On July 11, 1963, a seemingly harmless dry cleaning van drew up outside a rural farm near Johannesburg, South Africa. Within seconds, heavily armed police had burst out and arrested the entire high command of the armed wing of the African National Congress (ANC). Together with the already imprisoned Nelson Mandela, they were put on trial and charged with conspiring to overthrow the apartheid government by violent revolution. Their expected punishment was death. In this compelling book, their defense attorney, Joel Joffe, gives a blow-by-blow account of the most important trial in South Africa’s history, vividly portraying the characters of those involved and exposing the astonishing bigotry and rampant discrimination faced by the accused, as well as showing their incredible courage under fire.
»Ich bin einer von ungezählten Millionen, die durch Nelson Mandelas Leben inspiriert wurden.« Barack Obama Eine fast drei Jahrzehnte währende Gefängnishaft ließ Nelson Mandela zum Mythos der schwarzen Befreiungsbewegung werden. Kaum ein anderer Politiker unserer Zeit symbolisiert heute in solchem Maße die Friedenshoffnungen der Menschheit und den Gedanken der Aussöhnung aller Rassen wie der ehemalige südafrikanische Präsident und Friedensnobelpreisträger. Auch nach seinem Tod finden seine ungebrochene Charakterstärke und Menschenfreundlichkeit die Bewunderung aller friedenswilligen Menschen auf der Welt. Mandelas Lebensgeschichte ist über die politische Bedeutung hinaus ein spannend zu lesendes, kenntnis- und faktenreiches Dokument menschlicher Entwicklung unter Bedingungen und Fährnissen, vor denen die meisten Menschen innerlich wie äußerlich kapituliert haben dürften.
Ruth Jefferson ist eine der besten Säuglingsschwestern des Mercy-West Haven Hospitals in Connecticut. Dennoch wird ihr die Versorgung eines Neugeborenen von der Klinikleitung untersagt – die Eltern wollen nicht, dass eine dunkelhäutige Frau ihr Baby berührt. Doch eines Tages arbeitet Ruth allein auf der Station und bemerkt, dass das Kind keine Luft mehr bekommt. Sie entscheidet schließlich, sich der Anweisung zu widersetzen und dem Jungen zu helfen. Doch ihre Hilfe kommt zu spät, und Ruth wird von den Eltern des Jungen angeklagt, schuld an dessen Tod zu sein. Ein nervenaufreibendes Verfahren beginnt ...
Als Nelson Mandela im Dezember 2013 starb, weinte nicht allein Südafrika. Die ganze Welt trauerte um den Mann, der seine ganze Kraft eingesetzt hatte, um eine stabile Demokratie aufzubauen. Über die Jahre bis zum Beginn seiner Präsidentschaft legte Mandela in seiner viel beachteten Autobiografie Zeugnis ab. Der Traum von einer neuen Gesellschaft war da noch lange nicht verwirklicht. Seinen Wunsch, auch über die entscheidenden Folgejahre zu schreiben, konnte Mandela sich jedoch nur teilweise erfüllen. Erst jetzt öffnet sich dank seiner Witwe und der Mandela Foundation der Zugang zu seinen außergewöhnlichen Präsidentschaftsjahren, ein unverstellter Einblick in Mandelas Wesen: seine bemerkenswerte Führungsstärke in der Wendezeit, seinen Pragmatismus, seine unverrückbaren Überzeugungen, sein unbeirrtes Streben nach dem Möglichen, seine persönlichen Kämpfe, seine Werte, Schwächen, Ängste und Triumphe, seine Enttäuschungen.
Nelson Mandela was one of the most revered figures of our time. He committed himself to a compelling political cause, suffered a long prison sentence, and led his violent and divided country to a peaceful democratic transition. His legacy, however, is not uncontested: his decision to embark on an armed struggle in the 1960s, his solitary talks with apartheid officials in the 1980s, and the economic policies adopted during his presidency still spark intense debate, even after his death. The essays in this Companion, written by experts in history, anthropology, jurisprudence, cinema, literature, and visual studies, address these and other issues. They examine how Mandela became an icon during his lifetime and consider the meanings and uses of his internationally recognizable image. Their overarching concerns include Mandela's relation to 'tradition' and 'modernity', the impact of his most famous public performances, the oscillation between Africanist and non-racial positions in South Africa, and the politics of gender and national sentiment. The volume concludes with a meditation on Mandela's legacy in the twenty-first century and a detailed guide to further reading.
