Teachers and administrators consider reading the most important subject in school. They believe that if a child can't read, the chances of success in any subject are slim. But despite such an emphasis on the importance of literacy in school, there are few resources for educators that explain reading from a cognitive standpoint. Written in an accessible, teacher-friendly format, this book provides a cognitive description of the process of reading, explaining what happens in a child's mind as they are reading. As in his previous bestseller, Why Don't Students Like School?, Willingham offers a perspective that is rooted in scientific research, but with a practical and engaging, ready-for-application sensibility. The book covers every aspect of reading, starting with two fundamental processes: reading by sight and reading by sound. It also addresses reading comprehension at all levels, from reading for understanding at early levels to inferring deeper meaning from texts at the high school level. Another chapter discusses how motivation works as it relates to reading, and the final chapter focuses on reading on digital devices. This approachable book helps teachers understand the science behind reading, giving them the information they need to better engage students as readers.
Warum gibt es so oft Missverständnisse selbst zwischen guten Freunden? Warum wissen die wenigsten Ehemänner, was ihre Ehefrauen wollen – und umgekehrt? Warum scheitern Verhandlungen, obwohl sich alle Beteiligten optimal vorbereitet haben? Nicholas Epley hat sich intensiv mit den Fallstricken der menschlichen Kommunikation auseinandergesetzt. Wir alle glauben, uns selbst gut zu kennen, so Epley – und irren uns meist gewaltig. Der nächste fatale Fehler: Wir schließen von uns selbst auf andere. Wir müssen lernen, unsere Empathie zu nutzen. Wie das funktioniert, wie wir eigene und fremde Motive und Bedürfnisse ergründen können, erläutert der Autor anhand von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Eine Gebrauchsanleitung für erfolgreiches Mind Reading in jeder Lebenslage – beruflich wie privat.
Der Wettlauf um das Gehirn hat begonnen. Sowohl die EU als auch die USA haben gewaltige Forschungsprojekte ins Leben gerufen um das Geheimnis des menschlichen Denkens zu entschlüsseln. 2023 soll es dann soweit sein: Das menschliche Gehirn kann vollständig simuliert werden. In "Das Geheimnis des menschlichen Denkens" gewährt Googles Chefingenieur Ray Kurzweil einen spannenden Einblick in das Reverse Engineering des Gehirns. Er legt dar, wie mithilfe der Mustererkennungstheorie des Geistes der ungeheuren Komplexität des Gehirns beizukommen ist und wirft einen ebenso präzisen wie überraschenden Blick auf die am Horizont sich bereits abzeichnende Zukunft. Ist das menschliche Gehirn erst einmal simuliert, wird künstliche Intelligenz die Fähigkeiten des Menschen schon bald übertreffen. Ein Ereignis, das Kurzweil aufgrund der bereits in "Menschheit 2.0" entworfenen exponentiellen Wachstumskurve der Informationstechnologien bereits für das Jahr 2029 prognostiziert. Aber was dann? Kurzweil ist zuversichtlich, dass die Vorteile künstlicher Intelligenz mögliche Bedrohungsszenarien überwiegen und sie uns entscheidend dabei hilft, uns weiterzuentwickeln und die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.
Was geschieht, wenn einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller, der selbst ein Muslim ist, sich in die christliche Bildwelt versenkt? Navid Kermani sieht staunend eine Religion voller Opfer und Klage, Liebe und Wunder, unvernünftig und abgründig, zutiefst menschlich und göttlich: ein Christentum, von dem Christen in dieser Ernsthaftigkeit, Kühnheit und auch Begeisterung nur noch selten sprechen. Es ist ein Wagnis: Offenen Herzens, mit einer geradezu kindlichen Neugier steht Navid Kermani vor den großen und vor unbekannten Werken der christlichen Kunst. Und es wird zum Geschenk: Denn seine berückend geschriebenen Meditationen geben dem Christentum den Schrecken und die Schönheit zurück. Kermani hadert mit dem Kreuz, verliebt sich in den Blick der Maria, erlebt die orthodoxe Messe und ermisst die Größe des heiligen Franziskus. Er lehrt uns, in den Bildern alter Meister wie Botticelli, Caravaggio oder Rembrandt auch die Fragen unserer heutigen Existenz zu erkennen – mit klarem Blick für die wesentlichen Details und die untergründigen Bezüge auch zu entfernt scheinenden Welten, zur deutschen Literatur, zum mystischen Islam und selbst zur modernen Heilgymnastik. Seine poetische Schule des Sehens macht süchtig: süchtig nach diesem speziellen Blick auf das Christentum und sehnsüchtig danach, selbst so sehen zu können.
Ausgehend von der Beobachtung des kindlichen Spielens erläutert der Autor, wie Kinder denken und lernen.
