In this, the first book to deal with the concepts of war power and police power together, Mark Neocleous conducts a critical exploration of the ways in which war power and police power are intertwined in the form of state violence and exercised in social
The Nature of Liberty trilogy presents an ethical case for individual liberty, arguing from the philosophy of Ayn Rand and citing the findings of evolutionary psychology to demonstrate the compatibility between human nature and laissez-faire liberty. The first installment, The Freedom of Peaceful Action, makes the philosophic case that an approach starting from observational reason will indicate the practicality and ethical desirability of a free-market system based on rights.
Taking Flight explores the emergence of commercial aviation between the world wars—and in the midst of the Great Depression—to show that the industry’s dramatic growth resulted from a unique combination of federal policy, technological innovations, and public interest in air travel. Historian M. Houston Johnson V traces the evolution of commercial flying from the US Army’s trial airmail service in the spring of 1918 to the passage of the pivotal Air Commerce Act of 1938. Johnson emphasizes the role of federal policy—particularly as guided by both Herbert Hoover and Franklin Roosevelt—to reveal the close working relationship between federal officials and industry leaders, as well as an increasing dependence on federal assistance by airline, airframe, and engine manufacturers. Taking Flight highlights the federal government’s successful efforts to foster a nascent industry in the midst of an economic crisis without resorting to nationalization, a path taken by virtually all European countries during the same era. It also underscores an important point of continuity between Hoover’s policies and Roosevelt’s New Deal (a sharp departure from many interpretations of Depression-era business history) and shows how both governmental and corporate actors were able to harness America’s ongoing fascination with flying to further a larger economic agenda and facilitate the creation of the world’s largest and most efficient commercial aviation industry. This glimpse into the golden age of flight contributes not only to the history of aviation but also to the larger history of the United States during the Great Depression and the period between the world wars.
Beginning in the 1860s, the Russian Empire replaced a poll tax system that originated with Peter the Great with a modern system of income and excise taxes. Russia began a transformation of state fiscal power that was also underway across Western Europe and North America. States of Obligation is the first sustained study of the Russian taxation system, the first to study its European and transatlantic context, and the first to expose the essential continuities between the fiscal practices of the Russian Empire and the Soviet Union. Using a wealth of materials from provincial and local archives across Russia, Yanni Kotsonis examines how taxation was simultaneously a revenue-raising and a state-building tool, a claim on the person and a way to produce a new kind of citizenship. During successive political, wartime, and revolutionary crises between 1855 and 1928, state fiscal power was used to forge social and financial unity and fairness and a direct relationship with individual Russians. State power eventually overwhelmed both the private sector economy and the fragile realm of personal privacy. States of Obligation is at once a study in Russian economic history and a reflection on the modern state and the modern citizen.
The impact of antitrust law on sports is in the news all the time, especially when there is labor conflict between players and owners, or when a team wants to move to a new city. And if the majority of Americans have only the vaguest sense of what antitrust law is, most know one thing about it-that baseball is exempt. In The Baseball Trust, legal historian Stuart Banner illuminates the series of court rulings that resulted in one of the most curious features of our legal system-baseball's exemption from antitrust law. A serious baseball fan, Banner provides a thoroughly entertaining history of the game as seen through the prism of an extraordinary series of courtroom battles, ranging from 1890 to the present. The book looks at such pivotal cases as the 1922 Supreme Court case which held that federal antitrust laws did not apply to baseball; the 1972 Flood v. Kuhn decision that declared that baseball is exempt even from state antitrust laws; and several cases from the 1950s, one involving boxing and the other football, that made clear that the exemption is only for baseball, not for sports in general. Banner reveals that for all the well-documented foibles of major league owners, baseball has consistently received and followed antitrust advice from leading lawyers, shrewd legal advice that eventually won for baseball a protected legal status enjoyed by no other industry in America. As Banner tells this fascinating story, he also provides an important reminder of the path-dependent nature of the American legal system. At each step, judges and legislators made decisions that were perfectly sensible when considered one at a time, but that in total yielded an outcome-baseball's exemption from antitrust law-that makes no sense at all.
