The unexpected story of how genetic testing is affecting race in America We know DNA is a master key that unlocks medical and forensic secrets, but its genealogical life is both revelatory and endlessly fascinating. Tracing genealogy is now the second-most popular hobby amongst Americans, as well as the second-most visited online category. This billion-dollar industry has spawned popular television shows, websites, and Internet communities, and a booming heritage tourism circuit. The tsunami of interest in genetic ancestry tracing from the African American community has been especially overwhelming. In The Social Life of DNA, Alondra Nelson takes us on an unprecedented journey into how the double helix has wound its way into the heart of the most urgent contemporary social issues around race. For over a decade, Nelson has deeply studied this phenomenon. Artfully weaving together keenly observed interactions with root-seekers alongside illuminating historical details and revealing personal narrative, she shows that genetic genealogy is a new tool for addressing old and enduring issues. In The Social Life of DNA, she explains how these cutting-edge DNA-based techniques are being used in myriad ways, including grappling with the unfinished business of slavery: to foster reconciliation, to establish ties with African ancestral homelands, to rethink and sometimes alter citizenship, and to make legal claims for slavery reparations specifically based on ancestry. Nelson incisively shows that DNA is a portal to the past that yields insight for the present and future, shining a light on social traumas and historical injustices that still resonate today. Science can be a crucial ally to activism to spur social change and transform twenty-first-century racial politics. But Nelson warns her readers to be discerning: for the social repair we seek can’t be found in even the most sophisticated science. Engrossing and highly original, The Social Life of DNA is a must-read for anyone interested in race, science, history and how our reckoning with the past may help us to chart a more just course for tomorrow. From the Hardcover edition.
In Prousts Werk lesen alle: Bedienstete und ihre Herrschaft, Kinder und Eltern, Künstler, Ärzte, Gesellschaftsmenschen. Aber auch Proust selbst war ein großer Leser, stand im Ruf, alles gelesen und nichts davon vergessen zu haben. In seiner »Suche auf der verlorenen Zeit« werden Schriftsteller und Literatur auf vielfältige Weise Teil dieses großen Romans, wird die Literatur gewissermaßen zu einem Hauptprotagonisten. Proust definiert seine Figuren über ihre Lektüren und ihren literarischen Geschmack: »Um seine Figuren zu charakterisieren, drückt Proust ihnen ein Buch in die Hand«, schreibt Anka Muhlstein. Anka Muhlstein zeigt in ihrem kleinen Proust-Buch die zentrale Bedeutung von Literatur für Leben und Werk von Marcel Proust auf und entschlüsselt auf unterhaltsame Art Anspielungen, Motive, Zitate, Handlungs- und Charakterzüge. Entstanden ist so eine fundierte Einführung in Prousts großen Roman und zugleich ein amüsantes Vademecum für jeden, der Bücher liebt.
Die aufregende Geschichte der Entschlüsselung des Neandertalergenoms – und das lebendige Porträt der neuen Wissenschaft der Paläogenetik In einer folgenreichen Nacht im Jahre 1996 gelang Svante Pääbo die Entschlüsselung der ersten DNA-Sequenzen eines Neandertalers. Eine Sensation! Die verblüffenden Erkenntnisse revolutionierten unser Bild von der Entwicklung des Homo sapiens. Jetzt erzählt der preisgekrönte Wissenschaftler seine persönliche Geschichte und verschränkt sie mit der Geschichte des neuen Gebiets, das er maßgeblich mitentwickelte: der Paläogenetik - von den ersten Analysen an altägyptischen Mumien bis hin zu Mammuts, Höhlenbären und Riesenfaultieren. Ein faszinierender Blick hinter die Kulissen der Spitzenforschung in Deutschland und der spannende Entwicklungsroman einer Wissenschaft, deren Ergebnisse vor wenigen Jahrzehnten noch niemand erahnen konnte
Race is one of the most elusive phenomena of social life. While we generally know it when we see it, it's not an easy concept to define. Social science literature has argued that race is a Western, socio-political concept that emerged with the birth of modern imperialism, whether in thesixteenth century (the Age of Discovery) or the eighteenth century (the Age of Enlightenment). The editors of this book point out that there is a disjuncture between the way race is conceptualized in the social science and medical literature: some of the modern sciences employ racial and ethniccategories, but they do so to analyze, diagnose, and treat particular conditions such as organ transplants for mixed-race children, heart disease, cancer, osteoporosis, skin disorders, obesity, and gastrointestinal diseases. As such, race has a physical, as opposed to a purely social, dimension. In order to more fully understand what we mean by "race", social scientists need to engage genetics, medicine, and health. To be