As teachers around the world deal with the challenges of inclusive education, they must find effective ways of enhancing their classroom teaching methods. What Really Works in Special and Inclusive Education presents teachers with a range of evidence-based strategies they can immediately put into practice in their classrooms. This unique book will be an invaluable resource for educators who may not have the time or the inclination to engage with theory-heavy research, but who wish to ensure that their teaching strategies are up-to-the-minute and proven to be the most effective best practices. Each of the 27 strategies that this book comprises has a substantial research base, a strong theoretical rationale and clear guidelines on their implementation, as well as cautionary advice where necessary. In this new second edition, David Mitchell, a leading writer in special and inclusive education, continues to break new ground with revised and updated strategies based on evidence from the most recent studies in the field. From the myriad of related research available, only those studies with genuine potential for improving the practices of teachers and schools have been included, with the aim of facilitating high-quality learning and social outcomes for all learners in schools. Updates to this new edition include: four new chapters, on response to intervention, universal design for learning, inter-agency cooperation and one on the Finnish education system over 350 new references an even wider international focus, including evidence drawn from Asia references to recent developments in neuroscience a new companion website, with extra case studies, links to further reading, journal articles and videos, and an interactive quiz, at www.routledge.com/cw/mitchell This book will be essential reading for anyone with a vocational or academic interest in evidence-based special educational needs teaching strategies, whether a student in initial teacher education or a qualified classroom teacher, teacher educator, educational psychologist, special needs coordinator, parent, consultant or researcher. David Mitchell is an Adjunct Professor in the College of Education, University of Canterbury, Christchurch, New Zealand, and a consultant in inclusive education. ‘This is the book I wish I had written, synthesizing an enormous literature focused on special needs students. It is robust, it is readable, and it is your right-hand resource. A stunner of a book.’ –Professor John Hattie, University of Melbourne, author of Visible Learning
First Published in 2007. Routledge is an imprint of Taylor & Francis, an informa company.
Entscheidende Veränderungen der Schul- und Unterrichtskonzeption sind erforderlich, damit der Übergang zu inklusiver Bildung gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention von 2009 in Deutschland gelingt. Nur in einem längerfristigen Prozess mit einer großen Vielfalt an Aufgaben und Herausforderungen und unter maßgeblicher Beteiligung des pädagogischen Personals in den Bildungseinrichtungen ist dies zu erreichen. So liegt es nahe, sich dem Thema der Professionalisierung für eine inklusive Bildung auch in der wissenschaftlichen Forschung verstärkt zuzuwenden. Wichtige Schwerpunkte sind in diesem Zusammenhang u.a. die Erwartungen an die Fachkräfte für inklusive Bildung sowie deren Aus- und Weiterbildung, die Anpassung der einzelnen Ausbildungsstrukturen, die Verknüpfung von Einstellung, Wissen und Handeln sowie die Verzahnung theoretischer und praktischer Aspekte im Rahmen der Ausbildung. Mit diesen und vielen weiteren Gesichtspunkten beschäftigen sich die Beiträge des Bandes, der einen bedeutenden und aufschlussreichen Beitrag zum aktuellen Inklusionsdiskurs im Bildungswesen leistet und einen Anstoß für die weitere Forschung auf diesem Gebiet über alle Bildungsbereiche hinweg geben möchte. Die Herausgeber des Buches Prof. Dr. Hans Döbert und Prof. Dr. Horst Weishaupt arbeiten in der Abteilung 'Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens' des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Berlin und Frankfurt am Main.
Die Wissenschaft hat in den letzten Jahrzehnten vieles über den Haufen geworfen, was wir darüber zu wissen glaubten, wie das Gehirn Informationen aufnimmt und verarbeitet. Fest steht: Wir lernen von Geburt an schnell, effizient und automatisch. Weil wir diesen Vorgang unbedingt systematisieren wollen, betrachten wir Vergessen, Schlafen und Tagträumen als hinderlich. Dabei sind sie wertvolle Hilfsmittel, die den Eigenarten unseres Gehirns Rechnung tragen. Benedict Carey erklärt, mit welchen Methoden wir uns Stoffe leichter einprägen und unser problemlösendes Denken verbessern können und wie wir die Potenziale des Unbewussten möglichst effizient nutzen – lernen, ohne nachzudenken. Nebenbei erfahren wir, dass Ablenkung zu Unrecht verteufelt wird, Wiederholung keineswegs immer weiterhilft und es sinnvoll ist, sich zu Themen testen zu lassen, über die man noch gar nichts weiß. Ein äußerst unterhaltsam geschriebenes Buch voller überraschender Erkenntnisse, das zeigt: Lernen muss keine Qual sein.
