"[A] fascinating tale of a man forced . . . to live between incompatible worlds. Highly recommended." --Library Journal Al-Hasan al-Wazzan--born in Granada to a Muslim family that in 1492 went to Morocco--became famous as the great Renaissance writer Leo Africanus, author of the first geography of Africa to be published in Europe (in 1550). He had been captured by Christian pirates in the Mediterranean and imprisoned by the pope; when he was released and baptized, he lived a European life of scholarship as the Christian writer Giovanni Leone; by 1527, it is likely that he returned to North Africa and to the language, culture, and faith in which he had been raised. Natalie Zemon Davis offers a virtuoso study of the fragmentary, partial, and often contradictory traces that al-Hasan al-Wazzan left behind him, and a superb interpretation of his extraordinary life and work.
Die seit 1971 wieder erscheinende, interdisziplinäre, internationale Rezensionsbibliographie IBR ist eine einmalige Informationsquelle. Die Datenbank weist über 1,1 Millionen vornehmlich die Geistes- und Sozialwissenschaften berücksichtigende Buchrezensionen in 6.000 vorwiegend europäischen wissenschaftlichen Zeitschriften nach. 60.000 Eintragungen kommen jedes Jahr hinzu, bieten dem Benutzer Daten zum rezensierten Werk und zur Rezension.
From the Straits of Gibraltar to Sicily, the European northern Mediterranean nations to the shores of North Africa, the western Mediterranean is a unique cultural and sociopolitical entity which has had a singular role in shaping today’s global society. The Western Mediterranean and the World is the fascinating story of the rise of that peculiar world and of its evolution from the end of the Western Roman Empire to the present. Uniquely, rather than present the history of the region as a strict chronological progression, the author takes a thematic approach, telling his story through a series of vignettes, case studies, and original accounts so as to provide a more immediate sense of what life in and around the Mediterranean was like from the end of the Roman Empire in the West to the present immigration crisis now unfolding in Mediterranean waters. Emphasizing the development of religion and language and the enduring synergies and struggles between Christian, Jews, and Muslims on both shores of the western sea, Dr. Ruiz connects the region to the larger world and locates the development of Mediterranean societies within a global context. Describes the move from religious and linguistic unity under Roman rule to the fragmented cultural landscape of today Explores the relationship of language, culture, and geography, focusing on the role of language formation and linguistic identity in the emergence of national communities Traces the movements of peoples across regions and their encounters with new geographical, cultural, and political realities Addresses the emergence of various political identities and how they developed into set patterns of political organization Emphasizes the theme of encounters as seen from Christian, Muslim, and Jewish perspectives While it is sure to become a definitive text for university courses on Mediterranean history, The Western Mediterranean and the World will also have great appeal among scholars of the Mediterranean as well as general readers of history.
Stefan Hanß diskutiert am Beispiel der Seeschlacht von Lepanto im 16. Jahrhundert die Historizität von Ereignissen. Die zentrale Frage dabei ist: Wie wurde Lepanto weltweit zu einem Ereignis gemacht? Durch Forschungen in über 170 Archiven, Bibliotheken und Museen dezentriert der Autor die Geschichte der Seeschlacht von Lepanto, die bisher als Sieg des ›christlichen Europas‹ beschrieben wurde, und macht verschwiegene Geschichten der Ereignisproduktion sichtbar. Deutlich wird, wie Zeitgenossen die Bedeutung der Schlacht weltweit verhandelten und aus einem Geschehnis ein Ereignis formten, das für binäre Weltkonstruktionen herangezogen wurde: in England, Italien und Spanien ebenso wie in den deutschsprachigen Ländern, in Äthiopien, Russland, im Osmanischen Reich, Japan, den Philippinen und Südamerika. The author examines the sixteenth-century global event-making of the Battle of Lepanto. He decenters the history of Lepanto, which is commonly defined as a victory of ‘Christian Europe’, by revoicing silenced stories uncovered through research undertaken in more than 170 archives, libraries and museums. Contemporaries shaped Lepanto’s meanings as connected histories in areas ranging from London to Venice, Rome, Sicily and Ethiopia, from the German lands, Russia, the Ottoman Empire, Persia and Japan to the Philippines, South America and the Iberian Peninsula. By challenging the perception of a particular battle, the volume contributes to a broader methodological debate on the status of events in history.
