**Winner, Phillip D. Reed Award for Outstanding Writing on the Southern Environment** **A Planetizen Top Planning Book for 2017** After decades of sprawl, many American city and suburban residents struggle with issues related to traffic (and its accompanying challenges for our health and productivity), divided neighborhoods, and a non-walkable life. Urban designer Ryan Gravel makes a case for how we can change this. Cities have the capacity to create a healthier, more satisfying way of life by remodeling and augmenting their infrastructure in ways that connect neighborhoods and communities. Gravel came up with a way to do just that in his hometown with the Atlanta Beltline project. It connects 40 diverse Atlanta neighborhoods to city schools, shopping districts, and public parks, and has already seen a huge payoff in real estate development and local business revenue. Similar projects are in the works around the country, from the Los Angeles River Revitalization and the Buffalo Bayou in Houston to the Midtown Greenway in Minneapolis and the Underline in Miami. In Where We Want to Live, Gravel presents an exciting blueprint for revitalizing cities to make them places where we truly want to live.
What we can learn from Atlanta's struggle to reinvent itself in the 21st Century Atlanta is on the verge of tremendous rebirth-or inexorable decline. A kind of Petri dish for cities struggling to reinvent themselves, Atlanta has the highest income inequality in the country, gridlocked highways, suburban sprawl, and a history of racial injustice. Yet it is also an energetic, brash young city that prides itself on pragmatic solutions. Today, the most promising catalyst for the city's rebirth is the BeltLine, which the New York Times described as "a staggeringly ambitious engine of urban revitalization." A long-term project that is cutting through forty-five neighborhoods ranging from affluent to impoverished, the BeltLine will complete a twenty-two-mile loop encircling downtown, transforming a massive ring of mostly defunct railways into a series of stunning parks connected by trails and streetcars. Acclaimed author Mark Pendergrast presents a deeply researched, multi-faceted, up-to-the-minute history of the biggest city in America's Southeast, using the BeltLine saga to explore issues of race, education, public health, transportation, business, philanthropy, urban planning, religion, politics, and community. An inspiring narrative of ordinary Americans taking charge of their local communities, City of the Verge provides a model for how cities across the country can reinvent themselves.
This book is a fascinating look at the history of human habitats and cities. Readers will gain insight into an area of history often overlooked. The book covers different types of dwellings and cities from ancient times, the Middle and Modern Ages, and the contemporary age. It takes a close look at the first settlements such as the Sumerian house and the Roman insula, the Mongolian yurt, and ancient cities such as those of Egypt and megacities of today. Detailed illustrations bring the reader into the heart of the subject matter.
Space, place and territory are concepts that lie at the core of geography and urban planning, environmental studies and sociology. Although space, place and territory are indeed polysemic and polemic, they have particular characteristics that distinguish them from each other. They are interdependent but not interchangeable, and the differences between them explain how we simultaneously perceive, conceive and design multiple spatialities. After drawing the conceptual framework of space, place and territory, the book initially explores how we sense space in the most visceral ways, and how the overlay of meanings attached to the sensorial characteristics of space change the way we perceive it – smell, spatial experiences using electroence phalography, and the changing meaning of darkness are discussed. The book continues exploring cartographic mapping not as a final outcome, but rather as an epistemological tool, an instrument of inquiry. It follows on how particular ideas of space, place and territory are embedded in specific urban proposals, from Brasília to the Berlin Wall, airports and infiltration of digital technologies in our daily life. The book concludes by focusing on spatial practices that challenge the status quo of how we perceive and understand urban spaces, from famous artists to anonymous interventions by traceurs and hackers of urban technologies. Combining space, place and territory as distinctive but interdependent concepts into an epistemological matrix may help us to understand contemporary phenomena and live them critically.
A student-friendly introduction to the field of social work, social welfare, and the profession of social work, social issues, and social welfare Designed to get students excited about the profession and thinking critically about what social workers do and how they operate within the larger system, this Second Edition explores social issues in the United States, looks at how the social welfare system attempts to resolve these issues, and considers the many roles assumed by professional social workers within the social welfare system. This edition offers new and revised coverage throughout and reflects recent current events, including the historic 2008 presidential election, catastrophes such as Hurricane Katrina and the Haiti earthquake, and government responses.
