A NEW YORK TIMES NOTABLE BOOK How much credit do parents deserve when their children turn out welt? How much blame when they turn out badly? Judith Rich Harris has a message that will change parents' lives: The "nurture assumption" -- the belief that what makes children turn out the way they do, aside from their genes, is the way their parents bring them up -- is nothing more than a cultural myth. This electrifying book explodes some of our unquestioned beliefs about children and parents and gives us a radically new view of childhood. Harris looks with a fresh eye at the real lives of real children to show that it is what they experience outside the home, in the company of their peers, that matters most, Parents don't socialize children; children socialize children. With eloquence and humor, Judith Harris explains why parents have little power to determine the sort of people their children will become. The Nurture Assumption is an important and entertaining work that brings together insights from psychology, sociology, anthropology, primatology, and evolutionary biology to offer a startling new view of who we are and how we got that way.
A NEW YORK TIMES NOTABLE BOOK How much credit do parents deserve when their children turn out welt? How much blame when they turn out badly? Judith Rich Harris has a message that will change parents' lives: The "nurture assumption" -- the belief that what makes children turn out the way they do, aside from their genes, is the way their parents bring them up -- is nothing more than a cultural myth. This electrifying book explodes some of our unquestioned beliefs about children and parents and gives us a radically new view of childhood. Harris looks with a fresh eye at the real lives of real children to show that it is what they experience outside the home, in the company of their peers, that matters most, Parents don't socialize children; children socialize children. With eloquence and humor, Judith Harris explains why parents have little power to determine the sort of people their children will become. The Nurture Assumption is an important and entertaining work that brings together insights from psychology, sociology, anthropology, primatology, and evolutionary biology to offer a startling new view of who we are and how we got that way.
Der kleine Unterschied und seine großen Folgen Warum sind es die »schwierigen Jungs«, die später beeindruckende Karrieren machen, während die viel versprechenden Mädchen immer noch selten auf die Chefsessel gelangen? Susan Pinker zeigt, dass sich Mädchen und Jungs von klein auf unterschiedlich entwickeln und was das für ihre Lebensentscheidungen bedeutet. Dabei stellt sie einige lieb gewonnene Annahmen in Frage und macht klar, dass Männer und Frauen nicht das Gleiche wollen – weder am Arbeitsplatz noch im Leben. Seit vier Jahrzehnten versucht man nun schon, Frauen im Berufsleben die gleichen Chancen zu bieten wie Männern. Und tatsächlich sind Schulen und Universitäten voll von begabten und ambitionierten Mädchen. Jungs dagegen sind überdurchschnittlich stark vertreten unter den sogenannten »Problemkindern«, die sich im Klassenzimmer und Uni-Seminar schwertun und unter Konzentrations- und Lernschwächen leiden. Trotzdem: In den Chefetagen von Wirtschaftskonzernen, in Politik und Wissenschaft sitzen immer noch deutlich mehr Männer als Frauen. Wie kommt es, dass die »schwierigen Jungs« im Berufsleben plötzlich durchstarten und die so begabten und engagierten Mädchen doch nicht in großem Stil die Karriereleitern erklimmen? Susan Pinker wertet neueste Erkenntnisse aus Neurowissenschaften, Ökonomie, vor allem aber aus ihrer eigenen langjährigen psychologischen Praxis aus und zeigt, dass Jungs und Mädchen im Hinblick auf Biologie und Entwicklung von Anfang an verschieden sind und dass Unterschiede zwischen Mann und Frau nach wie vor eine fundamentale Rolle spielen.