Diese Essays des großen Orientalisten Albert Hourani, der mit seiner ›Geschichte der arabischen Völker‹ in Deutschland einen großen Erfolg feierte, dienen dem Verständnis zwischen Europa und den arabischen Ländern. Sie sind in der Zeit der Spannung zwischen dem Islam und dem Westen ein wichtiger Beitrag zur Aufklärung beider Seiten. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)
»Erhellend, großartig geschrieben, ein Buch, das uns hilft, das Verständnis zwischen islamischer Welt und Moderne zu verstehen.« Yuval Noah Harari, Autor von »Eine kurze Geschichte der Menschheit« Die islamische Aufklärung hat längst stattgefunden. In einer fulminanten Erzählung demontiert Christopher de Bellaigue die oft selbstgefällige westliche Sicht auf die arabische Welt. Auch in Ägypten, im Iran und der Türkei gab es nach 1800 eine breite Bewegung für Freiheit, Gleichheit und Demokratie und für einen weltlichen Staat, für Frauenrechte und Gewerkschaften, freie Presse und die Abschaffung der Sklaverei. In atemberaubender Geschwindigkeit modernisierten sich die arabischen Gesellschaften. Doch die Gegenaufklärung folgte auf dem Fuß, mit autokratischen Regimen und fundamentalistischem Terror. De Bellaigue schildert den Kampf zwischen Glaube und Vernunft und um eine neue muslimische Identität. Eine reiche, überraschende Geschichte, eine radikal neue Sicht auf den modernen Islam. »Eine ausgesprochen originelle und informative Studie über die Zusammenstöße zwischen dem Islam und der Moderne in Istanbul, Kairo und Teheran während der letzten zweihundert Jahre.« Orhan Pamuk »Christopher de Bellaigue gehört seit Langem schon zu den einfallsreichsten und anregendsten Interpreten einiger von Angst und Vorurteil verstellter Realitäten. In ›Die islamische Aufklärung‹ seziert er den selbstgefälligen Gegensatz zwischen Islam und Moderne und enthüllt dabei eine faszinierende Welt: eine Welt, in der Menschen sich unter dem Druck der Geschichte ständig verändern, improvisieren und sich anpassen. Es ist genau das richtige Buch für unsere in Unordnung geratene Welt: zeitgemäß, dringlich und erhellend.« Pankaj Mishra »Zur rechten Zeit, tiefsinnig und provokativ.« Peter Frankopan
In seinem fesselnden Roman beschreibt Tariq Ali die Tragödie der andalusischen Mauren.
"Jones beschreibt in seinem Werk die Entwicklung Europas in langfristiger Sicht. Dabei legt er besonderes Gewicht auf die Zeit zwischen 1400 und 1800 und auf Vergleiche mit Asien. Das System, das damals in Europa entstand, ist wichtig für die Geschichte dieses Erdteils und als Vorläufer für die USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Lateinamerika und Südafrika." -- Herausgeber.
In this book, William Caferro asks if the Renaissance was really a period of progress, reason, the emergence of the individual, and the beginning of modernity. An influential investigation into the nature of the European Renaissance Summarizes scholarly debates about the nature of the Renaissance Engages with specific controversies concerning gender identity, economics, the emergence of the modern state, and reason and faith Takes a balanced approach to the many different problems and perspectives that characterize Renaissance studies
Der Wandel eines faszinierenden, bedrohten Lebensraums Die Ozeane sind nicht nur der größte Lebensraum der Erde, sondern auch der am wenigsten erforschte. Die unermessliche Vielfalt dieses Ökosystems beginnen wir erst jetzt bis in die letzten Winkel zu begreifen – auch wie wichtig das Meer für unser Leben ist. Im letzten Jahrhundert hat jedoch die Herrschaft des Menschen über die Natur auch die Ozeane erreicht: Wir fischen die Meere leer und füllen sie stattdessen mit Umweltgiften. Tiefseebergbau droht den Lebensraum unzähliger Pflanzen und Tiere bis zur Unkenntlichkeit zu verändern. Die Klimaerwärmung ließ bereits ein Viertel aller Korallen zugrunde gehen. In seinem aufrüttelnden Buch beschreibt der Meeresbiologe und –schützer Callum Roberts den großen Reichtum der Ozeane und ihren Wandel, und er ruft dazu auf, der Zerstörung der Meere endlich Einhalt zu gebieten, denn noch ist es nicht zu spät.
Space and Conversion in Global Perspective examines conversion in connection with spatial setting, mobility, and interiority. The approach is global and encompasses multiple religions. Conversion emerges as a powerful force of early modern globalization.
With its emphasis on early modern emissaries and their role in England's expansionary ventures and cross-cultural encounters across the globe, this collection of essays takes the messenger figure as a focal point for the discussion of transnational exchange and intercourse in the sixteenth and seventeenth centuries. It sees the emissary as embodying the processes of representation and communication within the world of the text, itself an 'emissary' that strives to communicate and re-present certain perceptions of the 'real.' Drawing attention to the limits and licenses of communication, the emissary is a reminder of the alien quality of foreign language and the symbolic power of performative gestures and rituals. Contributions to this collection examine different kinds of cross-cultural activities (e.g. diplomacy, trade, translation, espionage, missionary endeavors) in different world areas (e.g. Asia, the Mediterranean, the Levant, the New World) via different critical methods and approaches. They take up the literary and cultural productions and representations of ambassadors, factors, traders, translators, spies, middlemen, merchants, missionaries, and other agents, who served as complex conduits for the global transport of goods, religious ideologies, and socio-cultural practices throughout the early modern period. Authors in the collection investigate the multiple ways in which the emissary became enmeshed in emerging discourses of racial, religious, gender, and class differences. They consider how the emissary's role might have contributed to an idealized progressive vision of a borderless world or, conversely, permeated and dissolved borders and boundaries between peoples only to further specific group interests.

Best Books