Women in War provides an in-depth analysis of women's experiences in the FMLN guerrilla army in El Salvador, and examines the consequences of those experiences for their post war lives. It also develops a new model for investigating and understanding micro-level mobilization processes that has applications to many social movement settings.
Ethnic minority communities make claims for cultural rights from states in different ways depending on how governments include them in policies and practices of accommodation or assimilation. However, institutional explanations don’t tell the whole story, as individuals and communities also protest, using emotionally compelling narratives about past wrongs to justify their claims for new rights protections. Democratization and Memories of Violence: Ethnic minority rights movements in Mexico, Turkey, and El Salvador examines how ethnic minority communities use memories of state and paramilitary violence to shame states into cooperating with minority cultural agendas such as the right to mother tongue education. Shaming and claiming is a social movement tactic that binds historic violence to contemporary citizenship. Combining theory with empirics, the book accounts for how democratization shapes citizen experiences of interest representation and how memorialization processes challenge state regimes of forgetting at local, state, and international levels. Democratization and Memories of Violence draws on six case studies in Mexico, Turkey, and El Salvador to show how memory-based narratives serve as emotionally salient leverage for marginalized communities to facilitate state consideration of minority rights agendas. This book will be of interest to postgraduates and researchers in comparative politics, development studies, sociology, international studies, peace and conflict studies and area studies.
Using gender analysis and focusing on previously unexamined testimonies of women rebels, political scientist Lorraine Bayard de Volo shatters the prevailing masculine narrative of the Cuban Revolution. Contrary to the Cuban War story's mythology of an insurrection single-handedly won by bearded guerrillas, Bayard de Volo shows that revolutions are not won and lost only by bullets and battlefield heroics. Focusing on women's multiple forms of participation in the insurrection, especially those that occurred off the battlefield, such as smuggling messages, hiding weapons, and distributing propaganda, Bayard de Volo explores how gender - both masculinity and femininity - were deployed as tactics in the important though largely unexamined battle for the 'hearts and minds' of the Cuban people. Drawing on extensive, rarely-examined archives including interviews and oral histories, this author offers an entirely new interpretation of one of the Cold War's most significant events.
What does it mean for men to join with women as allies in preventing sexual assault and domestic violence? Based on life history interviews with men and women anti-violence activists aged 22 to 70, Some Men explores the strains and tensions of men's work as feminist allies. When feminist women began to mobilize against rape and domestic violence, setting up shelters and rape crisis centers, a few men asked what they could do to help. They were directed "upstream," and told to "talk to the men" with the goal of preventing future acts of violence. This is a book about men who took this charge seriously, committing themselves to working with boys and men to stop violence, and to change the definition of what it means to be a man. The book examines the experiences of three generational cohorts: a movement cohort of men who engaged with anti-violence work in the 1970s and early 1980s, during the height of the feminist anti-violence mobilizations; a bridge cohort who engaged with anti-violence work from the mid-1980s into the 1990s, as feminism receded as a mass movement and activists built sustainable organizations; a professional cohort who engaged from the mid-1990s to the present, as anti-violence work has become embedded in community and campus organizations, non-profits, and the state. Across these different time periods, stories from life history interviews illuminate men's varying paths--including men of different ethnic and class backgrounds--into anti-violence work. Some Men explores the promise of men's violence prevention work with boys and men in schools, college sports, fraternities, and the U.S. military. It illuminates the strains and tensions of such work--including the reproduction of male privilege in feminist spheres--and explores how men and women navigate these tensions. To learn more please visit somemen.org
Providing a unique blend of cases, concepts, and essential readings The Social Movements Reader, Third Edition, delivers key classic and contemporary articles and book selections from around the world. Includes the latest research on contemporary movements in the US and abroad, including the Arab spring, Occupy, and the global justice movement Provides original texts, many of them classics in the field, which have been edited for the non-technical reader Combines the strengths of a reader and a textbook with selected readings and extensive editorial material Sidebars offer concise definitions of key terms, as well as biographies of famous activists and chronologies of several key movements Requires no prior knowledge about social movements or theories of social movements
Im Kontext neoliberaler Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik erfuhren die Länder Lateinamerikas tiefgreifende Veränderungen ihrer Sozialstrukturen. Jedoch kontrastiert die hohe Relevanz dieser Wandlungsprozesse mit ihrer bislang geringen wissenschaftlichen Erforschung. Der vorliegende Sammelband vereint daher die wenigen und hervorragenden internationalen – vor allem aus Lateinamerika stammenden – Beiträge zu den wichtigsten Dimensionen der gegenwärtigen Sozialstrukturen. Damit wird eine erste theoretische und empirische Grundlage für weiterführende Analysen der lateinamerikanischen Realität geschaffen.
