die Gliedmaßen wieder bewegen können - das alles gibt es schon. In den vergangenen 15 Jahren ist durch die Erfindung der Kernspintomografie eine Verbindung von Physik, Technik und Hirnforschung entstanden, die unser Wissen über Gehirn und Bewußtsein im Eiltempo gesteigert hat. Mithilfe komplexer Rechner und Maschinen werden wir in fernerer Zukunft Gedanken direkt aufzeichnen können, Musikstücke komponieren zum Beispiel oder Bücher verfassen. Via Internet könnten wir von Bewußtsein zu Bewußtsein kommunizieren. Es wird möglich sein, fremde Erinnerungen auf unser Hirn spielen und gute oder schlechte Gefühle. Unser Begriff von Bewußtsein und Intelligenz selbst und wird sich verändern. Wir stehen am Anfang einer wissenschaftlich-technischen Revolution, wohin wird sie uns führen? Michio Kaku entfaltet in diesem Buch ein grandioses Panorama des Wissens und der wissenschaftlichen Voraussage. Er hat sorgfältig recherchiert und dazu rund 300 Experten befragt. Manche denken weit voraus: Nicht auszuschließen, dass sich dereinst das Bewusstsein ganz vom Körper lösen lässt, um vielleicht auf fremden Planeten spazieren zu gehen. So faszinierend solche Entwicklungen sind, es wird schon jetzt Zeit, sie ethisch und politisch zu ordnen, erklärt der weltbekannte Physiker.
Eine Reise zu den Ursprüngen unseres Universums Warum gibt es alles und nicht nichts? Worüber sich Philosophen seit Jahrhunderten den Kopf zerbrechen, darauf weiß die Physik Antwort: Nach den neuesten Erkenntnissen kann durchaus alles aus dem Nichts entstanden sein. Und mit Lawrence Krauss ist das gar nicht so schwer zu verstehen. Ironisch, böse und zugleich mit einem Augenzwinkern weiß Krauss selbst die Erkenntnis, dass wir aller Wahrscheinlichkeit nach auch im Nichts verschwinden werden, höchst amüsant zu präsentieren, und schont dabei niemanden: weder Philosophen noch Theologen noch sich selbst. Die Frage nach der Entstehung unseres Universums ist eine der bemerkenswertesten Erkundungsreisen, die die Menschheit je unternommen hat. Einstein, Hubble, Relativitätstheorie, Inflation und Quantenmechanik – kein Bereich der Kosmologie, über den Lawrence Krauss nicht verständlich und vor allem spannend zu erzählen weiß. Dabei fragt er immer auch nach den Quellen unseres Wissens: Wie hat sich unsere Vorstellung vom Ursprung aller Dinge entwickelt? Weshalb wissen wir, was wir heute wissen? Und warum können wir davon ausgehen, dass das auch stimmt? Mit Ein Universum aus Nichts hat er ein Buch geschrieben, das schlau macht – voller Seitenhiebe gegen die theologische Zunft und alle anderen esoterischen Welterklärungen. Ganz ohne Berechnungen.
In this thought-provoking study, Jack Russell Weinstein suggests the foundations of liberalism can be found in the writings of Adam Smith (1723-1790), a pioneer of modern economic theory and a major figure in the Scottish Enlightenment. While offering an interpretive methodology for approaching Smith's two major works, "The Theory of Moral Sentiments "and "The Wealth of Nations," Weinstein argues against the libertarian interpretation of Smith, emphasizing his philosophies of education and rationality. Weinstein also demonstrates that Smith should be recognized for a prescient theory of pluralism that prefigures current theories of cultural diversity.