An unforgettable portrait of one of the most inspiring historical figures of the twentieth century, published on the centenary of his birth. Arrested in 1962 as South Africa’s apartheid regime intensified its brutal campaign against political opponents, forty-four-year-old lawyer and African National Congress activist Nelson Mandela had no idea that he would spend the next twenty-seven years in jail. During his 10,052 days of incarceration, the future leader of South Africa wrote a multitude of letters to unyielding prison authorities, fellow activists, government officials, and, most memorably, to his courageous wife, Winnie, and his five children. Now, 255 of these letters, many of which have never been published, provide exceptional insight into how Mandela maintained his inner spirits while living in almost complete isolation, and how he engaged with an outside world that became increasingly outraged by his plight. Organized chronologically and divided by the four venues in which he was held as a sentenced prisoner, The Prison Letters of Nelson Mandela begins in Pretoria Local Prison, where Mandela was held following his 1962 trial. In 1964, Mandela was taken to Robben Island Prison, where a stark existence was lightened only by visits and letters from family. After eighteen years, Mandela was transferred to Pollsmoor Prison, a large complex outside of Cape Town with beds and better food, but where he and four of his comrades were confined to a rooftop cell, apart from the rest of the prison population. Finally, Mandela was taken to Victor Verster Prison in 1988, where he was held until his release on February 11, 1990. With accompanying facsimiles of some of his actual letters, this landmark volume reveals how Mandela, a lawyer by training, advocated for prisoners’ human rights. It reveals him to be a loving father, who wrote to his daughter, “I sometimes wish science could invent miracles and make my daughter get her missing birthday cards and have the pleasure of knowing that her Pa loves her,” aware that photos and letters he sent had simply disappeared. More painful still are the letters written in 1969, when Mandela—forbidden from attending the funerals of his mother and his son Thembi—was reduced to consoling family members through correspondence. Yet, what emerges most powerfully is Mandela’s unfaltering optimism: “Honour belongs to those who never forsake the truth even when things seem dark & grim, who try over and & over again, who are never discouraged by insults, humiliation & even defeat.” Whether providing unwavering support to his also-imprisoned wife or outlining a human-rights philosophy that resonates today, The Prison Letters of Nelson Mandela reveals the heroism of a man who refused to compromise his moral values in the face of extraordinary punishment. Ultimately, these letters position Mandela as one of the most inspiring figures of the twentieth century. From The Prison Letters of Nelson Mandela “A new world will be won not by those who stand at a distance with their arms folded, but by those who are in the arena, whose garments are torn by storms & whose bodies are maimed in the course of contest.” “I am convinced that floods of personal disaster can never drown a determined revolutionary nor can the cumulus of misery that accompanies tragedy suffocate him.” “My respect for human beings is based, not on the colour of a man’s skin nor authority he may wield, but purely on merit.” “A good pen can also remind us of the happiest moments in our lives, bring noble ideas into our dens, our blood & our souls. It can turn tragedy into hope & victory.”
The question was: would he hang? In 1963, when South Africa's apartheid government charged Nelson Mandela with planning its overthrow, most observers feared that he would be sentenced to death. But the support he and his fellow activists in the African National Congress received during his trial not only saved his life, but also enabled him to save his country. In Saving Nelson Mandela, South African law expert Kenneth S. Broun recreates the trial, called the "Rivonia" Trial after the Johannesburg suburb where police seized Mandela. Based upon interviews with many of the case's primary figures and portions of the trial transcript, Broun situates readers inside the courtroom at the imposing Palace of Justice in Pretoria. Here, the trial unfolds through a dramatic narrative that captures the courage of the accused and their defense team, as well as the personal prejudices that colored the entire trial. The Rivonia trial had no jury and only a superficial aura of due process, combined with heavy security that symbolized the apartheid government's system of repression. Broun shows how outstanding advocacy, combined with widespread public support, in fact backfired on apartheid leaders, who sealed their own fate. Despite his 27-year incarceration, Mandela's ultimate release helped move his country from the racial tyranny of apartheid toward democracy. As documented in this inspirational book, the Rivonia trial was a critical milestone that helped chart the end of Apartheid and the future of a new South Africa.
A collection of traditional stories from different parts of Africa, featuring varied characters and themes--some familiar, some newer.
Afrika ist ein armer Kontinent. Ein Kontinent voller Hunger, blutiger Konflikte, gescheiterter Staaten, voller Korruption und Elend. Um zu helfen, adoptieren Prominente afrikanische Halbwaisen und flanieren durch Flüchtlingslager, laden die Gutmenschen unter den Popstars zu Benefiz-Konzerten, und westliche Staaten haben in den letzten 50 Jahren eine Billion Dollar an afrikanische Regierungen gezahlt. Aber trotz Jahrzehnten von billigen Darlehen, nicht rückzahlbaren Krediten, Schuldenerlassen, bilateraler und multilateraler Hilfe steht Afrika schlimmer da als je zuvor. Mit Dead Aid hat Dambisa Moyo ein provokatives Plädoyer gegen Entwicklungshilfe und für Afrika geschrieben. Knapp, faktenreich und zwingend legt sie ihre Argumente dar. Entwicklungshilfe, im Sinne von Geld-Transfers zwischen Regierungen, macht abhängig. Sie zementiert die bestehenden Gegebenheiten, fördert Korruption und finanziert sogar Kriege. Sie zerstört jeden Anreiz, gut zu wirtschaften und die Volkswirtschaft anzukurbeln. Entwicklungshilfe zu beziehen ist einfacher, als ein Land zu sanieren. Im Gegensatz zu Bono und Bob Geldoff weiß Moyo, wovon sie spricht. Die in Sambia geborene und aufgewachsene Harvard-Ökonomin arbeitete jahrelang für die Weltbank. In Dead Aid erklärt sie nicht nur, was die negativen Folgen von Entwicklungshilfe sind und warum China für Afrika eine Lösung und nicht Teil des Problems ist; sie entwirft zudem einen Weg, wie sich Afrika aus eigener Kraft und selbstbestimmt entwickeln kann. In den USA und Großbritannien löste Dead Aid eine hitzige Debatte aus. Es stand mehrere Wochen auf der New York Times Bestsellerliste und wurde vom Sunday Herald zum Buch des Jahres gewählt. Das Time Magazine wählte Dambisa Moyo 2009 zu einer der 100 wichtigsten Persönlichkeiten der Welt.
