This book challenges the ways we experience, think about, and interact with children described as having profound and multiple learning disabilities (PMLD). Contrary to received wisdom, the book starts from the premise that traditional psychological approaches operating in the "PMLD field" are overly reductive and constrain our abilities to listen to and learn from children with PMLD. This in turn runs the risk of maintaining exclusionary practices such as segregated education, where such practices are predicated upon the notion that some children are too disabled to participate in mainstream life. To address the situation the authors explore new terrain in three areas: theory, research and practice. The authors draw from phenomenological notions of embodied consciousness and introduce how this gives rise to novel ways of understanding the agency of children with PMLD. This critique leads to examination of interpersonal methodology as a means to access the experiences of children with PMLD, which in turn culminates in a research project examining how inclusive education could support learning for a young boy with PMLD.
Offering a fresh look to complement the dominant singular voice of developmental psychology, this unique collection of 12 research projects carried out in the UK and USA is essential reading for anyone studying or working with children at play.
Sensory Stories are short stories of a few lines which are brought to life through a selection of meaningful sensory experiences. They are particularly beneficial for students with Sensory Processing Disorder (SPD), profound and multiple learning difficulties (PMLD), autism spectrum disorders (ASD) and other special educational needs (SEN). For children with PMLD, Sensory Stories can open up new avenues for communication and inclusive learning. For students with SPD and ASD, they offer a fun way of encountering sensory experiences and triggers in a safe, repetitive way, which over time can help to reduce associated anxieties. This accessible guide offers teachers, other professionals working with students with SEN and parents with a complete step-by-step guide to creating and using Sensory Stories effectively. Aiming to make Sensory Stories affordable and accessible to schools and parents alike by using everyday items found in the classroom and home, Joanna Grace provides original, ready-to-use Sensory Stories with accompanying lesson plans, games and activities and adaptations for different abilities and diagnoses. Written by an experienced SEN consultant and sensory learning specialist, this is unique and essential reading for teachers, other professionals and parents wishing to introduce the many benefits of multi-sensory storytelling to children in their care.
This book provides teachers and therapists with a user-friendly bank of practical ideas and suggestions to use in the MSE for pupils with profound and multiple learning difficulties. These include equipment and resources that can be used to engineer the environment to promote particular outcomes; a set of photocopiable, fast, easy to complete observation and assessment forms; a selection of practical strategies and methods that can be used in the MSE; and ideas to help teachers integrate environment, assessment and instruction to maximize individual programs.
This completely revised and updated edition, previously published as Special Educational Needs for NQTs and TAs, addresses the latest Teachers’ Standards, and their application in meeting the most recent developments and changes in the special educational needs system and the new SEN Code of Practice. Essential reading and an invaluable guide for all qualified, newly qualified and trainee teachers, this highly practical text relates to those accessing SEN training via teaching school alliances, as well as Higher Education. Full of tips and strategies on how to meet the needs of a diversity of children and young people with special educational needs, in a range of educational settings, chapters cover: the latest Teachers’ Standards aligned to the most recent SEND changes the revised SEN Code of Practice, the Children and Families Act, and the Equality Act and its related Duties teaching schools, specialist leaders of education in SEN, and new training models for building teacher capacity in SEN how to meet the latest OFSTED inspection requirements for SEND what works best in the effective teaching of pupils with SEN and those eligible for the pupil premium Featuring useful checklists, templates and photocopiable, downloadable resources to support professional development in SEN, this practical resource contains a wealth of valuable advice, in addition to signposting to further information. This no-nonsense, down-to-earth authoritative text will provide essential reading for all experienced qualified, newly qualified and trainee teachers, as well as to those delivering SEND training in Higher Education, local authorities, and in teaching schools and their alliances.
