Since its first publication in 1961 E.H. Carr's What is History? has established itself as the classic introduction to the subject. Ranging across topics such as historical objectivity, society and the individual, the nature of causation, and the possibility of progress, Carr delivered an incisive text that still has the power to provoke debate today. For this fortieth anniversary reissue, Richard J. Evans has written an extensive new introduction that discusses the origins and the impact of the book, and assesses its relevance in the age of twenty-first century postmodernism and epistemological anxiety.
In this volume, English historian Richard Evans offers a defence of the importance of his craft. At a time of deep scepticism about our ability to learn anything from the past, even to recapture any serious sense of past cultures and ways of life, Evans shows us why history is both possible and necessary. His demolition of the wilder claims of postmodern historians, who deny the possibility of any realistic grasp of history, seeks to be witty and well balanced. He takes us into the historians' workshop to show us just how good history gets written, and explains the deadly political dangers of losing a historical perspective on the way we live our lives. This new edition contains an extensive afterword by the author.
Was wäre gewesen wenn... Was wäre, wenn Napoleon die Schlacht von Waterloo gewonnen hätte? Was, wenn Hitler 1930 bei einem Autounfall gestorben wäre? Solche Fragen haben Historiker und Geschichtsinteressierte seit jeher fasziniert – und wenn sie auch die Vergangenheit nicht zu ändern vermögen, so sind die Antworten darauf doch ein Spiegel der jeweiligen Gegenwart. Warum stellen sich Menschen alternative Geschichtsverläufe vor? Der renommierte Historiker Richard J. Evans untersucht die soziale, kulturelle und politische Bedeutung solcher Überlegungen und beschreibt das Aufkommen kontrafaktischer Geschichtsschreibung aus dem Geist der romantischen Vergangenheitsverklärung. Prägnant zeigt Evans, welchen Wert das Nachdenken über jene Wege hat, die nicht beschritten worden sind – und warnt zugleich vor einer gefährlichen Nähe zu Verschwörungstheorien.
Did Jesus exist? In recent years there has been a massive upsurge in public discussion of the view that Jesus did not exist. This view first found a voice in the 19th century, when Christian views were no longer taken for granted. Some way into the 20th century, this school of thought was largely thought to have been utterly refuted by the results of respectable critical scholarship (from both secular and religious scholars). Now, many unprofessional scholars and bloggers ('mythicists'), are gaining an increasingly large following for a view many think to be unsupportable. It is starting to influence the academy, more than that it is starting to influence the views of the public about a crucial historical figure. Maurice Casey, one of the most important Historical Jesus scholars of his generation takes the 'mythicists' to task in this landmark publication. Casey argues neither from a religious respective, nor from that of a committed atheist. Rather he seeks to provide a clear view of what can be said about Jesus, and of what can't.
The all-too-frequent disregard of historical and social contexts by many wisdom scholars often leads to the distortion of this literature and transforms its teachings into abstract ideas lacking any incarnation in the social and historical world of human living. Leo Perdue here argues from a sociohistorical approach that the proper understanding of ancient wisdom literature requires one to move out of the realm of philosophical idealism into the flesh and blood of human history. Arguing that wisdom was international in practice and outlook, Perdue traces the interaction between both ruling and subject nations and their sages who produced their respective cultures and their foundational worldviews. While not always easy to reconstruct, he acknowledges, the historical and social settings of texts provide necessary contexts for interpretation and engagement by later readers and hearers. Wisdom texts did not transcend their life settings to espouse values regardless of time and circumstance. Rather, they are located in a variety of historical events in an evolving nation, reflecting a vast array of different and changing moral systems, epistemologies, and religious understandings.
