Describes how patterns of information, knowledge, and cultural production are changing. The author shows that the way information and knowledge are made available can either limit or enlarge the ways people create and express themselves. He describes the range of legal and policy choices that confront.
In diesem Werk wird die Wertschöpfung der Zukunft auf Grundlage neuster Forschungsergebnisse im Rahmen eines interdisziplinären Ansatzes von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Technik-, Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften diskutiert. Technologische Treiber und rechtliche Aspekte werden dabei ebenso beleuchtet wie die ökonomischen und soziokulturellen Chancen und Herausforderungen, die sich infolge zunehmend kollaborativer und dezentraler Wertschöpfungsprozesse ergeben.​
Papers from conference held March 2009 at the Wolfgang Goethe-Universit'at Frankfurt.
Semantische Techniken zur strukturierten Erschließung von Web 2.0-Content und kollaborative Anreicherung von Web Content mit maschinenlesbaren Metadaten wachsen zum Social Semantic Web zusammen, das durch eine breite Konvergenz zwischen Social Software und Semantic Web-Technologien charakterisiert ist. Dieses Buch stellt die technischen, organisatorischen und kulturellen Veränderungen dar, die das Social Semantic Web begleiten, und hilft Entscheidungsträgern und Entwicklern, die Tragweite dieser Web-Technologie für ihr jeweiliges Unternehmen zu erkennen.
Veränderte Medialität führt zu veränderter Subjektivität. Diese mediologische These im Schnittfeld von Medien- und Bildungsgeschichte(n) stellt das gedankliche Zentrum dar, das die in diesem Band versammelten Beiträge aus unterschiedlichen Perspektiven motiviert.
Mitten in der schwersten Krise des Kapitalismus bricht der katholische Marxist Terry Eagleton eine Lanze für Karl Marx. Streitbar, originell und mit britischem Humor widerlegt er zentrale Argumente gegen den Marxismus, wie z.B. „Wir leben doch längst in einer klassenlosen Gesellschaft“, „Der Marxismus erfordert einen despotischen Staat“ oder „Der Marxismus ignoriert die selbstsüchtige Natur des Menschen“. Eagleton macht klar: Marx’ materialistische Philosophie hat ihren Ursprung im Streben nach Freiheit, Bürgerrechten und Wohlstand. Sie zielt auf eine demokratische Ordnung und nicht auf deren Abschaffung
By evaluating the Internet's impact on key cultural issues of the day, this book provides a comprehensive overview of the seismic technological and cultural shifts the Internet has created in contemporary society. • Includes essays on overarching themes and issues that are essential to understanding Internet culture, including privacy, celebrity, superficiality, and the personal toll online living can have on users • Addresses current Internet material as well as classic memes, sites, and products • Engages readers through a deliberately provocative point of view • Provides a comprehensive examination of the realities surrounding Internet culture, which can be extremely positive or very ugly • Differentiates itself from other examinations of Internet culture through emphasis on continuing themes rather than time-specific content • Takes a distinctly international approach to the topic of today's digital, interconnected world
Auf der Basis interdisziplinärer Erkenntnisse wird ein einheitlicher Begriffsrahmen und ein Steuerungsmodell für das Kommunikationsmanagement entwickelt. Daran anschließend stellen führende Autoren des Gebietes wichtige Teilbereiche und Aufgabenstellungen der Unternehmenskommunikation vor. Ziel ist eine Zusammenführung wichtiger Positionen zum Thema Kommunikationsmanagement, die die Marketingsicht, die kommunikationswissenschaftliche PR-Sicht sowie neue Ansätze eines Stakeholder Managements einschließt.
