A scalding indictment of how the wealthy influence the national economy, politics, and media to disadvantage those less fortunate.
This book provides educators with a conceptual framework to explore and develop authenticity and agency for equity. In response to growing cynicism within the field of education, Raquel Rios argues that in order to become authentic agents of change, teachers must take a stance of mindful inquiry and examine the role of a teacher within the broader socio-political context. By utilizing the six principles of Conscientious Engagement, teachers can expand their awareness of the power of language and thought, the complex nature our professional relationships, and how we channel energy in ways that can impede or strengthen our work for equity. Full of real-world stories and input from practitioners in the field, this book helps teachers of all levels develop the skills and confidence to grapple with tough philosophical and ethical questions related to social justice and equity, such as: What is poverty consciousness and what responsibility do we owe students who come from poorer communities? How does racist ideology impact our thinking and practice in education? How can we tap into an evolutionary consciousness and collective purpose in order to transform how we advocate for equity? How can we expand our professional network for the integration of new ideas? How can teachers really make a difference that matters, a difference that extends beyond the four walls of the classroom?
Inequality has dramatically increased in America, with few solutions on the horizon. Serious social inequalities persist. For example, the 14 richest Americans earned enough money from their investments in 2015 to hire two million preschool teachers (while the USA ranks low among developed countries in preschool enrollment). Following the Great Recession, the richest one percent took 116 percent of the new income gains, a statistic caused by so many middle-class Americans moving backward, many losing investments in property and experiencing interruptions in work. Author Paul Buchheit looks hopefully to solutions in a book that vividly portrays the rapidly changing inequality of American society. More Americans have become "disposable" as middle-class jobs have disappeared at an alarming rate. Buchheit presents innovative proposals that could quickly begin to reverse these trends, including a guaranteed basic income drawn from new revenues, such as a Financial Speculation Tax and a Carbon Tax. Discussing the challenges and obstacles to such measures, he finds optimism in past successes in American history. Ideal for classroom assignment, the book uniquely pairs historical events with current, real-life struggles faced by citizens, pointing to measures that can improve personal and social well-being and trust in government.
"A galvanizing forecast of global warming's endgame and a powerful indictment of America's current stance."—Kirkus Reviews As global warming accelerates, droughts last longer, floods rise higher, and super-storms become more frequent. With increasing numbers of people on the move as a result, the business of containing them—border fortification—is booming. In Storming the Wall, Todd Miller travels around the world to connect the dots between climate-ravaged communities, the corporations cashing in on border militarization, and emerging movements for environmental justice and sustainability. Reporting from the flashpoints of climate clashes, and from likely sites of futures battles, Miller chronicles a growing system of militarized divisions between the rich and the poor, the environmentally secure and the environmentally exposed. Stories of crisis, greed and violence are juxtaposed with powerful examples of solidarity and hope in this urgent and timely message from the frontlines of the post-Paris Agreement era. Todd Miller's writings about the border have appeared in the New York Times, Tom Dispatch, and many other places. Praise for Storming the Wall "Nothing will test human institutions like climate change in this century—as this book makes crystal clear, people on the move from rising waters, spreading deserts, and endless storms could profoundly destabilize our civilizations unless we seize the chance to re-imagine our relationships to each other. This is no drill, but it is a test, and it will be graded pass-fail"—Bill McKibben, author Eaarth: Making a Life on a Tough New Planet "As Todd Miller shows in this important and harrowing book, climate-driven migration is set to become one of the defining issues of our time.... This is a must-read book."