Mit einem aktuellen Vorwort zur Neuausgabe! Auf John Locke geht die Vorstellung zurück, der Mensch sei ein leeres Blatt, auf dem im Verlauf des Lebens die persönlichen Erfahrungen eingetragen werden. In seinem mittlerweile klassischen Buch »Das unbeschriebene Blatt. Die moderne Leugnung der menschlichen Natur« bezieht Bestseller-Autor Steven Pinker ganz die Gegenposition: Mit Witz, Brillanz und Gelehrsamkeit analysiert er die Geschichte dieser Idee und zeigt, wie falsch sie ist – mit allen kruden Auswirkungen auf Vorstellungen von Sexualität, Rasse, Kindererziehung, Intelligenz usw. Die Rolle der Gene wird systematisch unterschätzt; aber das bedeutet nicht, dass wir ihnen völlig ausgeliefert sind. Pinker zeigt nämlich auch, wie befreiend diese Sichtweise sein kann. Ein unterhaltsames und anschauliches Buch zur Natur des Menschen, ein echter Lesegenuss.
Über Nacht bricht Lizas Welt zusammen. Aufgewachsen auf einem völlig abgeschiedenen englischen Landsitz, kennt sie die Welt nur aus den Erzählungen ihrer Mutter Eve – als teuflische Bedrohung. Mit ihren siebzehn Jahren ist sie noch nie Bus gefahren, hat nie eine Schule besucht oder Kontakt zu Gleichaltrigen gehabt. Daher ist Liza zutiefst verunsichert, als ihr Eve plötzlich eröffnet, dass sie ihr Zuhause nun verlassen muss. Die weltfremde Zweisamkeit im Paradies ihrer Heimat Shrove House ist zu Ende. Denn Eve hat einen Mann getötet ...
Sind Swimmingpools gefährlicher als Revolver? Warum betrügen Lehrer? Der preisgekrönte Wirtschaftswissenschaftler Steven D. Levitt kombiniert Statistiken, deren Zusammenführung und Gegenüberstellung auf den ersten Blick absurd erscheint, durch seine Analysetechnik aber zu zahlreichen Aha-Effekten führt. Ein äußerst unterhaltsamer Streifzug durch die Mysterien des Alltags, der uns schmunzeln lässt und stets über eindimensionales Denken hinausführt.
Die Warnung aus dem Land des Erziehungsliberalismus: Schweden, lange Zeit weltweiter Vorreiter in Sachen Pädagogik, hat als erstes Land 1979 die körperliche Züchtigung verboten. Aber kann es sein, dass man dort und andernorts zu weit gegangen ist, was liberale Erziehung angeht? Allerdings, so David Eberhard, Psychiater und Vater von sechs Kindern. Obwohl die Eltern in Schweden vom Staat unterstützt würden wie kaum in einem anderen Land, wachse dort keine Generation von zufriedenen Bürgern heran, sondern eine Generation von Rotzlöffeln. Sein provozierendes, kluges und unterhaltsames Buch hat bereits wenige Wochen nach Erscheinen in Schweden die Aufmerksamkeit der internationalen Presse auf sich gezogen. David Eberhards mal humorvolle, mal ätzend scharfe Standpauke ist längst überfällig. Dem vagen Unwohlsein, das viele von uns angesichts der heutigen Erziehungslandschaft befällt, gibt er endlich eine Stimme. Dabei geht es Eberhard nicht nur darum, ein Krisenszenario zu entwerfen. Er will auch Eltern unterstützen, damit diese sich wieder trauen, die Erziehung selbstbewusst und mit Führungsstärke in die Hand zu nehmen.
A must-have revised and expanded edition of The Disinformation Company’s classic anthology, You Are STILL Being Lied To contains more than a dozen all-new essays from contributors like Norman Solomon, Graham Hancock, Alex Jones, John Major Jenkins, Robert Bauval, Richard DeGrandpre, Alexandra Bruce,John Hogue, Gregory Davis, and Scott Creighton on topics ranging from the misleading marketing of antidepressants to the truth about the North American Union, from media consolidation to the New Thought movement. Editor Russ Kick’s massive collection acts as a battering ram against the distortions, myths, and outright lies that have been shoved down our throats by the government, the media, corporations, organized religion, the scientific establishment, and others who want to keep the truth from us. An unprecedented group of researchers including Howard Zinn, Noam Chomsky, Howard Bloom, Sydney Schanberg, Michael Parenti, Riane Eisler, Jim Marrs, and many, many others paint a picture of a world where crucial stories are ignored or actively suppressed and the official version of events has more holes in it than Swiss cheese. A world where real dangers are downplayed and nonexistent dangers are trumpeted. In short, a world where you are being lied to.