Unterhaltend und fundiert: Ein Pageturner über die Hirnforschung Die Hirnforschung macht rasante Fortschritte, aber nur selten treten wir einen Schritt zurück und fragen uns, was es heißt, ein Lebewesen und Mensch zu sein. Der renommierte Neurowissenschaftler David Eagleman nimmt uns mit auf die Reise durch das Gewirr aus Milliarden von Hirnzellen und Billionen von Synapsen – und zu uns selbst. Das sonderbare Rechengewebe in unserem Schädel ist der Apparat, mit dem wir uns in der Welt orientieren, Entscheidungen treffen und Vorstellungen entwickeln. Seine unendlich vielen Zellen bringen unser Bewusstsein und unsere Träume hervor. In diesem Buch baut Bestsellerautor David Eagleman eine Brücke zwischen der Hirnforschung und uns, den Besitzern eines Gehirns. Er hilft uns, uns selbst zu verstehen. Denn ein besseres Verständnis unseres inneren Kosmos wirft auch ein neues Licht auf unsere persönlichen Beziehungen und unser gesellschaftliches Zusammenleben: wie wir unser Leben lenken, warum wir lieben, was wir für wahr halten, wie wir unsere Kinder erziehen, wie wir unsere Gesellschaftspolitik verbessern und wie wir den menschlichen Körper auf die kommenden Jahrhunderte vorbereiten können.
"In a provocative discussion of the sources of human creativity, Gardner explores all aspects of the subject, from the young child's ability to learn a new song through Mozart's conceiving a complete s"
Wie beeinflusst sie Körper und Geist? Heute schon gegoogelt? Im Durchschnitt sind die Deutschen etwa zweieinhalb Stunden täglich online. Neuesten Studien zufolge, so zeigt Bestsellerautor und IT-Experte Nicholas Carr, bewirkt bereits eine Onlinestunde am Tag erstaunliche neurologische Prägungen in unserem Gehirn. Wer das Internet nach Informationen, sozialen Kontakten oder Unterhaltung durchforstet, verwendet, anders als beim Buch- oder Zeitunglesen, einen Großteil seiner geistigen Energie auf die Beherrschung des Mediums selbst. Und macht sich um die Inhalte, buchstäblich, keinen Kopf. Die Folge: Im Internetzeitalter lesen wir oberflächlicher, lernen wir schlechter, erinnern wir uns schwächer denn je. Von den Anpassungsleistungen unseres Gehirns profitieren nicht wir, sondern die Konzerne, die mit Klickzahlen Kasse machen. In seinem neuen Buch verbindet Carr, zwanzig Jahre nach Entstehung des World Wide Web, seine medienkritische Bilanz mit einer erhellenden Zeitreise durch Philosophie-, Technologie- und Wissenschaftsgeschichte – von Sokrates’ Skepsis gegenüber der Schrift, dem Menschen als Uhrwerk und Nietzsches Schreibmaschine bis zum User als Gegenstand aktueller Debatten und Studien. Und er vermittelt – jenseits von vagem Kulturpessimismus – anhand greifbarer Untersuchungen und Experimente, wie das Internet unser Denken verändert.
Easy-to-apply, scientifically-based approaches for engaging students in the classroom Cognitive scientist Dan Willingham focuses his acclaimed research on the biological and cognitive basis of learning. His book will help teachers improve their practice by explaining how they and their students think and learn. It reveals-the importance of story, emotion, memory, context, and routine in building knowledge and creating lasting learning experiences. Nine, easy-to-understand principles with clear applications for the classroom Includes surprising findings, such as that intelligence is malleable, and that you cannot develop "thinking skills" without facts How an understanding of the brain's workings can help teachers hone their teaching skills "Mr. Willingham's answers apply just as well outside the classroom. Corporate trainers, marketers and, not least, parents -anyone who cares about how we learn-should find his book valuable reading." —Wall Street Journal
Despite a century of intensive research into the human mind, our understanding of how people in everyday life actually make choices and solve problems is surprisingly limited. Through the study of green, environmentally friendly consumers, this book examines basic aspects of the working of the human mind, and recommends a fundamental re-orientation regarding the ideas and methods which are applied in contemporary cognitive research. It addresses such questions as: How do consumers develop 'meaning' regarding green products? How are such processes subconsciously structured by certain activities of the mind? How intelligent and successful are consumers in assessing the environmentally friendly attributes of products in daily life? Adopting an interdisciplinary approach, drawing on insights from psychology and anthropology as well as the author's own intensive field research, the book's interdisciplinary framework allows the author to develop an understanding of the entire cognitive process. Taking an international approach, and incorporating original, ground-breaking anthropological and cognitive research, this book is a must read for advanced students of consumer behaviour, the sociology of consumption and behavioural psychology.