sure, the long shadow of eugenics and the Nazi use of scientific racism have cast a pall over the effort to understand this complicated relationship between social scienceand race. But while the contributors of this volume reject pseudoscience and hierarchical ways of looking at race, they make the claim that it is time to reassess the Western-based, "social construction" paradigm. The chapters in this book consider three fundamental tensions in thinking about race:one between theories that see race as fixed or malleable; a second between the idea that race is a universal but modern Western concept and the idea that it has a deeper and more complicated cultural history; and a third between socio-political and biological/bio-medical concepts of race. Arguingthat race is not merely socially constructed, the contributors, including Henry Louis Gates, Jr., Ann Morning, Jennifer Hochschild, Rogers Brubaker, Michael Keevak, Carolyn Rouse, and Sandra Soo-Jin Lee, offer a provocative collection of views on the way that social scientists must reconsider theidea of race in the age of genomics.
The Handbook provides an essential resource at the interface of Genomics, Health and Society, and forms a crucial research tool for both new students and established scholars across biomedicine and social sciences. Building from and extending the first Routledge Handbook of Genetics and Society, the book offers a comprehensive introduction to pivotal themes within the field, an overview of the current state of the art knowledge on genomics, science and society, and an outline of emerging areas of research. Key themes addressed include the way genomic based DNA technologies have become incorporated into diverse arenas of clinical practice and research whilst also extending beyond the clinic; the role of genomics in contemporary ‘bioeconomies’; how challenges in the governance of medical genomics can both reconfigure and stabilise regulatory processes and jurisdictional boundaries; how questions of diversity and justice are situated across different national and transnational terrains of genomic research; and how genomics informs – and is shaped by – developments in fields such as epigenetics, synthetic biology, stem cell, microbial and animal model research. Presenting cutting edge research from leading social science scholars, the Handbook provides a unique and important contribution to the field. It brings a rich and varied cross disciplinary social science perspective that engages with both the history and contemporary context of genomics and ‘post-genomics’, and considers the now global and transnational terrain in which these developments are unfolding.
Das Geschenk einer späten Freundschaft – eine wichtige neue Erzählstimme aus Afrika Hortensia und Marion sind Nachbarinnen. Eine ist schwarz, eine weiß. Beide blicken auf beeindruckende Karrieren zurück. Ihre gegenseitige Abneigung pflegen sie mit viel Eifer, aber was wissen sie wirklich voneinander? „Yewande Omotoso bietet aufregende neue Einsichten. Das ästhetische und politische Engagement in ihrem Roman ist sichtbar in dem tiefen Mitgefühl, das sie ihren Heldinnen entgegenbringt. Obwohl sie deren Ansichten, Verfehlungen und heimliche Sehnsüchte kompromisslos offenlegt, erzählt sie in ihrer wunderschönen, fast heiteren Sprache von dem Recht auf einen individuellen Lebensentwurf unabhängig von Herkunft und Hautfarbe.“ Chris Abani, Autor von „Graceland“ "Yewande Omotoso erinnert an Nadine Gordimer. Sie untersucht die Geographie der Nähe, die die großen Kräfteverhältnisse im Kleinen abbildet." Times Literary Supplement "Voller Charme und verspielter Energie - und doch lauert die Geschichte der Kolonialherrschaft und der Sklaverei im Hintergrund." Herald Scotland
Vergessen als Filter, als Waffe und als Voraussetzung für die Schaffung des Neuen. Angesichts der gegenwärtigen Dominanz der Auseinandersetzung mit Erinnerung haben wir das Vergessen anscheinend vergessen. Tatsächlich ist aber nicht das Erinnern, sondern das Vergessen der Grundmodus menschlichen und gesellschaftlichen Lebens. Für das Erinnern bedarf es einer aktiven Anstrengung, Vergessen hingegen geschieht lautlos und scheinbar unspektakulär. Dass Vergessen aber auch ein aktiver Prozess sein kann, zeigt Aleida Assmann in ihrer zweigeteilten Untersuchung. Im ersten Teil beschreibt sie neben sieben konkreten Techniken für das Vergessen dessen verschiedene Ausprägungen: vom selektiven Vergessen zur Fokussierung auf bestimmte Erinnerungen, über defensives Vergessen etwa als Selbstschutz der Täter, bis hin zum konstruktiven Vergessen als umfassendem Neubeginn. Im zweiten Teil liefert Assmann sieben Beispiele zu den zuvor beschriebenen Formen des Vergessens. Dabei geht sie unter anderem auf die Unsichtbarkeit von Denkmälern (deren eigentliche Aufgabe das Erinnern sein sollte), das Vergessen von Menschenrechtsverbrechen »im Schatten des Holocaust" (wie dem Genozid an den Herero) oder die (Un-)Möglichkeit des Vergessens im Internet ein.