A groundbreaking theory of personality. The author of the controversial book The Nurture Assumption tackles the biggest mystery in all of psychology: What makes people differ so much in personality and behavior? It can't just be "nature and nurture," because even identical twins who grow up together—same genes, same parents—have different personalities. And if psychologists can't explain why identical twins are different, they also can't explain why each of us differs from everyone else. Why no two people are alike. Harris turns out to be well suited for the role of detective—it isn't easy to pull the wool over her eyes. She rounds up the usual suspects and shows why none of the currently popular explanations for human differences—birth order effects, for example, or interactions between genes and environment—can be the perpetrator she is looking for. None of these theories can solve the mystery of human individuality. The search for clues carries Harris into some fascinating byways of science. The evidence she examines ranges from classic experiments in social psychology to cutting-edge research in neuroscience. She looks at studies of twins, research on autistic children, observations of chimpanzees, birds, and even ants. Her solution is a startlingly original one: the first completely new theory of personality since Freud's. Based on a principle of evolutionary psychology—the idea that the human mind is a toolbox of special-purpose devices—Harris's theory explains how attributes we all have in common can make us different. This is the story of a scientific quest, but it is also the personal story of a courageous and innovative woman who refused to be satisfied with "what everyone knows is true."
The late Susan Moller Okin was a leading political theorist whose scholarship integrated political philosophy and issues of gender, the family, and culture. Okin argued that liberalism, properly understood as a theory opposed to social hierarchies and supportive of individual freedom and equality, provided the tools for criticizing the substantial and systematic inequalities between men and women. Her thought was deeply informed by a feminist view that theories of justice must apply equally to women as men, and she was deeply engaged in showing how many past and present political theories failed to do this. She sought to rehabilitate political theories--particularly that of liberal egalitarianism, in such a way as to accommodate the equality of the sexes, and with an eye toward improving the condition of women and families in a world of massive gender inequalities. In her lifetime Okin was widely respected as a scholar whose engagement went well beyond the world of theory, and her premature death in 2004 was considered by many a major blow to progressive political thought and women's interests around the world. This volume stems from a conference on Okin, and contains articles by some of the top feminist and political philosophers working today. They are organized around a set of themes central to Okin's work, namely liberal theory, gender and the family, feminist and cultural differences, and global justice. Included are major figures such as Joshua Cohen, David Miller, Cass Sunstein, Alison Jaggar, and Iris Marion Young, among others. Their aim is not to celebrate Okin's work, but to constructively engage with it and further its goals.
Das Buch zeigt, dass der soziale und damit auch familiale Wandel in zunehmendem Maße Unterschiede aufweist, die nicht ohne Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen bleiben. Familienkindheit wird damit - wie gezeigt wird - zu einem "Spannungsfeld", das für die Erziehung von Kindern neue Anforderungen und für Kinder neue Risiken, aber zweifelsohne auch neue Chancen mit sich bringt.