—Christian Parenti, John Jay College of Criminal Justice, author of Tropic of Chaos: Climate Change and the New Geography of Violence "Todd Miller reports from the cracks in the walls of the global climate security state—militarized zones designed to keep powerful elites safe from poor and uprooted peoples.... Miller finds hope—hope that may not survive in Trumpworld."—Molly Molloy, Research librarian for Latin America and the border at New Mexico State University and creator of "Frontera List" "Miller delivers a prescient and sober view of our increasingly dystopian planet as the impacts of human-caused climate disruption continue to intensify."—Dahr Jamail, award-winning independent journalist, author of The End of Ice "Storming the Wall demonstrates why the struggles for social justice and ecological sustainability must be one struggle. Todd Miller's important book chronicles how existing disparities in wealth and power, combined with the dramatic changes we are causing in this planet's ecosystems, mean either we come together around our common humanity or forfeit the right to call ourselves fully human."—Robert Jensen, University of Texas at Austin, author of The End of Patriarchy, Plain Radical, and Arguing for Our Lives "Governments across the world today are planning for climate change. The problem, as Todd Miller ably shows, is that they're not planning mitigation, but militarization."—Roy Scranton, author of War Porn and Learning to Die in the Anthropocene "Here is the largely untold back story of the thousands of people turning up on our borders, and challenging the very idea of those frontiers in the process."—Mark Schapiro, author of The End of Stationarity: Searching for the New Normal in the Age of Carbon Shock
"Ich weiß sehr wohl, dass heute die Dokumente nicht dasselbe Interesse wecken wie zu anderen Zeiten und schnell vergessen werden. Trotzdem betone ich, dass das, was ich hier zu sagen beabsichtige, eine programmatische Bedeutung hat und wichtige Konsequenzen beinhaltet ... Ich wünsche mir eine arme Kirche für die Armen." Papst Franziskus Das vollständige Dokument plus Einführung und Themenschlüssel
In The Death and Life of Great American Cities durchleuchtet Jane Jacobs 1961 die fragwürdigen Methoden der Stadtplanung und Stadtsanierung in Amerika, der "New Yorker" nannte es das unkonventionellste und provozierendste Buch über Städtebau seit langem. Die deutsche Ausgabe wurde schnell auch im deutschsprachigem Raum zu einer viel gelesenen und diskutierten Lektüre. Sie ist jetzt wieder in einem Nachdruck zugänglich, mit einem Vorwort von Gerd Albers (1993), das nach der Aktualität dieser Streitschrift fragt.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Warum arbeiten wir uns eigentlich zu Tode? Haben wir nichts Besseres zu tun? Und ob! - sagt Timothy Ferriss. Der junge Unternehmer war lange Workaholic mit 80-Stunden-Woche. Doch dann erfand er MBA - Management by Absence - und ist seitdem freier, reicher, glücklicher. Mit viel Humor, provokanten Denkanstößen und erprobten Tipps erklärt Ferriss, wie sich die 4-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich verwirklichen lässt. Der Wegweiser für eine Flucht aus dem Hamsterrad und ein Manifest für eine neue Gewichtung zwischen Leben und Arbeiten.
Die Handlung wird durch eine Mischung aus Briefroman und klassischer Ich-Erzählsituation vermittelt. Viktor Frankenstein erzählt dem Leiter einer Forschungsexpedition, zugleich Eigner des Schiffes, das ihn in der Arktis rettet, seine Geschichte. Der Roman wird so zu einem Lehrstück, gibt Frankenstein doch deutlich zu verstehen, dass seine Erzählung auch eine Warnung an den Zuhörer und damit auch die Leser sein soll: Er warnt vor einer entgrenzten menschlichen Vernunft, die sich selbst zu Gott macht und sich anmaßt, lebendige Materie zu schaffen. Die Figur des Viktor Frankenstein ähnelt damit sowohl dem 'literarischen' Faust als auch dem Prometheus aus der griechischen Mythologie.