Einzigartig und fesselnd erzählt der renommierte Oxford-Historiker Nicholas Stargardt in ›Der Deutsche Krieg‹ aus der Nahsicht, wie die Deutschen – Soldaten, Lehrer, Krankenschwestern, Nationalsozialisten, Christen und Juden – den Zweiten Weltkrieg durchlebten. Tag für Tag erleben wir mit, worauf sie hofften, was sie schockierte, worüber sie schwiegen und wie sich ihre Sicht auf den Krieg allmählich wandelte. Gestützt auf zahllose Tagebücher und Briefe, unter anderem von Heinrich Böll und Victor Klemperer, Wilm Hosenfeld und Konrad Jarausch, gelingt Nicholas Stargardt ein Blick in die Köpfe der Menschen, der deutlich macht, warum so viele Deutsche noch an die nationale Sache glaubten, als der Krieg längst verloren war und die Gewissheit wuchs, an einem Völkermord teilzuhaben. Ein verstörendes Kaleidoskop der Jahre 1939 bis 1945 im nationalsozialistischen Deutschland. »Ein Meisterwerk der Geschichtsschreibung, das die ›Vogelperspektive‹ nahtlos mit einer Mikrogeschichte dieser verhängnisvollen Periode des 20. Jahrhunderts verbindet.« Jan T. Gross »Erstmals wird die Chronologie der Stimmung, der Hoffnungen und Befürchtungen (...) der deutschen Bevölkerung während des Krieges wirklich sichtbar. Eine eindrucksvolle, fesselnde Darstellung.« Mark Roseman »Hervorragend geschrieben und in seiner Argumentation überzeugend, ist dieses Buch ein Muss.« Saul Friedländer
Der Holocaust begann an einem dunklen Ort – in Hitlers Kopf: Die Eliminierung der Juden würde das ökologische Gleichgewicht des Planeten wiederherstellen und Deutschland die Ressourcen verschaffen, die es dringend benötigte. Timothy Snyders aufsehenerregendes Buch beginnt damit, wie Hitler die Welt sah. Atemberaubend intensiv schildert Black Earth, was geschah, wie es geschah und warum es geschah. Und es endet mit einer Warnung: Wir sollten uns nicht zu sicher sein. Wir sind nicht so weit entfernt von jenen Ängsten, die den Holocaust ermöglicht haben, wie wir glauben. Wir haben uns daran gewöhnt, den Holocaust als Todesfabrik zu sehen, in Gang gesetzt von Bürokratien des Bösen. Doch als die Gaskammern in Betrieb gingen, waren bereits mehr als eine Million Juden tot: erschossen aus nächster Nähe vor Gruben und Schluchten. Sie wurden in den Todeszonen ermordet, die in einem deutschen Kolonialkrieg im Osten geschaffen worden waren, viele davon auf der fruchtbaren schwarzen Erde, von der die Deutschen meinten, sie würde künftig ihr Überleben sichern. Es hat etwas Beruhigendes zu glauben, der Holocaust sei ein völlig singulärer Vorgang gewesen. Doch Timothy Snyder zeigt, dass wir an einigen der wichtigsten historischen Lehren vorbeigehen, die wir aus dem Holocaust ziehen können, wenn wir nicht sehr genau hinschauen, welche Faktoren und Bedingungen ihn ermöglicht haben. Sein Bestseller Bloodlands war eine innovative Erkundung der Ereignisse in Osteuropa zwischen 1933 und 1945, als die Politik der Nationalsozialisten und der Sowjets den Tod von 14 Millionen Menschen verursachten. Black Earth ist eine nicht weniger eindringliche Auseinandersetzung mit den Ideen und der Politik, die den schlimmsten Massenmord des Jahrhunderts ermöglicht haben: den Holocaust.