Inhaltsangabe:Einleitung: „Brave Mädchen kommen deswegen in den Himmel, weil sie gelernt haben, sich selbst daran zu hindern, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Mädchen, die Spaß haben wollen, sind die bösen Mädchen. Böse Mädchen gehen souverän damit um, dass andere hin und wieder böse auf sie sind, weil sie nicht tun, was man von ihnen erwartet, beispielsweise nachgeben. Oder weil sie tun, was man nicht von ihnen erwartet, beispielsweise an sich selbst denken“ (Ute Ehrhardt 1994). Dieser Beginn meiner Arbeit mag recht provokativ wirken, aber genau dieses Phänomen hat mich dazu bewegt, der Unterschiedlichkeit von Jungen und Mädchen, von Männern und Frauen, näher auf den Grund zu gehen. Besonders interessant schien mir dies auf dem Gebiet des Musiklernens zu sein, da sich mir aufgrund bestimmter Phänomene verschiedene Frage stellten. Wie kommt es zur sichtbaren Dominanz von Männern in heutigen Orchestern, obwohl es keine offiziellen Restriktionen mehr gegen Frauen gibt? Wie lässt sich dies vereinbaren mit der Tatsache, dass das zahlenmäßige Verhältnis von Musikstudenten/-innen qua Geschlecht weitgehend ausgeglichen ist, an Musikschulen gar deutlich mehr Mädchen als Jungen unterrichtet werden? Abgesehen von diesen trivialen Feststellungen habe ich mir die Frage gestellt, ob geschlechtstypische Verhaltensweisen und Eigenarten einen Einfluss auf Musiklernen darstellen. Was sind sie überhaupt, diese „typisch männlichen“ und „typisch weiblichen“ Eigenschaften und worin liegen sie begründet? Lernen Jungen „anders“ als Mädchen? Unter „Geschlechtsspezifik“ versteht man im allgemeinen Sprachgebrauch Merkmale, die typisch für das eine oder andere Geschlecht sind. Da die ursprüngliche Wortbedeutung von „spezifisch“ jedoch eine andere ist, möchte ich eine Unterscheidung treffen. „Spezifisch“ ist ein Merkmal, wenn es „zum Wesen einer Person, Sache oder eines Stoffes gehört und diesen allein eigen ist“ (Brockhaus 1998). Die englische Sprache differenziert diesbezüglich, indem „gender“ für kulturelles und soziales Geschlecht und „sex“ für biologisches Geschlecht steht. Aus diesen Gründen möchte ich von Geschlechtsspezifik nur sprechen, wenn es sich um tatsächliche weibliche bzw. männliche Merkmale handelt. Konsequenterweise musste der Titel der Arbeit also um den Begriff der „Geschlechtstypik“ erweitert werden. Zum Schrifttum zählen musikpädagogische Zeitschriften und Forschungsberichte sowie Veröffentlichungen von Artikeln und Monographien aus den [...]
Why do we behave so differently in different situations? Why did you choose the clothes you are wearing, the books you read and the friends and opinions you have? What is it about humans that has let us achieve so much, so quickly? This book tries to understand why the evolution of our human species is happening at a rate so much faster than may be explained by Darwinian biological evolution alone. The engine of our extraordinary social evolution is human behaviour. We have a deep-seated need to pass on to others some part of our own achievements, what we have made of our lives. Our survival and success now depends principally on our adaption to our social environment and not to our physical environment. It is these supercharged social genes that are the essence of our remarkable and accelerating rate of evolution today. This book looks critically at our present understanding of human behaviour and evolution to seek a consilience across a wide range of fields of research. More at www.supergenes.net
Alexis convincingly examines the crisis in education from a Christian perspective. (Social Issues)
Using a biopsychosocial perspective, this book demonstrates that there are many ways of knowing, many methods of inquiry, and several perspectives that can guide one's understanding of human behavior. The conceptual frameworks upon which this book is based are resilience and meaning-making. Themes throughout are capacity, context and constitution. Pedagogical devices to aid the student include chapter overviews, case studies, and end of chapter questions.
A brilliant inquiry into the origins of human nature. "Sweeping, erudite, sharply argued, and fun to read..also highly persuasive." -Time Now updated with a new afterword One of the world's leading experts on language and the mind explores the idea of human nature and its moral, emotional, and political colorings. With characteristic wit, lucidity, and insight, Pinker argues that the dogma that the mind has no innate traits-a doctrine held by many intellectuals during the past century-denies our common humanity and our individual preferences, replaces objective analyses of social problems with feel-good slogans, and distorts our understanding of politics, violence, parenting, and the arts. Injecting calm and rationality into debates that are notorious for ax-grinding and mud-slinging, Pinker shows the importance of an honest acknowledgment of human nature based on science and common sense.

Best Books