"[C]ognitive enhancement's return on investment [...] happens to be the motivation for The Roving Mind. There is a long tradition of improving one's mental function yet only in the latter half of the 20th century have the effects risen and the investment—time, risk, effort, and capital—decreased to such an extent that certain aspects of cognitive enhancement have become a worthwhile pursuit." The Roving Mind: A Modern Approach to Cognitive Enhancement is a guide to improving human intelligence. Detailing various methods from ancient Roman mnemonic techniques to scheduled pharmaceutical substances to brain-machine interfaces, Mr. Simola has produced a convincing treatise on the timely topic of cognitive enhancement.
Neuroscientists and cognitive scientists have collaborated for more than a decade with the common goal of understanding how the mind works. These collaborations have helped unravel puzzles of the mind including aspects of perception, imagery, attention and memory. Many aspects of the mind, however, require a more comprehensive approach to reveal the mystery of mind-brain connections. Attraction, altruism, speech recognition, affiliation, attachment, attitudes, identification, kin recognition, cooperation, competition, empathy, sexuality, communication, dominance, persuasion, obedience, morality, contagion, nurturance, violence, and person memory are just a few. Through classic and contemporary articles and reviews, Social Neuroscience illustrates the complementary nature of social, cognitive, and biological levels of analysis and how research integrating these levels can foster more comprehensive theories of the mechanisms underlying complex behaviour and the mind.
Wie machen sie das bloß, all die Französinnen - Juliette Binoche, Charlotte Gainsbourg oder Carla Bruni? Immer sind sie gertenschlank und strahlend schön. Mireille Guiliano lüftet das lang gehegte Geheimnis des französischen Paradoxes: Sie lieben das Leben, und vor allem das Essen! - Wie man genießt und dabei schlank bleibt, verrät die Bestsellerautorinin ihren zwei raffinierten Ratgebern: jetzt als Sonderausgabe.
A very practical and novel view of autism from the adult perspective. An essential guide for effective provision of services in community care.
This book offers a global exploration of current theory and practice in the teaching of stylistics and the implementation of stylistic techniques in teaching other subjects. Pedagogical stylistics is a field that looks at employing stylistic analysis in teaching, with the aim of enabling students to better understand literature, language and also improving their language acquisition. It is also concerned with the best practice in teaching stylistics. The book discusses a broad range of interrelated topics including hypertext, English as a Foreign Language, English as a Second Language, poetry, creative writing, and metaphor. Leading experts offer focused, empirical studies on specific developments, providing in-depth examinations of both theoretical and practical teaching methods. This interdisciplinary approach covers linguistics and literature from the perspective of current pedagogical methodology, moving from general tertiary education to more specific EFL and ESL teaching. The role of stylistics in language acquisition is currently underexplored. This contemporary collection provides academics and practitioners with the most up to date trends in pedagogical stylistics and delivers analyses of a diverse range of teaching methods.
The Computational Brain, das außergewöhnliche Buch über vergleichende Forschung in den Bereichen von menschlichem Gehirn und neuesten Möglichkeiten der Computertechnologie, liegt hiermit erstmals in deutscher Sprache vor. Geschrieben von einem führenden Forscherteam in den USA, ist es eine Fundgrube für alle, die wissen wollen, was der Stand der Wissenschaft auf diesem Gebiet ist. Die Autoren führen die Bereiche der Neuroinformatik und Neurobiologie mit gut ausgesuchten Beispielen und der gebotenen Hintergrundinformation gekonnt zusammen. Das Buch wird somit nicht nur dem Fachwissenschaftler sondern auch dem interdisziplinären Interesse des Informatikers und des Biologen auf eine hervorragende Weise gerecht. Übersetzt wurde das Buch von Prof. Dr. Steffen Hölldobler und Dipl.-Biol. Claudia Hölldobler, einem Informatiker und einer Biologin. Rezension in Spektrum der Wissenschaft nr. 10, S. 122 f. im Oktober 1997 (...) Die 1992 erschienene amerikanische Originalausgabe des vorliegenden Werkes ist so erfolgreich, daß man bereits von einem Klassiker reden kann. (...) (...) ....ist das Buch sehr zu empfehlen. In Verbindung von Neurobiologie und Neuroinformatik konkurrenzlos, vermittelt es einiges von der Faszination theoretischer Hirnforschung, die auch in Deutschland zunehmend mehr Wissenschaftler in ihren Bann schlägt. Rezension erschienen in: Computer Spektrum 3/1997, S. 2 (...)Das Buch wird somit nicht nur dem Fachwissenschaftler, sondern auch den interdisziplinären Interesse des Informatikers und des Biologen auf eine hervorragende Weise gerecht(...)

Best Books