Wer Schuld auf sich lädt ... ... muss mit zwei Dingen leben: einer magischen Begabung. Und einem Tier, das plötzlich da ist und einem nie mehr von der Seite weicht. So wie das Faultier, das Zinzi December auf dem Rücken trägt. Zinzi hat einen Haufen Schulden und ein Talent dafür, verlorene Dinge zu finden. Oder Menschen, wie im Fall des verschwundenen Pop-Starlets Songweza. Die Suche gestaltet sich schwierig, denn in einer Welt, in der Magie und Verbrechen regieren, sind allzu viele Fragen nicht erwünscht. Wenn man anfängt, in Johannesburgs dunkle Ecken zu schauen, kommt schnell die Wahrheit ans Licht. Eine Wahrheit, die einige Leute dringend unter Verschluss halten wollen. Die Wahrheit über die «Getierten» und über das, was im Verborgenen mit ihnen geschieht ... Ausgezeichnet mit dem Arthur C. Clarke Award. «‹Zoo City› ist der außergewöhnliche Roman einer extrem vielversprechenden Schriftstellerin. [...] Er hat so viele fabelhafte Wortspiele, phantasievolle Szenen und einen derart schwarzen Humor, dass ich vollkommen gefesselt war. Lässt ‹District 9› wirken wie ein Ferienlager.» (Cory Doctorow) «Beukes’ furios-phantastischer Noir-Roman explodiert geradezu vor origineller Ideen.» (New York Times Book Review) «Beukes‘ Roman ist eine spannende Achterbahnfahrt, auf der sie gekonnt verschiedene Erzählstile und grandiose Einfälle mixt und nebenbei das Urban-Fantasy-Genre zurück zu seinen innovativen Wurzeln führt.» (Publisher’s Weekly) «Lauren Beukes schreibt scheinbar mühelos, absolut vollkommen.» (William Gibson) «Ein wundervoller Fantasy-Noir-Thriller.» (Ben Aaronovitch)
Victor ist Profikiller. Sein wahrer Name und seine Herkunft: unbekannt. Sein Perfektionismus: unerreicht. Für seine Auftraggeber beim britischen Geheimdienst ist Victor unersetzlich. Doch obwohl er bei der Arbeit keine moralischen Skrupel kennt, geht es Victor nicht immer um Geld. Manchmal geht es darum, das Böse zu eliminieren – Menschen wie Milan Rados. Der ehemalige Befehlshaber der serbischen Armee entkam dem Kriegsverbrechertribunal und errichtete in Belgrad ein kriminelles Imperium. Nun soll Victor auf seine Art für Recht sorgen ...
Chinua Achebe - seine Essays zum ersten Mal auf Deutsch ›Mein Vater und ich‹, ›Meine Töchter‹ - in 17 persönlichen, polemischen und politischen Essays betrachtet Chinua Achebe den Bogen seines Lebens. Kein Autor hat die Signatur, mit der ihn Afrika prägte, so deutlich beschrieben, analysiert und um seine Anerkennung gekämpft wie Achebe. In dem zum ersten Mal auf Deutsch vorliegenden Band erzählt er von seiner Kindheit, seiner Herkunft und seinem Erbe: von dem Kind in Nigeria bis zu dem Verkehrsunfall, der ihn über zwanzig Jahre an den Rollstuhl fesselte. »Ohne das Werk von Chinua Achebe wäre die afrikanische Literatur überhaupt nicht vorstellbar. Seine Leidenschaft, sein scharfer Geist, seine glasklare Prosa sind unübertrefflich.« Toni Morrison
28 Lebensgeschichten von Afrikanern, deren Leben von HIV bestimmt wird: 28 Stories, die sinnbildlich für die 28 Millionen Menschen stehen, die in den nächsten 5 Jahren auf dem Kontinent an AIDS sterben werden.

Best Books