"Timely, disturbing, and luminously written, The Pastoral Clinic is anthropology at its best, bringing into view a devastating piece of reality, highlighting larger processes and human singularities, and calling for a new public and ethics of care."—João Biehl, author of Vita: Life in a Zone of Social Abandonment "Garcia calls for a new ethics of care for heroin addicts, exposing the insufficiency and lack of continuity of rapidly privatizing faith-based services for the rural poor. Her heartfelt ethnography of the geography of addiction in New Mexico reveals how formerly agricultural communities and families find themselves painfully embedded in a land of dispossession and displacement with an unresolvable past, and an unlivable present."—Philippe Bourgois, author of Righteous Dopefiend "Angela Garcia has expanded the roots and basis of addictions to the great losses—personal, cultural, economic, of birthright and land—that few would dare to explore. I've sought a book like this for years, addressing my own addictions and those of the young men and women I've worked with for decades. A formidable thinker, a wrench-in-the-works activist inside and out of the industry, Angela understands that addictions are not a 'always has been and always will be' fate, but a collective, individual, and even 'intimate,' funneling into the web. And how the path toward healing, reconciliation, and wholeness is in the land, in the hand, and the capable heart of every addict and broken community."—Luis J. Rodriguez, author of Always Running: La Vida Loca, Gang Days in LA
Lyrically evoking the Española Valley and its residents through conversations, encounters, and recollections, The Pastoral Clinic is at once a devastating portrait of addiction, a rich ethnography of place, and an eloquent call for a new ethics of care. --amazon.com.
Seit der Zeit der Renaissance ist unser Weltbild von einer zentralen Unterscheidung bestimmt: der zwischen Natur und Kultur. Dort die von Naturgesetzen regierte, unpersönliche Welt der Tiere und Dinge, hier die Menschenwelt mit ihrer individuellen und kulturellen Vielfalt. Diese fundamentale Trennung beherrscht unser ganzes Denken und Handeln. In seinem faszinierenden Buch zeigt der große französische Anthropologe und Schüler von Claude Lévi-Strauss, Philippe Descola, daß diese Kosmologie alles andere als selbstverständlich ist. Dabei stützt er sich auf reiches Material aus zum Teil eigenen anthropologischen Feldforschungen bei Naturvölkern und indigenen Kulturen in Afrika, Amazonien, Neuguinea oder Sibirien. Descola führt uns vor Augen, daß deren Weltbilder ganz andersartig aufgebaut sind als das unsere mit seinen »zwei Etagen« von Natur und Kultur. So betrachten manche Kulturen Dinge als beseelt oder glauben, daß verwandtschaftliche Beziehungen zwischen Tieren und Menschen bestehen. Descola plädiert für eine monistische Anthropologie und entwirft eine Typologie unterschiedlichster Weltbilder. Auf diesem Wege lassen sich neben dem westlichen dualistischen Naturalismus totemistische, animistische oder analogistische Kosmologien entdecken. Eine fesselnde Reise in fremde Welten, die uns unsere eigene mit anderen Augen sehen läßt.
My Sociology reconceptualizes intro sociology for the changing demographics in today’s higher education environment. Concise and student-focused, My Sociology captures students' attention with engaging stories and a focus on non-dominant populations. Rather than introducing students to theory and history at the beginning of the text, the book integrates the necessary information throughout to keep students engaged.
Despite increasingly nuanced understandings of the neurobiology of addiction and a greater appreciation of the social and economic conditions that allow drug dependency to persist, there remain many unknowns regarding the individual experience of substance abuse and its treatment. In recent years, novel pharmaceutical therapies have given rise to both new hopes for recovery and renewed fears about drug diversion and abuse. In The Clinic and Elsewhere, Todd Meyers looks at the problems of meaning caused by drug dependency and appraises the changing terms of medical intervention today. By following a group of adolescents from the time they enter drug rehabilitation treatment through their reentry into the outside world-the clinic, their homes and neighborhoods, and other institutional settings-Meyers traces patterns of life that become mediated by pharmaceutical intervention. His focus is not on the drug economy but rather on the therapeutic economy, where new markets, transactions of care, and highly porous conceptions of success and failure come together to shape addiction and recovery. The book is at once a meditative work of anthropology, a demonstration of the theoretical and methodological limits of medical research, and a forceful intervention into the philosophy of therapeutics at the level of the individual. Watch the trailer: http://www.youtube.com/watch?v=-Nfyy21fxp8&list=UUge4MONgLFncQ1w1C_BnHcw&index=12&feature=plc
Iranian films have been the subject of much critical and scholarly attention over the past several decades, and Iranian filmmakers are mainstays of international film festivals. Yet most of the attention has been focused on a small segment of Iranian film production: auteurist art cinema. Iranian Cinema in a Global Context, on the other hand, takes account of the wide range of Iranian cinema, from popular youth films to low budget underground films. The volume also reassesses the global circulation of Iranian art cinema, looking at its reception at international festivals, in university curricula, and at the Academy Awards. A final theme of the volume explores the intersection between politics and film, with essays on post-Khatami reform influences, representations of ineffective drug policies, and the representation of Jewish characters in Iranian film. Taken together, the essays in this volume present a new definition of the field of Iranian film studies, one that engages global media flows, transmedia interaction, and a heterogeneous Iranian national cinema.