Untersuchung über die Rolle deutscher Wissenschaftler, Mediziner, Anthropologen und Psychiater im nationalsozialistischen Vernichtungsfeldzug gegen Juden, Zigeuner, Geisteskranke. Wiedergabe von Gesprächen mit Medizinern über ihre Mittäterschaft.
Die Autorin beschäftigt sich mit der verborgenen Aggressionskultur, die sich in Beziehungen zwischen Mädchen z.B. in nichtkörperlicher Gewalt oder nonverbalen Gesten äussert, und mit den verheerenden Auswirkungen, die Ausgrenzung, Schweigen und Intrigen auf die Opfer haben können.
»Das erstaunlichste Debüt eines neuen afrikanischen Autors.« Sigrid Löffler, Deutschlandradio. Vielfach preisgekrönt, übersetzt in 25 Sprachen: Benjamin und seine Brüder leben in der Nähe eines gefährlichen Flusses. Als ihr Vater die Familie verlassen muss, verstoßen sie gegen sein Verbot, sich dem Gewässer zu nähern. Die Fische, die sie dort fangen, sind Vorboten einer Tragödie. Ein faszinierendes Familiendrama und eine sprachmächtige Fabel über das Schicksal Nigerias. Von Afrikas neuem großen Erzähler. »Das beste zeitgenössische Buch, das ich in den letzten Jahren gelesen habe. Ein moderner Klassiker.« Maxim Biller, Literarisches Quartett.
Nicht nur Individuen, sondern auch Kulturen bilden ein Gedächtnis aus, um Identitäten herzustellen, Legitimation zu gewinnen und Ziele zu bestimmen. Aleida Assmann fragt nach den verschiedenen Aufgaben kultureller Erinnerung, ihren Medien (wie Schrift, Bilder oder Denkmäler) sowie nach den Formen des Umgangs mit gespeicherten Wissen, bei denen neben Politik und Wissenschaft auch der Kunst eine wachsende Bedeutung zukommt. „Bei ihrem reichhaltigen Streifzug durch die Kulturgeschichte zeichnet Aleida Assmann die Bedeutung von Erinnerung bei Projekten der Identitätsbildung nach. ... Der emotional ergreifendste, aber auch politisch brisanteste Aspekt dieses Rundgangs taucht auf jenen Seiten auf, wo die Nähe von Erinnerung und Situationen des Schocks oder Katastrophen ausgeleuchtet wird.“ Elisabeth Bronfen, Süddeutsche Zeitung
It is only through certain forms of social use that media become "Media of collective memory". The phenomenon of a "Remembrance film", too (e.g. Das Leben der Anderen, Hotel Ruanda, On connaît la chanson ) only comes about in a plurimedial context with its incorporation into a complex systemic media network that makes it into a remembrance film through various forms of reference. The volume analyses film using the methodology of studies in cultural memory to reveal the functioning of these constellations.

Best Books