Because the turbulent trajectory of Russia's foreign policy since the collapse of the Soviet Union echoes previous moments of social and political transformation, history offers a special vantage point from which to judge the current course of events. In this book, a mix of leading historians and political scientists examines the foreign policy of contemporary Russia over four centuries of history. The authors explain the impact of empire and its loss, the interweaving of domestic and foreign impulses, long-standing approaches to national security, and the effect of globalization over time. Contributors focus on the underlying patterns that have marked Russian foreign policy and that persist today. These patterns are driven by the country's political makeup, geographical circumstances, economic strivings, unsettled position in the larger international setting, and, above all, its tortured effort to resolve issues of national identity. The argument here is not that the Russia of Putin and his successors must remain trapped by these historical patterns but that history allows for an assessment of how much or how little has changed in Russia's approach to the outside world and creates a foundation for identifying what must change if Russia is to evolve. A truly unique collection, this volume utilizes history to shed crucial light on Russia's complex, occasionally inscrutable relationship with the world. In so doing, it raises the broader issue of the relationship of history to the study of contemporary foreign policy and how these two enterprises might be better joined.
Design Thinking hilft, kreative Lösungen für komplexe Probleme zu finden. Die Autoren übertragen dieses Prinzip auf das Leben und die Berufswahl. Denke wie ein Designer: Stelle Fragen, suche Verbündete, mache Fehler, baue Prototypen, denke interdisziplinär – und werde zum Designer deines eigenen Lebens! Diese Ideen präsentieren die beiden Professoren seit sieben Jahren an der Stanford University,was zu chronisch überbuchten Kursen führt.
Wir sind nicht klüger als die Menschen, die erlebt haben, wie überall in Europa die Demokratie unterging und Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus kamen. Aber einen Vorteil haben wir. Wir können aus ihren Erfahrungen lernen. „Leiste keinen vorauseilenden Gehorsam.“ So lautet die erste von 20 Lektionen für den Widerstand, mit denen Timothy Snyder die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika vorbereitet auf das, was gestern noch unvorstellbar zu sein schien: einen Präsidenten, der das Gesicht der Demokratie verstümmelt und eine rechtsradikale Tyrannei errichtet. Doch nicht nur in den USA sind Populismus und autoritäres Führertum auf dem Vormarsch. Auch in Europa rückt die Gefahr von rechts immer näher – als ob es das 20. Jahrhundert und seine blutigen Lehren niemals gegeben hätte. Snyders historische Lektionen, die international Aufsehen erregt haben, sind ein Leitfaden für alle, die jetzt handeln wollen - und nicht erst, wenn es zu spät ist. Lektion 8: „Setze ein Zeichen.“ Dieses Buch tut es. Tun Sie es auch.
Worauf gründen sich Macht und Herrschaft? Wie entsteht Macht? Wie wird sie begründet und erhalten? Und in welchem Verhältnis stehen Macht und Zeit? Dies sind die großen Fragen, denen sich Christopher Clark hier widmet. Wer Macht hat, verortet sich in der Zeit. ‎Er begreift sich als Teil der Geschichte und schafft damit das Geschichtsbild seiner Epoche. Vier solcher Geschichtsbilder betrachtet dieses Buch: das des Großen Kurfürsten von Brandenburg, Friedrichs II. von Preußen, Bismarcks und der Nationalsozialisten. Geschrieben während der Brexit-Ereignisse, Trumps Präsidentschaft und Putins vierter Amtszeit ist dieses Buch nicht nur ein großes Geschichtswerk, sondern lehrt uns auch viel über unsere eigene Epoche und deren Strukturen von Selbstlegitimation, Machtverständnis und Machterhalt.
Die Grenzen des Alten Orients in Raum und Zeit sind unscharf, seine Forschungsgegenstände unterliegen kontinuierlichem Wandel. In dem Maß, in dem die Diversitäten im Alten Orient an Kontur gewinnen, treten auch die Gemeinsamkeiten deutlicher hervor. Dies lenkt den Blick auf Vielfalt und Normierung als Kategorien kulturgeschichtlicher Betrachtung.
