Providing a unique blend of cases, concepts, and essential readings The Social Movements Reader, Third Edition, delivers key classic and contemporary articles and book selections from around the world. Includes the latest research on contemporary movements in the US and abroad, including the Arab spring, Occupy, and the global justice movement Provides original texts, many of them classics in the field, which have been edited for the non-technical reader Combines the strengths of a reader and a textbook with selected readings and extensive editorial material Sidebars offer concise definitions of key terms, as well as biographies of famous activists and chronologies of several key movements Requires no prior knowledge about social movements or theories of social movements
This book maps the intersections between sociology and feminism in the Indian context. It retrieves the lives and work of women pioneers of and in sociology, asking crucial questions of their feminisms and their sociologies. The chapters address the experiential realities of women in the field, pedagogical issues, methodological frameworks, mentoring processes and artistic engagements with academic work. The volume’s strength lies in bringing together Indian scholars from diverse social backgrounds and regions, reflecting on the specificity of the Indian social sciences. The chapters cover a range of key areas, including sexuality, law, environment, science and medicine. This volume will greatly interest students, teachers, researchers and practitioners of sociology, women’s studies, gender studies and feminism, politics and postcolonial studies.
Explores the differences and similarities between two groups: lifelong activists who have been engaged in campaigns and socials movements over many years and circumstantial activists, those protestors who come to activism due to a series of life circumstances. Outlines the pedagogy of activism and the process of learning to become an activist.
In recent decades, we have seen five perilous and interlocking trends dominate global discourse: irreversible climate change, extreme food and water shortages, rising chronic illnesses, and rampant obesity. Why can't we make any progress in counteracting these problems despite vast expenditures of intellectual, institutional, and social capital? What makes these global emergencies the "wicked problems" that resist our best efforts and only grow more daunting? Daniel Callahan, noted author and the nation's preeminent scholar in bioethics, examines these global problems and shines a light on the institutions, practices, and actors that block major change. We see partisan political and ideological forces, old-fashioned hucksters, and trumped-up scientific disagreements but also the problem of modern progress itself. Obesity, anthropogenic climate change, degenerative diseases, ecological degradation, and global famine are often the unintended consequences of unchecked industrial growth, insatiable eating habits, and technologically extended life spans. Only through well-crafted political, regulatory, industrial, and cultural counterstrategies can we change enough minds to check these threats. With big thinking on issues that are usually evaluated separately, this book is sure to scramble partisan divides and provoke unusual, heated debate.
Was the 1993 North American Free Trade Agreement (NAFTA) designed as a definitive trade agreement, or as a stepping stone? This book reviews NAFTA's performances on trade, investment, intellectual property rights, dispute-settlement, as well as environmental and labor side-agreements within a theoretical construct.
Manuel Castells entwirft in seinem Werk eine Soziologie des Informationszeitalters. Auf der Grundlage reichhaltigen empirischen Materials analysiert und interpretiert er die Entwicklung von der Industriegesellschaft zur Informationsgesellschaft. Seit seinem ersten Erscheinen 1996 in den USA hat das Werk einen beispiellosen Siegeszug durch die wissenschaftlich interessierte Leserschaft genommen.
Seit einigen Jahren wird in den Sozial- und Kulturwissenschaften international kaum ein Phänomen so lebhaft diskutiert wie das der Globalisierung. Nachdem die zu Anfang vorherrschende Sichtweise von Globalisierung als Entwicklung einer homogenen Weltkultur zunehmend an Evidenz verlor, rücken die lokal unterschiedlichen kulturellen Praktiken und Perspektiven als Teil von Globalisierung ins Zentrum des Interesses. Diese Neujustierung des Fokus erlaubt auch längst überfällige neue Lesarten des vermeintlich einfachen Verhältnisses von »Amerikanisierung« und Globalisierung. Dabei wird deutlich, dass die oft als »Amerikanisierung« wahrgenommene Globalisierung weltweit heterogene Resonanzen erzeugt, hybride Kulturen, Fluchtlinien und Gegenbewegungen treten gleichermaßen hervor. Der Band »Globales Amerika«, in dem sich einige der prominentesten Denker der Globalisierung zu Wort melden, präsentiert anregende Lektüren dieser bislang wenig beleuchteten Seite der Globalisierung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis des Problems insgesamt. Für das 21. Jahrhundert erweist sich die Perspektive eines »methodologischen Kosmopolitismus« (Ulrich Beck) als richtungsweisend.
Max Weber (1864 – 1920) zählt zu den einflussreichsten Denkern des 20. Jahrhunderts. Seine Hypothesen, Begriffe und Methoden sind bis heute wichtige Bezugspunkte im sozialwissenschaftlichen Studium. Der Band führt in die zentralen methodologischen Positionen Webers ein, rekurriert auf Biografie und Werkgeschichte und stellt Webers wichtigste Arbeiten auf den Gebieten unter anderem der Wirtschaftsund Sozialgeschichte sowie der Herrschafts-, Rechts- und Religionssoziologie vor. »Wer sich schnell und zuverlässig über Leben, Werk und Wirkung Webers informieren will, dem steht die vorzügliche Einführung Dirk Kaeslers zur Verfügung.« Wilhelm Hennis, FAZ
Ein Klassiker der Religions- und Sozialwissenschaft: Max Webers dreibandiges Werk zur Religionssoziologie beschaftigt sich mit dem Einfluss der Weltreligionen auf Gesellschaftssysteme. Im ersten Band beantwortet Weber die zentrale Frage nach dem Zusammenhang zwischen Religion und Wirtschaft und formuliert die bahnbrechende und vielfach diskutierte Protestantismusthese. Der deutsche Soziologe und Okonom Max Weber gehort zu den einflussreichsten Denkern des 19. Jahrhunderts; seine Essays zu den wichtigsten Studien der modernen Soziologie. Die weiteren Bande dieser Trilogie sind erhaltlich unter den ISBN 978-3-95801-099-4 (Bd. 2) und 978-3-95801-156-4 (Bd. 3).
