Animals have played a fundamental role in shaping human history and the study of their remains from archaeological sites--zooarchaeology--has gradually been emerging as a powerful discipline and crucible for forging an understanding of our past. The Oxford Handbook of Zooarchaeology offers a cutting-edge compendium of zooarchaeology the world over that transcends environmental, economic, and social approaches, seeking instead to provide a holistic view of the roles played by animals in past human cultures. Incisive chapters written by leading scholars in the field incorporate case studies from across five continents, from Iceland to New Zealand and from Japan to Egypt and Ecuador, providing a sense of the dynamism of the discipline, the many approaches and methods adopted by different schools and traditions, and an idea of the huge range of interactions that have occurred between people and animals throughout the world and its history. Adaptations of human-animal relationships in environments as varied as the Arctic, temperate forests, deserts, the tropics, and the sea are discussed, while studies of hunter-gatherers, farmers, herders, fishermen, and even traders and urban dwellers highlight the importance that animals have had in all forms of human societies. With an introduction that clearly contextualizes the current practice of zooarchaeology in relation to both its history and the challenges and opportunities that can be expected for the future, and a methodological glossary illuminating the way in which zooarchaeologists approach the study of their material, this Handbook will be invaluable not only for specialists in the field, but for anybody who has an interest in our past and the role that animals have played in forging it.
This Handbook is the first comprehensive survey of a rapidly expanding sub-field in archaeology, the study of the present and recent past. It seeks to explore the boundaries of this emerging area, to develop a tool-kit of concepts and methods, which are applicable to this new sub-field, and to suggest important future trajectories for research.
This volume brings together examples of the best research to address the complexity of the Caribbean past.
The Oxford Handbook of Animals in Classical Thought and Life is the first comprehensive guide to animals in the ancient world, encompassing all aspects of the topic by featuring authoritative chapters on 33 topics by leading scholars in their fields. Both the realities and the more theoretical aspects of the treatment of animals in ancient times are covered in chapters which explore the domestication of animals, animal husbandry, animals as pets, Aesop'sFables, and animals in classical art and comedy, all of which closely examine the nature of human-animal interaction.
Zooarchaeology in Practice unites depth of treatment with broad topical coverage to advance methodological discussion and development in archaeofaunal analysis. Through case studies, historical accounts, and technical reviews authored by leading figures in the field, the volume examines how zooarchaeological data and interpretation are shaped by its methods of practice and explores the impact of these effects at varying levels of investigation. Contributing authors draw on geographically and taxonomically diverse datasets, providing instructive approaches to problems in traditional and emerging areas of methodological concern. Readers, from specialists to students, will gain an extensive, sophisticated look at important disciplinary issues that are sure to provoke critical reflection on the nature and importance of sound methodology. With implications for how archaeologists reconstruct human behavior and paleoecology, and broader relevance to fields such as paleontology and conservation biology, Zooarchaeology in Practice makes an enduring contribution to the methodological advancement of the discipline.
Mit mehr als 150.000 verkauften Exemplaren gilt der Band Archaeology: Theories, Methods and Practice im englischsprachigen Raum bereits jetzt als Standardwerk im Fach Archaologie. Diese jetzt erstmals auf Deutsch vorliegende sorgfaltig uberarbeitete und zum Teil vollig neu geschriebene Fassung ist eine ausserst gut lesbare Einfuhrung fur alle, die sich fur Archaologie interessieren und eine kompakte Darstellung der Methoden und Praxis archaologischer Arbeit suchen. Beruhmte Archaologen und Ausgrabungsstatten passieren Revue. Inhaltlich ist das Buch auf der Hohe der Forschung, auch die neuesten technischen Methoden und Technologien werden behandelt. (Philipp von Zabern 2009)
Massentierhaltung, Fleischskandale, Tierversuche – unser Umgang mit Tieren ist längst kein Nischenthema mehr, für das sich lediglich Aktivisten oder Ethiker interessieren, sondern steht im Fokus breiter öffentlicher Debatten. Allerdings konzentrieren sich die Diskussionen zumeist auf Fragen der Moral, darauf, welche moralischen Rechte und Interessen wir Tieren aufgrund ihrer Eigenschaften und Fähigkeiten – zum Beispiel Schmerzen zu empfinden – zuschreiben müssen und welche moralischen Pflichten sich daraus für uns ergeben. Sue Donaldson und Will Kymlicka gehen weit darüber hinaus und behaupten, dass Tiere auch politische Rechte haben. Im Rückgriff auf avancierte Theorien der Staatsbürgerschaft argumentieren sie dafür, ihnen neben unverletzlichen Grundrechten einen je gruppenspezifischen politischen Status zuzusprechen. Das heißt konkret: Bürgerrechte für domestizierte Tiere, Souveränität für Gemeinschaften von Wildtieren sowie ein »Stammgastrecht« für jene, die zwar nicht domestiziert sind, aber in unmittelbarer Nachbarschaft zu uns leben. »Zoopolis« macht auf so kluge wie eindringliche Weise ernst mit der Tatsache, dass wir mit den Tieren untrennbar verbunden sind. Elegant und keineswegs nur für Spezialisten geschrieben, entwirft es eine neue, folgenreiche Agenda für das künftige Zusammenleben mit diesen Geschöpfen, denen wir mehr schulden als unser Mitleid. Das Tier, so sagt dieses Buch, ist ein genuin politisches Wesen. Wir schulden ihm auch Gerechtigkeit.