Today, examples of the public’s engagement with political issues through commercial and communicative mechanisms have become increasingly common. In February 2012, the Susan G. Komen Foundation reversed a decision to cease funding of cancer screening programs through Planned Parenthood amidst massive public disapproval. The same year, restaurant chain Chic-fil-A became embroiled in a massive public debate over statements its President made regarding same-sex marriage. What exactly is going on in such public engagement, and how does this relate to existing ideas regarding the public sphere and political participation? Is the public becoming increasingly vocal in its complaints? Or are new relationships between the public and economic and political leaders emerging? Timothy Kersey’s book asserts that the widespread utilization of internet communications technologies, especially social media applications, has brought forth a variety of new communicative behaviors and relationships within liberal polities. Through quick and seemingly chaotic streams of networked communication, the actions of these elites are subject to increasingly intense scrutiny and short-term pressure to ameliorate or at least address the concerns of segments of the population. By examining these new patterns of behavior among both elites and the general public, Kersey unearths the implications of these patterns for contemporary democratic theory, and argues that contemporary conceptualizations of "the public’" need to be modified to more accurately reflect practices of online communication and participation. By engaging with this topical issue, Kersey is able to closely examine the self-organization of both elite and non-elite segments of the population within the realm of networked communication, and the relations and interactions between these segments. His book combines perspectives from political theory and communication studies and so will be widely relevant across both disciplines.
Der vorliegende Band führt in einem doppelten Sinn in die ‚Schlüsselwerke’ der Cultural Studies mit einem Schwerpunkt auf ihren medienanalytischen Ansatz ein: Sein erster Teil stellt grundlegende theoretische Bezugsfelder anhand von Autoren vor, die für die Entwicklung der Cultural Studies zentral sind. Im zweiten Teil werden wesentliche Bereiche der Cultural Studies anhand der Werke zentraler Vertreterinnen und Vertreter dargestellt. Auf diese Weise eröffnet das Buch 'Schlüsselwerke der Cultural Studies' einen umfassenden Einstieg in diesen aktuellen und kritischen Zugang der Medien-, Kommunikations- und Kulturforschung.
What is a 21st Century Brand? How is it changing? What is critical now? What are the new mantras and principles? What are the new ideas for how to do it? What do you believe and what would you do therefore? This book features 20 of the best papers produced during the 10 years of The IPA Excellence Diploma. Each is a fresh, original and uniquely personal perspective from the new generation of leaders across creative, media and digital agencies. Produced in partnership with internationally recognised advertising body, the IPA, they are accompanied by commentary from leading industry thinkers including Stephen Woodford, Mark Earls, David Wilding and Ian Priest, and edited by Nick Kendall. Together they offer you multiple perspectives and the opportunity for you to challenge yourself to consider what you believe. Structured as 20 provocations written in the form of 'I believe... and therefore...', the essays are organised into three sections: - What is a brand? - How should we engage to build them? - How should we organise to deliver? Highlighting that today's most successful agencies are those which are embracing the new ways in which we consume content, What is a 21st Century Brand? delivers cutting-edge thinking across all areas of advertising practice. If you want to take time to think about the real fundamentals of what we do as a business -create and build brands- this book will be all the stimulation you would want.
"The Computer and the Brain" war der Titel von John von Neumanns letzter hinterlassener Arbeit, in der er den wechselseitigen Beziehungen zwischen der Rechenmaschine und dem menschlichen Denk- und Nervensystem nachgeht. Diese Arbeit gibt ein zusammengefaßtes Zeugnis seiner eindringlichen und unorthodoxen Denkweise. John von Neumann gilt heute als einer der Pioniere der modernen Rechentechnik.
Das 'Dark Net' ist eine Unterwelt. Es besteht aus den geheimsten und verschwiegensten Ecken des verschlüsselten Webs. Ab und zu gerät ein Teil dieser Unterwelt in die Schlagzeilen, beispielsweise wenn eine Plattform für Online-Drogenhandel zerschlagen wird. Abgesehen davon wissen wir jedoch so gut wie nichts darüber. Bis heute. Basierend auf umfangreichen Recherchen, exklusiven Interviews und schockierendem, authentischem Material zeigt Jamie Bartlett, wie sich völlige Anonymität auf Menschen auswirken kann, und porträtiert faszinierende, abstoßende oder auch gefährliche Subkulturen, darunter Trolle und Pädophile, Dealer und Hacker, Extremisten, Bitcoin-Programmierer und Bürgerwehren.
