Are you ready for the truth about World War Two? The Second World War is the most cataclysmic and violent sequence of events in recent times. But for the past seven decades, our understanding of it has relied upon conventional wisdom, propaganda and an interpretation skewed by the information available. James Holland has spent over twelve years conducting new research, interviewing survivors, visiting battlefields and archives that have never before been so accessible and challenging too-long-held assumptions about the war that shaped our world. In Germany Ascendant, the first part of this ground-breaking new history, James Holland introduces the war, beginning with the lead-up to its outbreak in 1939 and taking us up to mid-1941 as the Nazis prepared to unleash Operation Barbarossa, the invasion of Russia. To tell the real story, he weaves together the experiences of dozens of individuals, from civilians and soldiers, to sailors, pilots, leading military strategists, industrialists and heads of state, and uncovers the strategy, tactics and events that informed not only the military aspects of the war but also the economic, political, and social aspects too. The War in the West is a truly monumental history of the war on land, in the air, and at sea. In it, James Holland has created a captivating and epic narrative which redefines and enhances our understanding of one of the most significant conflicts in history.
This book examines how the fall of France in the Second World War has been recorded by historians and remembered within society. It argues that explanations of the fall have usually revolved around the four main themes of decadence, failure, constraint and contingency. It shows that the dominant explanation claimed for many years that the fall was the inevitable consequence of a society grown rotten in the inter-war period. This view has been largely replaced among academic historians by a consensus which distinguishes between the military defeat and the political demise of the Third Republic. It emphasizes the contingent factors that led to the military defeat. At the same time it seeks to understand the constraints within which France’s policy-makers were required to act and the reasons for their policy-making failures in economics, defence and diplomacy.
Published in association with the Imperial War Museums, this book will provide the ultimate challenge to even the most knowledgeable military historian. You might think you know a great deal about World War II but have you ever really tested your knowledge? This compelling book, published in association with Imperial War Museums, contains over 1,000 questions (and answers, if you need them) that cover every aspect of the Second World War, from its beginnings, though the widening of the conflict, the leaders and their strategies, armies, battles, weapons, bombing raids - everything to provide a real challenge to even the most committed history lover. With multiple-choice questions, truth or fiction sections to baffle and intrigue, picture quizzes from the Imperial War Museums' archive - one of the largest military photographic archives in the world - and much more, you will find there is still something new to learn about this compelling conflict, and your answers will be ranked accordingly.
Einzigartig und fesselnd erzählt der renommierte Oxford-Historiker Nicholas Stargardt in ›Der Deutsche Krieg‹ aus der Nahsicht, wie die Deutschen – Soldaten, Lehrer, Krankenschwestern, Nationalsozialisten, Christen und Juden – den Zweiten Weltkrieg durchlebten. Tag für Tag erleben wir mit, worauf sie hofften, was sie schockierte, worüber sie schwiegen und wie sich ihre Sicht auf den Krieg allmählich wandelte. Gestützt auf zahllose Tagebücher und Briefe, unter anderem von Heinrich Böll und Victor Klemperer, Wilm Hosenfeld und Konrad Jarausch, gelingt Nicholas Stargardt ein Blick in die Köpfe der Menschen, der deutlich macht, warum so viele Deutsche noch an die nationale Sache glaubten, als der Krieg längst verloren war und die Gewissheit wuchs, an einem Völkermord teilzuhaben. Ein verstörendes Kaleidoskop der Jahre 1939 bis 1945 im nationalsozialistischen Deutschland. »Ein Meisterwerk der Geschichtsschreibung, das die ›Vogelperspektive‹ nahtlos mit einer Mikrogeschichte dieser verhängnisvollen Periode des 20. Jahrhunderts verbindet.« Jan T. Gross »Erstmals wird die Chronologie der Stimmung, der Hoffnungen und Befürchtungen (...) der deutschen Bevölkerung während des Krieges wirklich sichtbar. Eine eindrucksvolle, fesselnde Darstellung.« Mark Roseman »Hervorragend geschrieben und in seiner Argumentation überzeugend, ist dieses Buch ein Muss.« Saul Friedländer
1809. Bitterer Winter beherrscht den Norden Spaniens. Die britischen Truppen ziehen sich nach La Coruña zurück. Lieutenant Richard Sharpe und eine versprengte Abteilung Schützen sind auf sich allein gestellt, eingekreist von der siegreichen Armee Napoleons. Sie haben nur eine Chance: Wenn sie sich Major Blas Vivar und seinen spanischen Aufständischen anschließen. Doch das hat seinen Preis, denn Vivar will die heilige Stadt Santiago de Compostela befreien, die von französischen Truppen besetzt ist. Sharpe und seinen Männern bleibt nichts anderes übrig, als einmal mehr ihren unbeugsamen Willen zu beweisen, um sich gegen die feindliche Übermacht durchzusetzen.
Provides historical coverage of the United States and Canada from prehistory to the present. Includes information abstracted from over 2,000 journals published worldwide.
Günter K. Koschorrek war nicht Heerführer, nicht Wissenschaftler oder Historiker, er hat in seinem Buch zusammengefasst, was er als einfacher Soldat im Grauen des Krieges täglich aufgeschrieben hat. Sein Erleben des Krieges war ein anderes als das in den Stäben oder Befehlsständen. Der Verfasser war 19 Jahre alt, als ihn der Krieg in seiner schlimmsten Phase einholte und ihn in seine unerbittliche Gewalt nahm. Er hatte zu gehorchen und nicht nach dem Warum zu fragen. Das NS-Regime, das seine Ziele gnadenlos verfolgte, hatte eine ganze Generation unter Eid und in die Pflicht genommen, ihre Ideale schändlich missbraucht.
Als die Welt am Abend des 21. Mai 1927 dem jungen Piloten Charles A. Lindbergh zujubelte, feierte sie den Wagemut eines bis dahin unvorstellbaren Unternehmens: ein Mensch war allein und ohne Zwischenlandung von New York nach Paris über den Ozean geflogen. Fliegen heißt für Lindbergh »vom Wein der Götter trinken« – und schreibend vermittelt er uns dieses Gefühl, das sich aus Besessenheit und Seligkeit zusammensetzt. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Best Books