Inclusive education is a complex and problematic concept that raises many questions. A team of prominent academics present fresh and critical perspectives on these issues, drawing upon their global resources and knowledge. The over-arching theme of this book is that social, political, economic and cultural contexts play a central role in determining whether or not inclusive education is implemented in a range of regions and countries around the world. A series of original and provocative conclusions is presented, such as: inclusive education means creating a single system of education, which serves all children inclusive education is a site of conflicting paradigms of children with special needs, centering on a psycho-medical model and a socio-political model while many countries seem committed to inclusive education in their rhetoric, legislation and policies, in practice this often falls short. This major landmark resource is suitable for educational policy makers, researchers, teacher educators, students and international agencies with interests in education.
Frank McCourts Erinnerungen an seine Jahre als Lehrer Dreißig Jahre lang hat Frank McCourt, der Amerikaner mit der unglücklichen irischen katholischen Kindheit, in New Yorker Schulen unterrichtet. Jetzt erzählt er, was er von seinen insgesamt zwölftausend Schülern gelernt hat – als Lehrer, als Geschichtenerzähler, als Schriftsteller. Ein Buch, wie man es liebt, aber selten findet: voll Witz und Charme, voll Verzweiflung, Ironie und Lebensweisheit.
Educators today face two major challenges. The first, is to develop an education system which meets the needs of an ever more diverse student population. The second, is to successfully implement such a system. This requires nothing less than a revolutionary transformation of current approaches taken to education. Drawing on research-based evidence and offering over 70 concrete strategies to help educators respond to these challenges, this unique book provides a blueprint for an education system which will recognize the rights of all students, while engendering social cohesion and an equitable society. Broadening the scope of inclusive education, the author presents an ecological model – a system which places children at its centre and acknowledges the impacts of school, community, bureaucracy and society, to maximize opportunities for learning, and see students achieve the same levels of attainment, regardless of their gender, socio-economic status, ethnicity, religious beliefs or disability. A timely book which addresses the concerns of teachers and educators around the globe, The Ecology of Inclusive Education will give its readers the knowledge and confidence they require to meet the needs of each and every learner.
Gefangen im eigenen Körper. Martin ist zwölf, als ihn eine rätselhafte Krankheit befällt: Er verliert seine Sprache, die Kontrolle über seinen Körper, ist nach wenigen Monaten völlig hilflos. Die Ärzte sagen seinen Eltern, er werde für immer schwerstbehindert bleiben. Was niemand ahnte: Im Kokon seines Körpers verbirgt sich ein schrittweise erwachender Geist und eine zutiefst lebendige Seele. Als Martin aufwacht, kann er nur mit den Augen Lebenszeichen geben. Eine Pflegerin erkennt schließlich, dass er sehr wohl bei Bewusstsein ist und alles um sich herum mitbekommt. Dann endlich erhält er die Hilfe, die er benötigt, um sich ganz ins Leben zurück zu kämpfen. Martin Pistorius erzählt bewegend und absolut authentisch darüber, was ihn in den elf Jahren der Hilflosigkeit am Leben gehalten hat. Sein dramatisches Buch über seine Erfahrungen zeigt, dass mit der Unterstützung einer Familie, die nicht aufgibt und einem großen Lebenswillen sogar Wunder möglich sind.
Ein japanischer Sektierer verübt einen Giftgasanschlag auf die U-Bahn. Doch was verbindet ihn mit dem Jazzfan in einem Tokioter Plattenladen? Eine Frau auf einem heiligen Berg in China spricht mit einem Baum, ohne zu ahnen, wie sich gewisse illegale Börsengeschäfte in Hongkong auf ihr Leben auswirken werden. Ein mongolischer Gangster, ein Kunstfälscher in St. Petersburg, ein Nuklearwissenschaftler in Irland, ein New Yorker Late-Night-DJ und ein mysteriöser Ghostwriter - alle tragen zu dieser Geschichte bei. Eine literarische Matrix: geniale Weltsicht voll kluger Ideen und skurrilem Humor. «Ein phantastisches Buch, voller Irrwitz und Situationskomik!» (NDR) «Dieses Buch ist eines der besten, die ich je gelesen habe.» (Antonia S. Byatt)
The contributors to this book examine the relationships that exist between the social, political, economic and cultural contexts of inclusive education as it is being implemented - or in some cases not implemented.