Die Proklamation der "Postmoderne" hatte mindestens ein Verdienst. Sie hat bekannt gemacht, daß die moderne Gesellschaft das Vertrauen in die Richtigkeit ihrer eigenen Selbstbeschreibungen verloren hat. Vielleicht hatte das Stichwort der Postmoderne nur eine andere, variantenreichere Beschreibung der Moderne versprechen wollen, die ihre eigene Einheit nur noch negativ vorstellen kann als Unmöglichkeit eines métarécit. Wir mögen gern konzedieren, daß es keine verbindliche Repräsentation der Gesellschaft in der Gesellschaft gibt. Aber das wäre dann nicht das Ende, sondern der Beginn einer Reflexion der Form von Selbstbeobachtungen und Selbstbeschreibungen eines Systems, die im System selbst vorgeschlagen und durchgesetzt werden müssen in einem Prozeß, der seinerseits wieder beobachtet und beschrieben wird.Die hier publizierten Texte gehen von der Überzeugung aus, daß darüber etwas ausgesagt werden kann, ja, daß Theoriematerialien schon verfügbar sind, die nur auf dieses Thema der Beobachtungen der Moderne hingeführt werden müssen.
A Companion to Moral Anthropology is the first collective consideration of the anthropological dimensions of morals, morality, and ethics. Original essays by international experts explore the various currents, approaches, and issues in this important new discipline, examining topics such as the ethnography of moralities, the study of moral subjectivities, and the exploration of moral economies. Investigates the central legacies of moral anthropology, the formation of moral facts and values, the context of local moralities, and the frontiers between moralities, politics, humanitarianism Features contributions from pioneers in the field of moral anthropology, as well as international experts in related fields such as moral philosophy, moral psychology, evolutionary biology and neuroethics
Im Herzen der Krise, die Europa derzeit zu zerreißen droht, steht ein Paradox. Nicht die Kluft zwischen den wirtschaftlich starken Ländern des Nordens und den laxen Ökonomien des Südens oder die Einwanderung treiben die Spaltung voran, sondern – absurd genug – die gemeinsame Währung, der Euro. Warum? Analytisch brillant und fesselnd lenkt Yanis Varoufakis den Blick zurück auf die hochdramatischen wirtschaftspolitischen Wendepunkte des 20. Jahrhunderts: von der Aufgabe des Goldstandards 1973 über die Machtkämpfe zwischen Deutschland und Frankreich um Dominanz in der Eurozone bis zu den fatalen Folgen des Börsencrashs von 2008. Dass die Europäische Union als Bürokratie-Konglomerat im Dienste der Großindustrie entstand, ist kein Zufall; dass ihrer Währung demokratische Kontrollmechanismen fehlen, dagegen eine Katastrophe. Seit Amerika seine Rolle als Stabilisator der Weltwirtschaft nicht mehr spielt, zeitigen die Konstruktionsfehler des Euro immer dramatischere Folgen. Sollen auch in Zukunft die Schwächsten den Preis für die Fehler der Banker zahlen? Ein neues politisches Konzept ist nötig, um die Krise zu lösen und die europäische Idee zu retten.
Explores the world of homelessness and drug addiction in contemporary United States, discussing such themes as violence, race relations, sexuality, family trauma, social inequality, and power relations.
Es ist vielmehr die intellektuelle Erfahrung einer verstörenden und beunruhigenden Präsenz, die den eigenen Blick auf die Gegenwart durchkreuzt. Diese Leseerfahrung wird jeder machen, der in diesen Band mit Aufsätzen, Interviews und kleineren Beiträgen von Gilles Deleuze eintaucht. So zeigt sich etwa die Nähe seiner kritischen Stimme zu aktuellen politischen Debatten, wie sie von Slavoj Žižek oder Noam Chomsky bis hin zu Michael Hardt und Toni Negri geführt werden. Auch seine Überlegungen zur Philosophie des zwanzigsten Jahrhunderts, zum zeitgenössischen Kino und zur Filmtheorie, zur Psychoanalyse oder zur Literatur haben ihr Korrelat in der Gegenwart. Krieg, Pazifismus, Toleranz, Revolution, Drogen, Befreiung und Kritik - das sind Deleuze' Stichworte zur Erkundung des Heute, die nichts von ihrer Sprengkraft verloren haben. (Quelle: www.suhrkamp.de).
Die von Emanuel Bin-Gorion gesammelten und herausgegebenen ›Geschichten von der Liebe‹ kommen von weither. Im fernen Osten, im nahen Orient, in der Antike, aber auch im europäischen Erbe haben die zum überwiegenden Teil anonymen und dem jeweiligen Volk gemeinsamen Erzählungen ihre Wurzeln. Von der Liebe, der Unbedingtheit leidenschaftlicher Gefühle, aber auch von Verrat und Treulosigkeit wird erzählt. Dem Leser der Geschichten zeigen sich die unterschiedlichsten Frauen wie in einem Kaleidoskop. Medea beispielsweise oder Brynhild sind beide starke und stolze Frauen, die Verrat und Treulosigkeit unbarmherzig rächen. Ganz anders erscheinen die Frauen der chinesischen Novelle oder des indischen Märchens: vom Zauber exotischer Erotik umgeben, sind sie oft die demütigen, opferbereiten, die Verrat und Treulosigkeit des Mannes gegen sich selber wenden. Die deutsche Sage der ›Weiber von Weinsberg‹ zeigt die Frauen mutig und listig. ›Die Amazonen‹ aber brechen in die Domäne der herrschenden Männer ein. Allen Geschichten gemeinsam ist die den Leser verblüffende Pointe, das Ende, mit dem nicht zu rechnen gewesen ist. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Best Books