Die Vereinigten Staaten, China und viele andere Länder werden von Aufständen erschüttert. Geheimnisse, Lügen und der technische Fortschritt haben auf der ganzen Welt Schockwellen ausgelöst, die von Land zu Land und von Kopf zu Kopf ziehen. Polizeistreitkräfte liefern sich Kämpfe mit neural vernetzten Protestanten. Das Militär wurde mobilisiert, überall droht die politische Ordnung zusammenzubrechen. Die durch die Nano-Droge Nexus ausgelöste Revolution hat begonnen. Innerhalb dieser Wirren und in einer Welt, in der die Kinder jener tiefgreifenden Veränderungen des menschlichen Wesens an Einfluss gewinnen, verfolgt eine totgeglaubte Wissenschaftlerin einen Rachefeldzug, sämtliche elektronisch gesteuerten Systeme des Planeten unter ihre Kontrolle zu bringen und die Welt nach ihrem Bild neu zu erschaffen. Nichts wird jemals wieder so sein wie zuvor. Ramez Naams Nexus-Trilogie gehört zu den wichtigsten Science-Fiction-Werken unserer Zeit und lotet auf geradezu bewusstseinsverändernde Weise die philosophischen, politischen und nicht zuletzt post-humanistischen Folgen der Verschmelzung von Mensch und Technik aus. Mit APEX erscheint nun der dritte und abschließende Teil der Saga in deutscher Sprache. "Gut. Erschreckend gut." [Wired] "Ein hervorragend aufgebauter High-Tech-Thriller voller herrlich nachdenklicher moralischer Ambivalenz ... ein verdammt guter Roman." [Cory Doctorow] "Reich an Charakteren und knackigen Actionszenen. Besonders die Ausblicke auf die Welt von Morgen sind faszinierend." [Publishers Weekly] "Ähnlich wie Michael Crichton beweist Naam ein Gespür dafür, hochaktuelle wissenschaftliche Thesen über das Medium eines massenkompatiblen Pageturners zu vermitteln." [SFX Magazine] "Ramez Naam ist der einzig wahre Nachfolger von Michael Crichton." [Scott Harrison, Autor von Archangel]
Mit Barack Obama sollte die amerikanische Gesellschaft ihren jahrhundertealten Rassismus überwinden. Am Ende seiner Amtszeit zerschlugen sich die Reste dieser Hoffnung mit der Machtübernahme Donald Trumps, den Ta-Nehisi Coates als "Amerikas ersten weißen Präsidenten" bezeichnet: ein Mann, dessen politische Existenz in der Abgrenzung zu Obama besteht. Coates zeichnet ein bestechend kluges und leidenschaftliches Porträt der Obama-Ära und ihres Vermächtnisses – ein essenzielles Werk zum Verständnis der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der USA, von einem Autor, dessen eigene Geschichte jener acht Jahre von einem Arbeitsamt in Harlem bis ins Oval Office führte, wo er den Präsidenten interviewte.
Die Evolution des menschlichen Moralbewusstseins gehört zu den großen Rätseln der Wissenschaft. Es hat die Phantasie von Generationen von Forschern beflügelt, zahlreiche Theorien liegen auf dem Tisch, aber die Frage »Woher kommt die Moral?« ist nach wie vor offen. In Fortschreibung seiner faszinierenden Naturgeschichte des Menschen legt nun Michael Tomasello eine Antwort vor. Gestützt auf jahrzehntelange empirische Forschungen, rekonstruiert er die Entstehung des einzigartigen menschlichen Sinns für Werte und Normen als einen zweistufigen Prozess. Dieser beginnt vor einigen hunderttausend Jahren, als die frühen Menschen gemeinsame Sache machen mussten, um zu überleben; und er endet beim modernen, ultrakooperativen homo sapiens sapiens, der beides besitzt: Eine Moralität der zweiten Person, die unseren Umgang mit dem je einzelnen Gegenüber prägt, und eine gruppenbezogene »objektive« Moral, die sagt, was hier bei »uns« als gut oder gerecht gilt. In der Tradition von Mead, Kohlberg und Piaget zeigt Tomasello außerdem, wie sich die individuelle Moralentwicklung in einer bereits normengesättigten Welt vollzieht. Und so ist Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral der derzeit wohl umfassendste Versuch zu verstehen, wie wir das geworden sind, was nur wir sind: genuin moralische Wesen.
Zaubern mit Zahlen – wer dieses Buch gelesen hat, muss PISA nicht mehr fürchten Wer glaubt, Mathematik sei eine trockene Angelegenheit und Kopfrechnen eine unnötige Quälerei, der irrt sich gewaltig. Denn nach der Lektüre dieses Buches ist es für jeden ein Leichtes, Rechenoperationen mit vier- und fünfstelligen Zahlen in Sekundenschnelle im Kopf auszuführen. Und was wie Zauberei wirkt, ist letztendlich nichts anderes als mathematische Logik, die jedermann beherrschen kann und die dazu noch richtig Spaß macht. • So wird Kopfrechnen kinderleicht! • Mit zahlreichen Übungen und Lösungen
The need to limit IMF financial rescues is a theme of the literature on how to make the world a safer financial place. Those who propose to simply prohibit IMF rescues assume that it is politically feasible for the Fund to stand aside when a crisis erupts. The reality is that the costs of inaction (a severe economic contraction, an extended interruption to capital-market access, and a lengthy and difficult restructuring) are too painful for the official community to bear. In this first 'Special Report' in the ICMB/CEPR series of Geneva Reports on the World Economy, Professor Eichengreen argues that institutional reforms that address these dilemmas are needed if the international policy community is to succeed in containing moral hazard. Barry Eichengreen, University of California Berkeley and CEPR.