The Maltese archipelago is a unique barometer for understanding cultural change in the central Mediterranean. Prehistoric people helped reshape the islands' economy and when Mediterranean maritime highways were being established, the islands became a significant lure to Phoenician colonists venturing from their Levantine homeland. Punic Malta also sat at the front line of regional hostilities until it fell to Rome. Preserved in this island setting are signs of people's endurance and adaptation to each new challenge. This book is the first systematic and up-to-date survey of the islands' archaeological evidence from the initial settlers to the archipelago's inclusion into the Roman world (c.5000 BC–400 AD). Claudia Sagona draws upon old and new discoveries and her analysis covers well-known sites such as the megalithic structures, as well as less familiar locations and discoveries. She interprets the archaeological record to explain changing social and political structures, intriguing ritual practices and cultural contact through several millennia.
Archäozoologie - Handbuch/übergreifende Darstellung.
Attika, die ostlichste Landschaft Mittelgriechenlands, war zusammen mit ihrem Vorort Athen neben Sparta nicht nur die flachengrosste hellenische Polis, sondern mit rund 300 000 Einwohnern auch die bevolkerungsreichste. Als Wiege der abendlandischen Kultur steht Athen auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts im Brennpunkt des allgemeinen wie des wissenschaftlichen Interesses. Attika ist fur Historiker und Archaologen vor allem deshalb eine "zentrale" Landschaft des Mittelmeerraumes, weil sich in ihr materielle Reste, epigraphische Quellen und historisch-literarische Uberlieferung verdichten wie in keiner anderen Region Griechenlands. Da das klassische Zeitalter Athens unbestreitbar einen der grossen Hohepunkte abendlandischer Kulturgeschichte darstellt, ist alles, was diese Epoche betrifft, von grosstem kulturwissenschaftlichen Interesse. Auf eine Phase hochster Blute im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. folgte ein abrupter Niedergang und fuhrte in weiten Bereichen zu einer Fossilisierung der Kulturlandschaft, die ideale Voraussetzungen bot, Einblick in die Lebensverhaltnisse, die Siedlungsformen und Wirtschaftsweisen der Bewohner des antiken Attika zu nehmen. Zugleich ist Attika aber heute auch die am starksten zerstorte antike Kulturlandschaft Griechenlands. Unzahlige Fundstatten aus allen Epochen sind unbeachtet von Wissenschaft und Offentlichkeit dem unkontrollierten Bauboom der letzten dreissig Jahre zum Opfer gefallen. Der von Hans Lohmann und Torsten Mattern herausgegebene Band prasentiert neue Forschungen zu Athen und Attika und gibt Impulse fur kunftige Forschungen.
Frühmittelalter - Deutschland - Archäobotanik.
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Soziologie - Konsum und Werbung, Note: 2,3, Universitat Konstanz, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem sozialen Pha nomen der Kleidung. Als Untersuchungsobjekt wird, aus der Gruppe der Funktionstextilien, die Outdoor-Jacke herangezogen. Mit Hilfe soziologischer Theorien wird deren Bedeutung in und fu r die moderne Gesellschaft aufgezeigt.

Best Books