Teilen ist das neue Besitzen Der Kapitalismus geht zu Ende? Eine gewagte These! Doch wer könnte eine solch spannende Zukunftsvision mit Leben füllen? Jeremy Rifkin - Regierungsberater, Zukunftsvisionär und Bestsellerautor. Kurz: "einer der 150 einflussreichsten Intellektuellen der Welt" (National Journal). Rifkin ist überzeugt: Das Ende des Kapitalismus kommt nicht von heute auf morgen, aber dennoch unaufhaltsam. Die Zeichen dafür sind längst unübersehbar: - Die Produktionskosten sinken. - Wir leben in einer Share Economy, in der immer mehr das Teilen, Tauschen und Teilnehmen im Fokus steht. - Das Zeitalter der intelligenten Gegenstände - das Internet der Dinge - ist gekommen. Es fördert die Produktivität in einem Maße, dass die Grenzkosten vieler Güter und Dienstleistungen nahezu null sind, was sie praktisch kostenlos macht. - Eine einst auf Knappheit gegründete Ökonomie macht immer mehr einer Ökonomie des Überflusses Platz. Ein neues Buch für eine neue Zeit Jeremy Rifkin fügt in seinem neuen Buch "Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft. Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus" die Koordinaten der neuen Zeit endlich zu einem erkennbaren Bild zusammen. Aus unserer industriell geprägten erwächst eine globale, gemeinschaftlich orientierte Gesellschaft. In ihr ist Teilen mehr wert als Besitzen, sind Bürger über nationale Grenzen hinweg politisch aktiv und steht das Streben nach Lebensqualität über dem nach Reichtum. Die Befreiung vom Diktat des Eigentums hat begonnen und mit ihr eine neue Zeit. - Wie wird dieser fundamentale Wandel unser Leben verändern? - Wie wird der Wandel unsere Zukunft bestimmen? - Was heißt das schon heute für unseren Alltag? Kein anderer könnte die Zeichen der Zeit besser für uns deuten als der Zukunftsvisionär Rifkin in seinem neuen Buch.
In seinem Lebenswerk »Masse und Macht« von 1960 behandelt Elias Canetti, Nobelpreisträger für Literatur, zwar nicht explizit das Problem der elektronischen Massenmedien, gleichwohl hat seine Schrift einen bedeutenden Einfluss auf Marshall McLuhan, den großen Medientheoretiker des 20. Jahrhunderts, ausgeübt. Anhand der Canetti-Rezeption in McLuhans Medientheorie analysiert Shinichi Furuya den verborgenen Zusammenhang zwischen Masse, Macht und Medium in Canettis Werken und legt die (Dis-)Kontinuitäten zwischen Massentheorie und (Massen-)Medientheorie offen.
Musicians and music fans are at the forefront of cyberliberties activism, a movement that has tried to correct the imbalances that imperil the communal and ritualistic sharing and distribution of music. In Music and Cyberliberties, Patrick Burkart tracks the migration of music advocacy and anti-major label activism since the court defeat of Napster and the ascendancy of the so-called Celestial Jukebox model of music e-commerce, which sells licensed access to music. Music and Cyberliberties identifies the groups—alternative and radical media activists, culture jammers, hackers, netlabels, and critical legal scholars—who are pushing back against the “copyright grab” by major labels for the rights and privileges that were once enjoyed by artists and fans. Burkart reflects on the emergence of peer-to-peer networking as a cause célèbre that helped spark the movement, and also lays out the next stages of development for the Celestial Jukebox that would quash it. By placing the musical activist groups into the larger context of technology and new social movement theory, Music and Cyberliberties offers an exciting new way of understanding the technological and social changes we confront daily.
Meistgenutzte Suchmaschine, weltgrößter Datensammler, teuerstes Medienunternehmen - es liegt nahe, »Google« als Supermacht zu bezeichnen. Und doch greift diese Beschreibung zu kurz. Unter Bezug auf Michel Foucault sowie die Akteur-Netzwerk-Theorie entwickelt Theo Röhle ein präzises, relationales Verständnis von Macht, das den Blick auf die vielfältigen Interaktionen der beteiligten Akteure öffnet und ein komplexes System von Verhandlungen zutage fördert. Eine zeitgemäße Analyse digitaler Medienmacht an der Schnittstelle von Medienwissenschaft, Informationswissenschaft und Surveillance Studies.

Best Books