„Ihr Persönlichkeitstyp: Moderator (ESFP)“ stellt ein außergewöhnliches Nachschlagewerk zum Moderator dar, einem der 16 Persönlichkeitstypen ID16. Dieser Guide ist Teil der Serie ID16, die aus 16 Bänden besteht, die den einzelnen Persönlichkeitstypen gewidmet sind. Sie liefern auf eine ausführliche und verständliche Art und Weise Antworten auf folgende Fragen: * Wie denken und fühlen Menschen, die zum jeweiligen Persönlichkeitstyp gehören? Wie treffen sie Entscheidungen? Wie lösen sie Probleme? Wovor haben sie Angst? Was stört sie? * Mit welchen Persönlichkeitstypen kommen sie gut klar, mit welchen hingegen nicht? Was für Freunde, Lebenspartner, Eltern sind diese Menschen? Wie werden sie von anderen betrachtet? * Was für berufliche Voraussetzungen haben sie? In was für einem Umfeld arbeiten sie am effektivsten? Welche Berufe passen am besten zu ihrem Persönlichkeitstyp? * Was können sie gut und an welchen Fähigkeiten müssen sie noch feilen? Wie können sie ihr Potenzial ausschöpfen und Fallen aus dem Weg gehen? * Welche bekannten Personen gehören zum jeweiligen Persönlichkeitstyp? * Welche Gesellschaft verkörpert die meisten Charakterzüge des jeweiligen Typs? In diesem Buch finden Sie ebenso die wichtigsten Informationen zur Persönlichkeitstypologie ID16. Inhaltsverzeichnis: Vorwort ID16 im Kontext Jungscher Persönlichkeitstypologien Der Moderator (ESFP) - Profil - Lebensmotto - Natürliche Veranlagungen - Ähnliche Persönlichkeitstypen - Statistische Angaben Allgemeines Charakterbild - In den Augen anderer Menschen - Unter Menschen - Haltung - Wahrnehmung und Gedanken - Entscheidungen - Leidenschaft - Kommunikation - In Stresssituationen Sozialer Aspekt der Persönlichkeit - Unter Freunden - In der Ehe - Als Eltern Arbeit und Karriere - Unternehmen - Aufgaben - Im Team - Vorgesetzte - Berufe Potenzielle starke und schwache Seiten Persönliche Entwicklung Bekannte Personen Die 16 Persönlichkeitstypen im Überblick Anhang Empfohlene Veröffentlichungen Literaturverzeichnis Kommentare: * „Schade, dass ich das nicht bereits vor 20 Jahren wusste. Mein Leben würde anders aussehen.“ * „Ich habe mich besser kennengelernt. Es hat sich gelohnt, dafür Zeit zu investieren!“ * „Es war überraschend für mich, gleichzeitig hat es mir dabei geholfen, einige meiner Empfindungen und Reaktionen besser zu verstehen.“ Über die Persönlichkeitstypologie ID16: Die an die Theorie von Carl Gustav Jung anknüpfenden Persönlichkeitstypologien, darunter ID16, sind ein allgemein angewandtes Werkzeug in der pädagogischen Praxis, im Coaching, in der Personalwirtschaft sowie in der Berufs- und Eheberatung. Darüber hinaus stellen sie auch eine Grundlage für zahlreiche Programme zur persönlichen Entwicklung und Verbesserung zwischenmenschlicher Beziehungen dar. Die Jungschen Persönlichkeitstests sind mit der Zeit zu einem Standardwerkzeug geworden, das von einem Großteil der globalen Unternehmen bei Einstellungsverfahren sowie beruflichen Fortbildungen verwendet wird.
MOHO: Ergotherapie aus ganzheitlicher Sicht Das im deutschsprachigen Raum bereits bekannte und praktisch erprobte "Modell der menschlichen Betätigung" (Model of Human Occupation, MOHO) bietet Ihnen viele Denkanstöße und Anregungen für eine zeitgemäße systemische Ausrichtung Ihrer ergotherapeutischen Arbeit. * Was ist eigentlich "Betätigung"? * Welche Bedeutung hat sie für den Menschen im Alltagsverhalten? * Wie entsteht Motivation? * Welche Funktion haben automatisierte Routinehandlungen? * Wie entwickelt man Handlungsfertigkeiten? * Welchen Einfluss hat die Umwelt auf Betätigungsverhalten? Zu diesen und weiteren Grundbegriffen finden Sie Definitionen und ausführliche Erläuterungen, die Ihnen die MOHO-Grundlagen anschaulich und praktisch nachvollziehbar vor Augen führen. Anhand eines bundesweiten Projektes erfahren Sie zudem, wie Befundaufnahme und Dokumentation nach dem Modell in Deutschland praktisch umgesetzt werden. Das Grundlagenbuch für ErgotherapeutInnen zu einem bewährten Praxismodell
Organized developmentally with sections on infants and children, adolescents, adults and the elderly, this helpful reference covers all the clinical conditions that are seen, diagnosed and managed in the primary care setting.
Wie sind die Lebenssituationen und Perspektiven unbegleiteter minderjähriger Geflüchteter in Deutschland? Was sind förderliche Organisationskulturen, die eine gelingende Versorgung und Betreuung ermöglichen? Durch eine dreifache Perspektivübernahme gehen die Autor_innen diesen Fragen nach: Gemeinsam mit geflüchteten Jugendlichen nehmen sie die Subjektperspektive ein und erforschen die Sicht der Jugendlichen auf ihr Leben in Deutschland. Aus der Einrichtungsperspektive evaluieren sie, wie Probleme und Herausforderungen in den Einrichtungen bearbeitet werden. Und mit dem Blick aus der Strukturperspektive untersuchen sie schließlich die sozialräumliche Einbettung und fragen nach Faktoren, die die Teilhabe der jungen Geflüchteten am gesellschaftlichen Leben begünstigen.
Eine Reise in die Welt der Psychoanalyse! Als Ginny Elkin, eine begabte und problembeladene junge Schriftstellerin, sich zu einer persönlichen Analyse bei dem Psychoanalytiker Irvin D. Yalom entschließt, treffen Therapeut und Patientin eine Übereinkunft: Jeder wird ein Tagebuch führen, in dem er minutiös festhält, wie ihre Arbeit vorankommt. Eine ungewöhnliche Therapie, in deren Verlauf ganz persönlich Fortschritte und Rückschläge geschildert werden.

Best Books