Malcolm Gladwell, Bestsellerautor und Star des amerikanischen Buchmarkts, hat die wahren Ursachen des Erfolgs untersucht und darüber ein lehrreiches, faszinierendes Buch geschrieben. Es steckt voller Geschichten und Beispiele, die zeigen, dass auch außergewöhnlicher Erfolg selten etwas mit individuellen Eigenschaften zu tun hat, sondern mit Gegebenheiten, die es dem einen leicht und dem anderen unmöglich machen, erfolgreich zu sein. Die Frage ist nicht, wie jemand ist, sondern woher er kommt: Welche Bedingungen haben diesen Menschen hervorgebracht? Auf seiner anregenden intellektuellen Erkundung der Welt der Überflieger erklärt Gladwell unter anderem das Geheimnis der Softwaremilliardäre, wie man ein herausragender Fußballer wird, warum Asiaten so gut in Mathe sind und was die Beatles zur größten Band aller Zeiten machte.
Am 9. Oktober 2012 wird die junge Pakistanerin Malala Yousafzai auf ihrem Schulweg überfallen und niedergeschossen. Die Fünfzehnjährige hatte sich den Taliban widersetzt, die Mädchen verbieten, zur Schule zu gehen. Wie durch ein Wunder kommt Malala mit dem Leben davon. Als im Herbst 2013 ihr Buch "Ich bin Malala" erscheint, ist die Resonanz enorm: Weltweit wird über ihr Schicksal berichtet. Im Juli 2013 hält sie eine beeindruckende Rede vor den Vereinten Nationen. Barack Obama empfängt sie im Weißen Haus, und im Dezember erhält sie den Sacharow-Preis für geistige Freiheit, verliehen vom Europäischen Parlament. Malala Yousafzai lebt heute mit ihrer Familie in England, wo sie wieder zur Schule geht. Malala Yousafzai wird mit dem Friedensnobelpreis 2014 ausgezeichnet. »Dieses Memoir unterstreicht ihre besten Eigenschaften. Ihren Mut und ihre Entschlossenheit kann man nur bewundern. Ihr Hunger nach Bildung und Neugestaltung ist authentisch. Sie wirkt so unschuldig, und da ist diese unverwüstliche Zuversicht. Sie spricht mit einem solchen Gewicht, dass man vergisst, dass Malala erst 16 ist.« The Times »Niemand hat das Recht auf Bildung so knapp, so einprägsam und überzeugend zusammengefasst wie Malala Yousafzai, die tapferste Schülerin der Welt.« Berliner Zeitung »Der mutigste Teenager der Welt« Bild »Bewegend erzählt Malala Yousafzai ihr Schicksal.« Brigitte
„Wie ein Vogel zu fliegen“, das war der Traum von Otto Lilienthal und seines Bruders Georg. Nachdem die beiden Brüder jahrelang die physikalischen Grundlagen des Vogelfluges erforschten, veröffentlichte Lilienthal am 5. Dezember 1889 dieses Buch, das hier erstmals als E-Book erscheint. Auch wenn das zeitgenössische Interesse an diesem Buch eher gering war, da die breite Öffentlichkeit die Luftfahrt nach dem Prinzip „leichter als Luft“, die Weiterentwicklung des Ballons zum Luftschiff, favorisierte, stellt es dennoch die wichtigste flugtechnische Veröffentlichung des 19. Jahrhunderts dar. Die charakteristische Flügelform der Vögel war auch anderen Flugtechnikern nicht entgangen, doch die Gebrüder Lilienthal haben sie erstmals mit exakten Messungen verbunden und publiziert. Der heutige Reiz dieses Buch liegt weniger darin, ein modernes Lehrbuch der Aerodynamik zu ersetzen, sondern sich darin in die Frühzeit der Luftfahrt zu begeben. Otto Lilienthal betont in seinem Vorwort, dass das Buch für alle geschrieben wurde, die die Grundlagen des Vogelfluges und damit der Fliegerei kennenlernen wollen. Das Buch kommt mit sehr wenigen mathematischen Formeln aus und beschreibt detailliert die Experimente der beiden Brüder und ihre daraus gezogenen Schlussfolgerungen. Es enthält 80 Illustrationen zu ihren Experimenten und Gedankengängen. Dieses Buch ist für alle an der Geschichte der Luftfahrttechnik Interessierten eine äußerst spannende Lektüre, auch wenn sich Lilienthal in einigen Punkten über die Zukunft der Luftfahrt geirrt hat, wie das folgende Zitat aus dem Buch zeigt: „Die verschiedenartige Ausführung unserer Versuchskörper überzeugte uns, dass die Metalle überhaupt zum Flügelbau nicht zu gebrauchen sind, und dass die Zukunftsflügel wahrscheinlich aus Weidenruten mit leichter Stoffbespannung bestehen werden.“