Glück kommt nicht von außen, Glück ist das, was wir aus unseren Erfahrungen machen. Dieses Buch zeigt, dass Menschen dadurch, dass sie ihr eigenes Erleben kontrollieren, die Kontrolle über ihre Lebensqualität selbst in die eigene Hand nehmen. Auf diese Weise kommen sie dem Glück immer näher. »Csikszentmihalyi beweist, was Philosophen schon seit Jahrhunderten sagen: Der Weg zum Glücklichsein liegt nicht in hohler Vergnügungssucht, sondern in sinnvoller Herausforderung.« The New York Times Wer das Glück will, muss das Chaos im eigenen Kopf beherrschen. Wer frei sein will, muss nur seine Ziele kennen. Das Buch fasst jahrzehntelange Forschung über die positiven Aspekte menschlicher Erfahrungen zusammen: Freude, Kreativität und den Prozess vollständigen Einsseins mit dem Leben, den der Autor FLOW nennt. Glück ist nichts, was man mit Geld kaufen könnte. Glück ist flow. Jeder hat dieses Gefühl schon erlebt: über sich selbst zu verfügen, im Einklang mit sich und der Welt zu sein und sein Schicksal in die eigene Hand nehmen zu können. Bei diesen seltenen Gelegenheiten spürt man ein Gefühl von Hochstimmung, von tiefer Freude, das lange anhält und zu einem Maßstab dafür wird, wie das Leben aussehen sollte. »FLOW« ist ein Buch der praktischen Lebensweisheit. Zwar gibt es keinen Königsweg zum flow, auch erfordert die Einzigartigkeit jedes Menschen einen individuellen Zugang; aber wer versteht, was flow ist, dem wird es möglich, das eigene Leben zu verändern. Diese Veränderungen hängen nicht so sehr von äußeren Ereignissen ab, sondern eher davon, wie wir sie deuten. - Glück ist ein Zustand, für den man bereit sein muss, den jeder einzelne kultivieren und für sich verteidigen muss. Menschen, die lernen, ihre innere Erfahrung zu kontrollieren, können ihre Lebensqualität bestimmen; und das kommt dem, was wir gewöhnlich Glück nennen, wohl am allernächsten. »"Flow. Das Geheimnis des Glücks" zeigt, dass Glück nicht vom Himmel fällt. Die Fähigkeit zum Glücklichsein und FLOW zu empfinden, steckt in jedem. Mit Konzentration auf das, was man tut, kann man den Zustand des FLOW erreichen. Ein tolles Buch, das Lust auf Leistung macht.« Wolfgang Joop Flow bezeichnet einen Zustand des Glücksgefühls, in den Menschen geraten, wenn sie gänzlich in einer Beschäftigung »aufgehen«. Entgegen ersten Erwartungen erreichen wir diesen Zustand nahezu euphorischer Stimmung meistens nicht beim Nichtstun oder im Urlaub, sondern wenn wir uns intensiv der Arbeit oder einer schwierigen Aufgabe widmen. Laut The Independent gehört Mihaly Csikszentmihalys »Flow. Das Geheimnis des Glücks« zu den 33 Büchern, die man gelesen haben muss, bevor man 30 wird.
Überwachen und Strafen Im Panoptikum, Jeremy Benthams idealem Gefängnis- und Erziehungsbau, werden die Delinquenten permanenter Überwachung durch einen Aufseher unterzogen, der im Mittelpunkt eines kreisförmigen Gebäudes sitzt. Aber zu welchem Zweck? Michel Foucault interpretierte in seinem Werk Überwachen und Strafen (1975) Benthams Bau als Prototyp für die latente Perversion bürgerlicher Aufklärung, die Schizophrenie eines Liberalismus, der stets das Gute will und stets das Böse schafft. Aber stimmt das wirklich? Die erste deutsche Übersetzung von Panoptikum offenbart die Aktualität von Benthams Gedankenwelt. Als Begründer des Utilitarismus und Anhänger des Wirtschaftsliberalismus war er davon überzeugt, dass der Kapitalismus der wahre Schlüssel zum Glück des Menschen ist - und nichts anderes als den Weg zum Glück wollte er mit dem Panoptikum jedem Menschen ebnen. Ebook-Version ohne Interview mit Michel Foucault.
Lillian Leyb ist Mitte zwanzig, als sie ihren russischen Heimatort verlässt, um in Amerika Fuß zu fassen. Sie ist einem schrecklichen Massaker an der jüdischen Bevölkerung entflohen. In New York wird die Lower East Side zu ihrem neuen Zuhause, und das Schicksal scheint es gut mit ihr zu meinen - bis sie erfährt, dass ihre totgeglaubte Tochter vielleicht noch am Leben ist. Als Lillian 1924 in New York ankommt will sie es schaffen in diesem neuen, verheißungsvollen Land. Schon bald hat sie nicht nur eine Arbeit als Näherin, sondern auch einen vermögenden Liebhaber. Da steht eines Tage eine Verwandte vor ihrer Tür und behauptet, Lillians Tochter habe das Massaker in Russland überlebt und sei möglicherweise nach Sibirien gebracht worden. Von da an gibt es für Lillian kein Halten mehr. Wider alle Vernunft verlässt sie New York und macht sich völlig mittellos auf eine abenteuerliche Reise. Quer durch Nordamerika, entlang dem legendären Yukon Telegraph Trail, reist sie unbeirrt ihrem Ziel, Sibirien, entgegen. "Mit seiner Mischung aus lebhaften Charakteren, detailreichen Beschreibungen und poetischer Sprache weckt dieser Roman eine Lesefreude, wie es nur guter Literatur gelingt." Los Angeles Times

Best Books