University, Court, and Slave reveals long-forgotten connections between pre-Civil War southern universities and slavery. Universities and their faculty owned people-sometimes dozens of people-and profited from their labor while many slaves endured physical abuse on campuses. The profits of enslaved labor helped pay for education, and faculty and students at times actively promoted the institution. They wrote about the history of slavery, argued for its central role in the southern economy, and developed a political theory that justified slavery. The university faculty spoke a common language of economic utility, history, and philosophy with those who made the laws for the southern states. Their extensive writing promoting slavery helps us understand how southern politicians and judges thought about the practice. As Alfred L. Brophy shows, southern universities fought the emancipation movement for economic reasons, but used history, philosophy, and law in an attempt to justify their position. Indeed, as the antislavery movement gained momentum, southern academics and their allies in the courts became bolder in their claims. Some went so far as to say that slavery was supported by natural law. The combination of economic reasoning and historical precedent helped shape a southern, proslavery jurisprudence. Following Lincoln's November 1860 election, southern academics joined politicians, judges, lawyers, and other leaders in arguing that their economy and society was threatened. Southern jurisprudence led them to believe that any threats to slavery and property justified secession. Bolstered by the courts, academics took their case to the southern public-and ultimately to the battlefield-to defend slavery. A path-breaking and deeply researched history of southern universities' investment in and defense of slavery, University, Court, and Slave will fundamentally transform our understanding of the institutional foundations of pro-slavery thought.
During the Antebellum era, thousands of free black sailors were arrested for violating the Negro Seamen Acts. In retelling the harrowing experiences of free black sailors, Moral Contagion highlights the central roles that race and international diplomacy played in the development of American citizenship.
Slavery and the University is the first edited collection of scholarly essays devoted solely to the histories and legacies of this subject on North American campuses and in their Atlantic contexts. Gathering together contributions from scholars, activists, and administrators, the volume combines two broad bodies of work: (1) historically based interdisciplinary research on the presence of slavery at higher education institutions in terms of the development of proslavery and antislavery thought and the use of slave labor; and (2) analysis on the ways in which the legacies of slavery in institutions of higher education continued in the post–Civil War era to the present day. The collection features broadly themed essays on issues of religion, economy, and the regional slave trade of the Caribbean. It also includes case studies of slavery’s influence on specific institutions, such as Princeton University, Harvard University, Oberlin College, Emory University, and the University of Alabama. Though the roots of Slavery and the University stem from a 2011 conference at Emory University, the collection extends outward to incorporate recent findings. As such, it offers a roadmap to one of the most exciting developments in the field of U.S. slavery studies and to ways of thinking about racial diversity in the history and current practices of higher education.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Die Wahl von Barack Obama im November 2008 markierte einen historischen Wendepunkt in den USA: Der erste schwarze Präsident schien für eine postrassistische Gesellschaft und den Triumph der Bürgerrechtsbewegung zu stehen. Doch die Realität in den USA ist eine andere. Obwohl die Rassentrennung, die in den sogenannten Jim-Crow-Gesetzen festgeschrieben war, im Zuge der Bürgerrechtsbewegung abgeschafft wurde, sitzt heute ein unfassbar hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung im Gefängnis oder ist lebenslang als kriminell gebrandmarkt. Ein Status, der die Leute zu Bürgern zweiter Klasse macht, indem er sie ihrer grundsätzlichsten Rechte beraubt – ganz ähnlich den explizit rassistischen Diskriminierungen der Jim-Crow-Ära. In ihrem Buch, das in Amerika eine breite Debatte ausgelöst hat, argumentiert Michelle Alexander, dass die USA ihr rassistisches System nach der Bürgerrechtsbewegung nicht abgeschafft, sondern lediglich umgestaltet haben. Da unter dem perfiden Deckmantel des »War on Drugs« überproportional junge männliche Schwarze und ihre Communities kriminalisiert werden, funktioniert das drakonische Strafjustizsystem der USA heute wie das System rassistischer Kontrolle von gestern: ein neues Jim Crow.
Im Alter von sechsundzwanzig Jahren geht Gordon Stafford davon aus, dass seine Tage gezählt sind. Zumindest hofft er das. Vor zwei Jahren kam durch seine Schuld bei einem Autounfall ein Mann ums Leben. Seither plagen ihn Schuldgefühle und Selbstmordgedanken. Dann bewahrt ihn Squirt – ein Obdachloser, der sein eigenes Päckchen zu tragen hat – vor einem schrecklichen Schicksal. Über Nacht findet Gordon nicht nur ein neues Licht, dem er folgen kann und vielleicht sogar den Mut, zu leben, sondern er begreift auch, dass vielleicht am Ende des Tunnels die Liebe auf ihn wartet. Gordon hätte nie gedacht, dass er einen Weg finden würde, sich selbst zu vergeben. Doch indem er das tut, öffnet er sein Herz – für die Liebe eines Mannes, den er am meisten verletzt hat.
Alphabetical entries provide information on Lincoln's life, ideas, contemporaries, and presidency
Die Briten Charles Mason und Jeremiah Dixon, ein Astronom und ein Landvermesser, nehmen uns mit auf eine Grand Tour durch die dunklen Gefilde der Aufklärung im 18. Jahrhundert, von ihrer ersten gemeinsamen Expedition ans Kap der Guten Hoffnung ins vorrevolutionäre Amerika und wieder zurück nach England. Wir begegnen Benjamin Franklin, George Washington, einem chinesischen Feng-Shui-Meister, einem sprechenden Hund und einem Enten-Automaten. «Man liest und liest, stößt auf Stellen, Episoden und Sentenzen, bei denen einem der Mund offen stehen bleibt.» (Die Zeit) «Ein Roman wie eine gewaltige Symphonie aus der Neuen Welt, und ein Sprachkunstwerk von einem ganz Großen der US-Literatur.» (Stern)

Best Books