Mörderische ethnische Säuberungen sind, so die zentrale These Michael Manns in diesem Buch, die dunkle Seite der Demokratie. Ethnische Säuberungen haben sich nicht nur gemeinsam mit dem Prozess der Demokratisierung ausgebreitet, vielmehr haftet dem demokratischen Nationalstaat selbst ein organizistischer Nationalismus an, der danach strebt, demos und ethnos, Staatsvolk und Abstammungsgemeinschaft, deckungsgleich zu machen - wenn nötig mit Gewalt. Michael Mann, Professor für Soziologie an der University of California in Los Angeles, hat eine umfassende Studie des Phänomens der ethnischen Säuberung verfasst, die schon als dichte Beschreibung der wichtigsten Fälle - des Siedlerkolonialismus in Nordamerika, des Massenmordes an den Armeniern, der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik, der kommunistischen Gewalt unter Stalin, Mao und Pol Pot, des ethnischen Bürgerkriegs in Jugoslawien, des Genozids in Ruanda - beeindruckt. Die historisch-soziologische Analyse zielt darauf ab, anhand dieser empirischen Daten systematische Erkenntnisse und theoretische Erklärungen herauszuarbeiten. So fragt Michael Mann, wann es zu einer mörderischen ethnischen Säuberung kommt und wann nicht. Wo und wann treten organizistische Vorstellungen von Demokratie auf und wo werden sie gefährlich? Wer sind die Täter und was lässt sie zu Tätern werden, wie normal und gewöhnlich sind sie? Michael Mann nutzt die in seiner Geschichte der Macht destillierte Theorie der Entstehung des modernen Nationalstaats, um ethnische Säuberungen als Entwicklungstendenz der Moderne zu deuten. Gegen eine naive Idealisierung der Demokratie stellt er fest, dass demokratisch verfasste Nationalstaaten auf den Gräbern ethnisch gesäuberter Gebiete errichtet worden sind, und prophezeit, dass zumindest auf der Südhalbkugel der Erde dieser Prozess der Errichtung ethnisch homogener Staaten noch nicht abgeschlossen ist. Seine Analyse bietet jedoch auch historische Gegenbeispiele, wie etwa.
Die Kontroverse um die RAF-Ausstellung in Berlin 2005 zeigt, dass die Wunden, die der Terrorismus der 1970er Jahre in unserer Gesellschaft hinterlassen hat, bis heute nicht verheilt sind. Noch ist es zu früh, um schon von einer Historisierung zu sprechen. Die meisten Auseinandersetzungen mit dem Thema sind individueller und biographischer Art. In diesem Band wird der bundesdeutsche Linksterrorismus erstmals aus sozialund kulturhistorischer Perspektive analysiert. Untersucht werden die Subkulturen und Milieus, aus denen der Terrorismus entstanden ist, die staatlichen und institutionellen Reaktionen sowie die öffentliche Beschäftigung mit dem Phänomen. Deutlich wird dabei die zentrale Rolle der Medien, wenn es um die gesellschaftliche Bewertung des Terrorismus und seiner Akteure geht.
In diesem ersten, programmatischen Band der Reihe werden die Konturen einer neuen Politikgeschichte entworfen. Ihr Gegenstand sind die historisch variablen Grenzziehungen zwischen dem Politischen und dem Nichtpolitischen. Diese sich wandelnden Konstruktionen des Politischen untersuchen die Autorinnen und Autoren des Bandes in verschiedenen empirischen Studien. Thematisch reicht deren Spektrum von Huldigungen an die preußischen Könige über Debatten um Altersgrenzen im Wahlrecht der Weimarer Republik bis zur Politisierung des Mediums Film im Stalinismus und dem Verhältnis von Politik und Religion in der Bundesrepublik Deutschland.
Sicherheit, Demokratie, Wiederaufbau, Rechtstaat – all das erhoffen sich Menschen von Interventionen. Seit dem Kalten Krieg kommen humanitäre Interventionen häufig vor. Sie verändern die gesellschaftlichen Entwicklungen in den Zielländern erheblich, doch oft können die Politik und Militärstrategie diese sozialen Verschiebungen nur schwer begreifen. Dann wird es aber schwieriger, friedensschaffende und stabilisierende Maßnahmen umzusetzen. Die Soziologie dieser Gesellschaften konzentriert sich auf die Beziehungen zwischen den Intervenierenden und denen, die von den Interventionen betroffen sind, den „Intervenierten“. Im Zentrum der Überlegungen stehen vor allem die neue Kultur und die Interaktionsformen, die sich zwischen beiden Gruppen entwickeln, sowie die gesellschaftliche Dynamik, die von der Intervention und dem anschließenden Wiederaufbau ausgelöst wird. Auch werden die Rückwirkungen der Intervention auf die Intervenierenden, d.h. vor allem auf die westlichen Gesellschaften, untersucht.
Über Kraft und Macht des Erzählens Überall wird von der prägenden Kraft der Erzählung gesprochen: in der Geschichtsschreibung, in Recht, Politik und Ökonomie. Erzählerisch werden Konfliktzonen vermessen, gesellschaftliche Institutionen begründet, Vergangenheiten und Zukünfte imaginiert. Insofern stellen kollektive Erzählungen ein wichtiges Medium der Selbststeuerung von Gesellschaften dar. Noch immer fehlt es aber an einer Erzähltheorie, die systematisch über ihren klassischen Geltungsbereich, die Literatur, hinausgeht. Das hier vorgelegte Buch zeigt Wege auf, um diese Lücke zu schließen. Es stellt den dichterischen Fiktionen nicht nur die Vielfalt unmittelbar mit der sozialen Praxis verflochtener Erzählweisen gegenüber, sondern fragt allgemeiner nach den kulturellen Transformationsregeln zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Ein wichtiges Buch zu einem der Schlüsselbegriffe der Kulturwissenschaft.

Best Books