English summary: The variety of approaches and intellectual reflections in Memory Studies has accumulated a new knowledge base for any scholar who ventures to research on memory, memorialization and remembrance. The influence of post-modern theories over the past decades has raised the awareness that every autobiographical story can, and indeed should, also be analysed with respect to the construction of the identity it displays, the genres it uses and the topoi and motifs it reflects. The combination of undogmatic approaches and elements of cultural memory studies promises a differentiated understanding of how these autobiographical narratives are constructed, how they influence discourses and where their limits lie. This opens a whole new field for the analysis of life writing and political memoir. This volume encompasses a variety of examples which prove the usefulness and productivity of such an approach. As a result of interdisciplinary collaboration it aims to trigger further cooperation and discourse. German description: Dieser Band fasst internationale interdisziplinare Forschungsbeitrage zu Memory Studies zusammen und enthalt aktuelle Ergebnisse zur Diskussion uber Memorien, Autobiographien, politische Erinnerungen und Life Writing. Der Band liefert eine Fulle neuer Erkenntnisse wie Erinnungen gesellschaftliche Diskussionen pragen und unser Geschichtsbild beeinflussen. Er spiegelt die Vielfalt jungerer Forschungsergebnisse in Geschichte, Literatur und Politik. Er illustriert den Nutzen und die Fruchtbarkeit des Dialogs in den Memory Studies uber Fachergrenzen hinweg und bietet eine Fulle von Anregungen fur die weitere Forschung.
Rewriting German History offers striking new insights into key debates about the recent German past. Bringing together cutting-edge research and current discussions, this volume examines developments in the writing of the German past since the Second World War and suggests new directions for scholarship in the twenty-first century.
The new edition of G. R. Elton's classic work is a wide-ranging, succinct and practical introduction for all students and general readers of history. It makes a major contribution to the question "what is history?".
The Abingdon New Testament Commentaries series offers compact, critical commentaries on the writings of the New Testament. These commentaries are written with special attention to the needs and interests of theology students, but they will also be useful for students in upper-level college or university settings, as well as for pastors and other church leaders. In addition to providing basic information about the New Testament texts and insights into their meanings, these commentaries exemplify the tasks and procedures of careful, critical exegesis. In this volume, Robert C. Tannehill focuses on the significance of the Gospel of Luke in its final form for its original audience. Drawing on his own extensive previous work on Luke as a literary narrative as well as on recent studies of the ancient Mediterranean social world, Tannehill suggests that modern readers will find that certain features of Luke’s Gospel only take on significance—or deeper significance—when matched with an appropriate historical and cultural context in the first century. “This commentary is designed to meet the needs of sophisticated nonspecialist students of the Bible. The evangelist’s literary genius, frequently displayed in multivalent diction and imagery, finds in Robert Tannehill a faithful and sensitive interpreter. Social-scientific criticism, use of cultural anthropology, and frequent correction of renderings in the New Revised Standard Version appear without undue intrusiveness. This is a work well done.” –Frederick W. Danker, Christ Seminary-Seminex/ Lutheran School of Theology at Chicago
In the search for the causes of the First World War and the origins of Hitler’s ‘Third Reich’, the attention of historians has turned increasingly towards the development of German society under Kaiser Wilhelm II. These ten essays, first published in 1978, introduced interpretations of Wilhelmine Germany to an English-speaking audience and contributed towards the discussion of these interpretations that were taking place amongst German historians. This book is ideal for student of history, particularly German history.
Der ehemalige SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann gilt als einer der Hauptverantwortlichen für die »Endlösung« der Juden in Europa. Der Prozess gegen ihn fand 1961 in Jerusalem statt. Hannah Arendts Prozessbericht wurde von ihr 1964 als Buch publiziert und brachte eine Lawine ins Rollen: Es stieß bei seinem Erscheinen auf heftige Ablehnung in Israel, Deutschland und in den USA– und wurde zu einem Klassiker wie kaum ein anderes vergleichbares Werk zur Zeitgeschichte und ihrer Deutung.

Best Books