Am 15. Januar 2009 startet der Inlandsflug 1549 in New York. In einer Höhe von etwa 1000 Metern – die Maschine befindet sich gerade über der Bronx – kollidiert ein Schwarm Wildgänse mit dem Airbus, an Bord sind 150 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder. Kapitän Sullenberger meldet Schubverlust in beiden Triebwerken und entscheidet sich wegen der geringen Flughöhe für eine hochriskante Notwasserung. Nur sechs dramatische Minuten nach dem Start trifft die Maschine im Gleitflug auf dem Hudson auf, rund anderthalb Kilometer vom Times Square entfernt. Rettungskräften gelingt die Evakuierung der Passagiere. Die Bilder von der spektakulären Landung und Rettungsaktion gehen bald um die Welt. Chesley Sullenberger, der sich eher ungern als »Der Held vom Hudson« tituliert sah, blickt nun auf sein Leben zurück und beschreibt, wie er zu dem Ausnahmepiloten wurde, der in schwierigster Notsituation Augenmaß und Entschlusskraft bewahrt und der Verantwortung für die ihm anvertrauten Mitmenschen gerecht wird. Er berichtet von seiner Kindheit in Texas, wie er bereits im Alter von fünf Jahren den Traum hegte, Pilot zu werden, und bereits mit sechzehn seinen ersten Soloflug bestritt; er erzählt von den prägenden Jahren bei der Air Force und seinen Erlebnissen als Flugkapitän, seit er 1980 zur zivilen Luftfahrt wechselte. Sullenberger ist überzeugt, dass seine gesammelten Lebenserfahrungen ihn auf die dramatischen Augenblicke, die sein Leben radikal verändern sollten und die er minutiös und mitreißend schildert, vorbereitet haben, als er sich – entgegen der Anweisung aus dem Flughafentower – für die Landung im Hudson entschied. Hier, so der Kapitän, konnte er auf all das an Einsichten und Tugenden zurückgreifen, was er nicht nur in seinem Beruf, sondern für sein gesamtes Leben als unerlässlich ansieht: Disziplin und Pflichtgefühl, Genauigkeit und Sorgfalt, Verantwortungsgefühl und Vertrauen, aber auch den Mut, notfalls im Alleingang eine Entscheidung zu treffen.
1943 stellt das Langley Memorial Aeronautical Laboratory der NACA,die später zur NASA wird, erstmalig afroamerikanische Frauen ein. "Menschliche Rechner" - unter ihnen Dorothy Vaughan, die 1953 Vorgesetzte der brillanten afroamerikanischen Mathematikerin Katherine Johnson wird. Trotz Diskriminierung und Vorurteilen, treiben sie die Forschungen der NASA voran und Katherine Johnsons Berechnungen werden maßgeblich für den Erfolg der Apollo-Missionen. Dies ist ihre Geschichte. "Mit dieser unglaublich mitreißenden und vielschichtigen Erzählung zeigt Shetterly ihr Können. Die Geschichte begeistert in allen Aspekten." Booklist
WORUM GEHT ES? Gibt es seit dem Ende des Kommunismus wirklich keine echten Alternativen zum Kapitalismus? David Harvey meint: Doch! Man muss allerdings das Wesen des Kapitalismus genau verstehen, um ihn durch einen revolutionären Humanismus ersetzen zu können, in dessen Zentrum nicht das Kapital, sondern der Mensch steht. Konkret untersucht Harvey die Anhäufung von Kapital, das fatale Wachstumscredo, den spekulativen Immobilienmarkt und den Raubbau an der Natur. Er beschreibt jedoch nicht nur Krisen, sondern zeigt auch Chancen auf. Denn gerade die Widersprüche im Kapitalismus können Anfangspunkte für neue politische und kulturelle Bewegungen sein. Die utopische Kraft dafür kommt aus den Städten. WAS IST BESONDERS? Eine fundierte, realitätsnahe Kapitalismuskritik und zugleich ein Manifest des Wandels – geschrieben von einem der führenden Sozialtheoretiker der heutigen Zeit. WER LIEST? • Jeder, der die globalen Machtverhältnisse kritisch sieht • Leser von Stéphane Hessel, Michael J. Sandel, David Graeber und Thomas Piketty

Best Books