Der Burroughs-Clan ist der größte Anbieter von Schwarzgebranntem, Hasch und Crystal Meth in Georgia und Umgebung. Seit Generationen hat er Bull Mountain fest im Griff. Und er verteidigt seine Stellung mit allen Mitteln. Um sich aus diesem Familiensumpf zu ziehen, wurde Clayton Burroughs Sheriff. Doch er weiß, dass er und Bull Mountain erst dann Frieden gefunden haben werden, wenn es ihm gelingt, seinen Brüdern endgültig das Handwerk zu legen. Schon einige Male haben das FBI und die Drogenbehörde versucht, die Burroughs-Brüder hinter Schloss und Riegel zu bringen. Nie ist es ihnen gelungen. Jetzt scheint ein junger, ehrgeiziger Agent den perfekten Plan zu haben. Doch er braucht Clayton Burroughs' Hilfe. Damit bricht ein Kampf los, an dessen Ende es nur einen Sieger geben kann – und viele Tote. »Ich kann dieses Buch nicht oft genug empfehlen. Es wird die Fans von Daniel Woodrell ebenso begeistern wie die von Dennis Lehane und William Gay. Erstklassig!« Tom Franklin »Bruder gegen Bruder im drogenverdammten Süden.« James Ellroy
In The Death and Life of Great American Cities durchleuchtet Jane Jacobs 1961 die fragwürdigen Methoden der Stadtplanung und Stadtsanierung in Amerika, der "New Yorker" nannte es das unkonventionellste und provozierendste Buch über Städtebau seit langem. Die deutsche Ausgabe wurde schnell auch im deutschsprachigem Raum zu einer viel gelesenen und diskutierten Lektüre. Sie ist jetzt wieder in einem Nachdruck zugänglich, mit einem Vorwort von Gerd Albers (1993), das nach der Aktualität dieser Streitschrift fragt.
Kann man ganz Amerika in ein Buch packen? Geschichte und Gegenwart? Popkultur und Frömmigkeit? Glänzende Oberfläche und enttäuschte Versprechen? Mit »Pulphead« hat John Jeremiah Sullivan bewiesen, dass das möglich ist. In der Tradition von Meistern wie Tom Wolfe und Hunter S. Thompson verwischt er die Grenze zwischen Literatur und Journalismus, Erzählung und Reportage, Hochliteratur und Unterhaltung, Hemingway und Hollywood. Wie in einem Panoptikum entsteht aus Artikeln über Axl Rose, christliche Rockfestivals, Reality TV, die Tea-Party-Bewegung, vergessene Naturforscher und den heruntergekommenen Süden das Panorama eines Landes, das der Rest der Welt immer weniger versteht. Pulphead löste in den USA wahre Jubelstürme aus, und die Begeisterung hat längst auch die alte Welt respektive die Bundesrepublik erreicht: »Noch jeder ungläubige Thomas, der dem konzertierten Entzücken misstrauen wollte, kehrte mit leuchtenden Augen von der Lektüre zurück.« Der Tagesspiegel »Essays aus und über Amerika von einem, der schreiben kann, dass einem der Mund offen stehen bleibt.« Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung »Die besten Geschichten über Amerika, die Popkultur und die Gegenwart seit langem.« Süddeutsche Zeitung »... die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben, und das ist Sullivans Stoff.« Tages-Anzeiger »Sehr, sehr gute, wahre, berührende Geschichten darüber, was es heißen kann, heute zu leben« Süddeutsche Zeitung
Die Arbeit hat sich im letzten Jahrzehnt weiter verändert. Bereits in 50 Jahren werden weniger als 10 Prozent der Bevölkerung ausreichen, um alle Güter und Dienstleistungen bereitzustellen. Die Konsequenzen für die sozialen Sicherungssysteme sind dramatisch, soziale Konlikte scheinen unvermeidlich. Dass "es nicht mehr genug Arbeit für alle geben wird" erkannte Jeremy Rifkin bereits in seinem Weltbesteller Das Ende der Arbeit - und seine Thesen sind heute aktueller denn je. In der Neuausgabe des in 16 Sprachen übersetzten Bestsellers entwickelt Rifkin seine radikalen Vorschläge weiter und zeigt mit gewohntem wirtschaftlichen und politischen Sachverstand, wie wir verhindern können, dass uns die Arbeit ausgeht. "Rifkins Buch wird uns noch lange beschäftigen." Süddeutsche Zeitung
Warum sind im Café die Tische am Rand schneller besetzt als in der Mitte? Weshalb werden Krankenhauspatienten schneller gesund, wenn sie ins Grüne blicken? Wieso schüchtern uns Kirchen ein? Colin Ellard nimmt uns mit auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt der Psychogeografie und erläutert, wie die Umgebung unser Verhalten tagtäglich beeinflusst – egal ob Zuhause, am Arbeitsplatz, auf dem Weg durch die Stadt oder draußen im Freien. Als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Experimentalpsychologie gibt er Einblick in die Mechanismen, die dabei wirksam sind, und zeigt auf, was wir im Alltag daraus lernen können.