The fame of Joan of Arc began in her lifetime and, though it has dipped a little now and then, she has never vanished from view. Her image acts as a seismograph for the shifts and settlings of personal and political ideals: Joan of Arc is the heroine every movement has wanted as their figurehead. In France, anti-semitic, xenophobic, extreme right parties have claimed her since the Action Francaise in the 19th century. By contrast, Socialists, feminists, and liberal Catholics rallied to her as the champion of the dispossessed and the wrongly accused. Joan of Arc has also played a crucial role in changing visions of female heroism. She has proved an inexhaustible source of inspiration for writers, playwrights, film-makers, performers, and composers. In a single, brief life, several of the essential mythopoiec characteristics that throughout history have defined the charismatic leader and saint are powerfully and intensely condensed. Even while Joan of Arc was still alive, but far more so after her death, the heroic part of her story sparked narratives of all kinds, in pictures, ballads, plays, and also satires. This was only heightened in 1841-9 by the publication of the Inquisition trial which had examined Joan for witchcraft and heresy. The transcript of the interrogations gives us the voice of this young woman across the centuries with almost unbearable immediacy; her spirit leaps from the page, uncompromising in its frankness, good sense, courage, and often breathtaking in its simple effectiveness. Joan of Arc into one of the most fully and vividly present personalities in history, about whom a great more is known, in her own words and at first hand, than is, for example, about Shakespeare. However, this has not stopped the flow of fictions and fantasies about her. Marina Warner analyses the symbolism of the Maid in her own time and in her rich afterlife in popular culture. The cultural expressions are part of an ongoing historical struggle to own the symbol - you could say, the brand. In a new preface to her study, Marina Warner takes stock of the continuing contention, in politics and culture, for this powerful symbol of virtue. Joan of Arc's multiple resurrections and transformations show how vigorous the need for figures like her remains, and how crucial it is to meet that need with thoughtfulness. She argues that abandoning the search to identify heroes and define them, out of a kind of high-minded distaste for propaganda, lets dangerous political factions manipulate them to their own ends. When Marine Le Pen calls on Joan of Arc's name, she needs to be confronted about her bad faith and her abuse of history.
"The essays in this volume represent a theological interpretation especially focused on the Decalogue and the Psalms. The essays on the Commandments lay out an understanding of them as a kind of constitutional guideline for the life of the community of faith that is then developed in many specific and illustrative ways in the rest of Scripture - legislation, narrative, prophetic oracle, psalm, and wisdom saying. The various treatments of the Psalms focus especially on the way in which the Psalter is a book of theology as much as it is a collection of hymns and prayers. The final section of the book continues the theological reading of the Old Testament with some specific attention to the methodological issues as well as to aspects of the character of God and the nature of the human. Contents include: The place of the Decalogue in the Old Testament and its law, The sufficiency and insufficiency of the commandments, Metaphors for the moral, The good neighbor: identity and community through the commandments, The story of the first commandment: the book of exodus, The story of the first commandment: the book of Joshua, The psalms as a meditation on the first commandment, The commandments in the reformed perspective, ""That It May Go Well with You"" The commandments and the common good, The ruler in Zion and the hope of the poor: Psalms 9-10 in the context of the Psalter, The poetry of creation: Psalm 104, The hermeneutics of imprecation, Prayer and worship, The Psalter as a book of theology, What is a human being? The anthropology of the Psalter I, The sinful and trusting creature: The anthropology of the Psalter II, Constitution or instruction? The purpose of Deuteronomy, ""Slow to Anger"" the God of the prophets, What the scriptures principally teach, Theology from below: the theological interpretation of scripture. Man and woman: towards a theological anthropology."

Best Books