The Wiley-Blackwell Companion to Economic Geography presents students and researchers with a comprehensive overview of the field, put together by a prestigious editorial team, with contributions from an international cast of prominent scholars. Offers a fully revised, expanded, and up-to-date overview, following the successful and highly regarded Companion to Economic Geography published by Blackwell a decade earlier, providing a comprehensive assessment of the field Takes a prospective as well as retrospective look at the field, reviewing recent developments, recurrent challenges, and emerging agendas Incorporates diverse perspectives (in terms of specialty, demography and geography) of up and coming scholars, going beyond a focus on Anglo-American research Encourages authors and researchers to engage with and contextualize their situated perspectives Explores areas of overlap, dialogues, and (potential) engagement between economic geography and cognate disciplines
​ „Der Mensch mit abweichendem Verhalten ist ein Mensch, auf den diese Bezeichnung erfolgreich angewandt worden ist; abweichendes Verhalten ist Verhalten, das Menschen als solches bezeichnen“: Es ist einer der klassischen Sätze der Devianzsoziologie in einem der Klassiker des Feldes. Howard S. Becker betont fernab von alten und simplistischen Fragen danach, „warum Menschen Regeln brechen“, welche Situationen und welche Prozesse dazu führen, dass Menschen in Positionen geraten, in denen sie als „Regelbrecher“ betitelt werden, wie sie mit diesen Positionen umgehen und sich auch gegen diese wehren. „Außenseiter“ erschien erstmals 1963 in New York und wurde 1981 bei S. Fischer in deutscher Übersetzung publiziert. Seit den frühen neunziger Jahren vergriffen, liegt hier nun eine von Michael Dellwing überarbeitete und herausgegebene Version vor.
Dieses Buch macht in zahlreichen Beiträgen auf Dimensionen des Handelns aufmerksam, die in der Geschichte der Sozialwissenschaften bisher eher ein Schattendasein führten. »Erleben«, »Erleiden«, »Erfahren« stehen dabei für drei Kategorien, die zwar schon auf eine philosophische Karriere zurückblicken können, in der Soziologie aber noch kaum etabliert sind. Der prominent besetzte Band leistet im Anschluss an diverse Theorietraditionen erste Übersetzungsversuche. Darüber hinaus werden in empirischen Zugriffen unterschiedliche Modalitäten und Eigenschaften ungeplanter Ereignisse herausgestellt und auf ihre identitätskonstitutive Funktion hin beleuchtet. Mit Beiträgen von Jeffrey C. Alexander, Aleida Assmann, Jan Assmann, Zygmunt Bauman, Heinz Bude, Helmut Dubiel, Klaus Eder, Shmuel N. Eisenstadt, Gerold Gerber, Alois Hahn, Kay Junge, Albrecht Koschorke, Claus Leggewie, Stephan Moebius, Richard Münch, Günter Oesterle, Andreas Reckwitz, Karl-Siegbert Rehberg, Michael Schmid, Wolfgang Ludwig Schneider, Wolfgang Seibel, Daniel Suber, Arpad Szakolczai und Johannes Weiß.
The first full-scale textbook of its kind, "Globalization: A Basic Text" provides a balanced introduction to the major topics in globalization studies. Written in a highly accessible style, and drawing on sources both academic and popular, the book adopts a definition of globalization that emphasizes transplanetary flows and the structures that both expedite and impede those flows. Driven by a range of theories from imperialism and Americanization (and anti-Americanism), to neo-liberalism and the neo-Marxian alternatives, as well the major types of cultural theory, the book examines the key events in the history of globalization, and the principle flows and structures produced in the course of that history. Among the major topics covered are the economy, culture, technology, media and the Internet, migration, the environment, global inequalities, and the future of globalization. Making extensive use of maps and with a glossary of key terms, this book offers the reader not only a descriptive, but also a critical, analysis of globalization.
Die Großstädte und das Geistesleben ist ein 1903 erschienener Aufsatz des Soziologen Georg Simmel, mit dem dieser die Grundlagen der Stadtsoziologie schuf. Das tiefste Problem des modernen Lebens ist nach Georg Simmel der Anspruch des Individuums nach der Selbstständigkeit und Eigenart seines Daseins gegen die Übermächte der Gesellschaft, das geschichtlich Ererbte der äußerlichen Kultur und Technik des Lebens zu bewahren. Der Großstädter ist - im Gegensatz zum Kleinstädter - einer "Steigerung des Nervenlebens" ausgesetzt. Darin besteht die Basis für den Typus großstädtischer Individualität. Georg Simmel (1858-1918) war ein deutscher Philosoph und Soziologe. Er leistete wichtige Beiträge zur Kulturphilosophie, war Begründer der "formalen Soziologie" und der Konfliktsoziologie. Simmel stand in der Tradition der Lebensphilosophie, aber auch der des Neukantianismus.
Qualitative interviews are a key tool in modern research practice. What are the different forms of the qualitative interview? Which method is suitable for which situation? How does one conduct qualitative interviews in practice? The book answers these and other questions by presenting methodological principles and different interview methods with schemata, figures, and examples, along with a discussion of their advantages and disadvantages.

Best Books