Mike Davis konstatiert in diesem ambitionierten und verstörenden Buch eine" Kopernikansche Wende"der menschlichen Siedlungsgeschichte. Denn nie zuvor überstieg der Anteil der Stadtbevölkerung den Anteil der auf dem Land Wohnenden und nie zuvor sah sich eine ungeheure Anzahl von über einer Milliarde Menschen gezwungen, ihr Überleben in Armut, im Schmutz der Müllhalden, ohne (sauberes) Wasser, ohne Toiletten, ohne irgendeine Art der Gesundheits- oder Sozialversorgung zu organisieren. Die Megaslums des" Südens"sind Ausdruck einer im höchsten Maße ungleichen und instabilen urbanen Welt. Hier treffen die sozialen Fronten der Globalisierung in radikaler Weise aufeinander.
Architektur kann inspirierend und einnehmend sein, sie kann sogar im Sinne Goethes -das Leben steigern-. Wie kommt es aber, dass architektonische Entwurfe am Zeichentisch oder am Computer-Bildschirm zwar meist recht gut aussehen, in der gebauten Realitat jedoch oft enttauschen? Die Antwort hierfur, behauptet Juhani Pallasmaa, findet sich in der Vorherrschaft des Visuellen, die alle Bereiche von Technologie- und Konsumkultur umfasst und so auch in die Architekturpraxis und -lehre Einzug gehalten hat. Wahrend unsere Erfahrung der Welt auf der Kombination aller funf Sinne beruht, berucksichtigt die Mehrheit der heute realisierten Architektur gerade mal einen den Sehsinn. Die Unterdruckung der anderen Erfahrungsbereiche hat unsere Umwelt sinnlich verarmen lassen und ruft Gefuhle von Distanz und Entfremdung hervor. Erstmalig 1996 (in englischer Sprache) veroffentlicht, ist "Die Augen der Haut" inzwischen zu einem Klassiker der Architekturtheorie geworden, der weltweit zur Pflichtlekture an den Architekturhochschulen gehort. Das Buch besteht aus zwei Essays. Der erste gibt einen Uberblick uber die Entwicklung des okularzentrischen Paradigmas in der westlichen Kultur seit der griechischen Antike sowie uber dessen Einfluss auf unsere Welterfahrung und die Eigenschaften der Architektur. Der zweite Essay untersucht, welche Rolle die ubrigen Sinne bei authentischen Architekturerfahrungen spielen, und weist einen Weg in Richtung einer multisensorischen Architektur, welche ein Gefuhl von Zugehorigkeit und Integration ermoglicht. Seit der Erstveroffentlichung des Buchs hat die Rolle des Korpers und der Sinne ein gesteigertes Interesse in der Architekturphilosophie und Architekturlehre erfahren. Die neue, uberarbeitete und erganzte Ausgabe dieses wegweisenden Werks wird nicht nur Architekten und Studenten dazu anregen, eine ganzheitlichere Architektur zu entwerfen, sondern auch die Wahrnehmung des interessierten Laien bereichern. -Seit "Architektur Erlebnis" (1959) des danischen Architekten Steen Eiler Rasmussen hat es keinen derart pragnanten und klar verstandlichen Text mehr gegeben, der Studenten und Architekten in diesen kritischen Zeiten dabei helfen kann, eine Architektur des 21. Jahrhunderts zu entwickeln.- Steven Holl Juhani Pallasmaa ist einer der angesehensten finnischen Architekten und Architekturtheoretiker. In allen Bereichen seiner theoretischen und gestalterischen Tatigkeit welche Architektur, Grafik Design, Stadteplanung und Ausstellungen umfasst betont er stets die zentrale Rolle von Identitat, Sinneserfahrung und Taktilitat."
The Congressional Record is the official record of the proceedings and debates of the United States Congress. It is published daily when Congress is in session. The Congressional Record began publication in 1873. Debates for sessions prior to 1873 are recorded in The Debates and Proceedings in the Congress of the United States (1789-1824), the Register of Debates in Congress (1824-1837), and the Congressional Globe (1833-1873)
This reference tool for researching congressional action and compiling legislative histories is organized by major policy areas and indexed by subject and bill number.

Best Books