Das neue Buch von David Mitchell, dem Autor des von den Wachowski-Geschwistern verfilmten, genre- und zeitenübergreifenden Romans «Wolkenatlas»: ein Schauerroman par excellence. Geh die Slade Alley hinunter - schmal, feucht und leicht zu verfehlen, selbst wenn du sie suchst. Finde das kleine schwarze Eisentor in der Mauer zur Rechten. Keine Klinke, kein Schlüsselloch, aber wenn du es berührst, schwingt es auf. Tritt in den sonnendurchfluteten Garten eines alten Hauses, das dort unpassend wirkt: zu nobel für die schäbige Nachbarschaft, irgendwie zu groß für das Grundstück. Ein Fremder begrüßt dich und führt dich hinein. Zunächst möchtest du gar nicht mehr fort. Dann merkst du, dass du es nicht mehr kannst. Denn alle neun Jahre, am letzten Sonntag im Oktober, wird ein «Gast» ins Slade House eingeladen. Doch warum wurde er oder sie ausgewählt, von wem und zu welchem Zweck? Die Antwort findet sich dort am hinteren Ende des Flurs, oben am Absatz der Treppe. «Slade House» ist ein raffiniert komponiertes Schauerstück. Und auch eine literarische Hommage an die großen Klassiker der fantastischen Literatur, von «Alice im Wunderland» bis zur «Rocky Horror Picture Show» – ein Buch wie eine Escher'sche Kippfigur, von einem der einfallsreichsten und phantasiebegabtesten Schriftsteller der zeitgenössischen Literatur. Mitchell zaubert bunt und lustvoll und verzaubert damit uns.
The relevance of contextual perspectives in religious education has been growing for the last decade. It has been central to the European Network for Religious Education through Contextual Approaches (ENRECA) - the research network that has produced the present book. Several members of the network have contributed to the theoretical and empirical development of contextual approaches in different publications, but for the first time this has been the focus of an entire collectively produced volume. The history of the book dates back to research seminars in 2009 and 2010 and is based on the discussions in the seminar. The chapters have been developed through a process of critical examination. Through this process we believe to have produced a coherent and also comprehensively rich book, dealing with the issue of context as a challenge, and also a stimulus to religious education research and practice. The chapters are presenting both empirical research and scholarly investigation into methodological and theoretical dimensions. Taken together we hope that this book will contribute to the further development of contextual thinking in religious education research. Or aim has not been to answer all questions, but rather to pose questions and to complicate things in order to enrich the academic field of religion in education.
Diversities in Education is a challenging text that will help educators, teacher educators and trainee teachers to be more effective in teaching a range of diverse learners. It covers five major categories of difference: sex and gender; social class and socio-economic status; race, ethnicity and culture; beliefs and religion; and different abilities and asks the urgent questions all policy-makers, educators and students should consider: Why should we value diversity and human rights? How can inclusive education accommodate diversity? How do society’s aspirations for cohesion and harmony impact on people who are different? What meanings are given to differences, culturally and historically? Should educators seek to accentuate, eliminate, reduce or ignore differences? By drawing attention to the latest research into the most effective educational policies and practices, this insightful book suggests strategies for meeting the challenges being posed in an era of superdiversity. It’s a crucial read for any training or practising educator who wants to address the issue of diversity, learn effective ways to reach all learners and create more inclusive and harmonious societies.
Der Band stellt den Forschungsstand und aktuelle Entwicklungen für den Bereich der Lehrer-Schüler-Interaktion dar. Grundlegende Befunde werden dabei genauso erarbeitet wie zentrale Themen, die gleichermaßen für Wissenschaft und pädagogische Praxis von Interesse sind (Gewalt, Ängstlichkeit, Geschlechtsrollen, Unterrichtsklima, Motivation, Konflikte).

Best Books