Women in War provides an in-depth analysis of women's experiences in the FMLN guerrilla army in El Salvador, and examines the consequences of those experiences for their post war lives. It also develops a new model for investigating and understanding micro-level mobilization processes that has applications to many social movement settings.
Ethnic minority communities make claims for cultural rights from states in different ways depending on how governments include them in policies and practices of accommodation or assimilation. However, institutional explanations don’t tell the whole story, as individuals and communities also protest, using emotionally compelling narratives about past wrongs to justify their claims for new rights protections. Democratization and Memories of Violence: Ethnic minority rights movements in Mexico, Turkey, and El Salvador examines how ethnic minority communities use memories of state and paramilitary violence to shame states into cooperating with minority cultural agendas such as the right to mother tongue education. Shaming and claiming is a social movement tactic that binds historic violence to contemporary citizenship. Combining theory with empirics, the book accounts for how democratization shapes citizen experiences of interest representation and how memorialization processes challenge state regimes of forgetting at local, state, and international levels. Democratization and Memories of Violence draws on six case studies in Mexico, Turkey, and El Salvador to show how memory-based narratives serve as emotionally salient leverage for marginalized communities to facilitate state consideration of minority rights agendas. This book will be of interest to postgraduates and researchers in comparative politics, development studies, sociology, international studies, peace and conflict studies and area studies.
Using gender analysis and focusing on previously unexamined testimonies of women rebels, political scientist Lorraine Bayard de Volo shatters the prevailing masculine narrative of the Cuban Revolution. Contrary to the Cuban War story's mythology of an insurrection single-handedly won by bearded guerrillas, Bayard de Volo shows that revolutions are not won and lost only by bullets and battlefield heroics. Focusing on women's multiple forms of participation in the insurrection, especially those that occurred off the battlefield, such as smuggling messages, hiding weapons, and distributing propaganda, Bayard de Volo explores how gender - both masculinity and femininity - were deployed as tactics in the important though largely unexamined battle for the 'hearts and minds' of the Cuban people. Drawing on extensive, rarely-examined archives including interviews and oral histories, this author offers an entirely new interpretation of one of the Cold War's most significant events.
What does it mean for men to join with women as allies in preventing sexual assault and domestic violence? Based on life history interviews with men and women anti-violence activists aged 22 to 70, Some Men explores the strains and tensions of men's work as feminist allies. When feminist women began to mobilize against rape and domestic violence, setting up shelters and rape crisis centers, a few men asked what they could do to help. They were directed "upstream," and told to "talk to the men" with the goal of preventing future acts of violence. This is a book about men who took this charge seriously, committing themselves to working with boys and men to stop violence, and to change the definition of what it means to be a man. The book examines the experiences of three generational cohorts: a movement cohort of men who engaged with anti-violence work in the 1970s and early 1980s, during the height of the feminist anti-violence mobilizations; a bridge cohort who engaged with anti-violence work from the mid-1980s into the 1990s, as feminism receded as a mass movement and activists built sustainable organizations; a professional cohort who engaged from the mid-1990s to the present, as anti-violence work has become embedded in community and campus organizations, non-profits, and the state. Across these different time periods, stories from life history interviews illuminate men's varying paths--including men of different ethnic and class backgrounds--into anti-violence work. Some Men explores the promise of men's violence prevention work with boys and men in schools, college sports, fraternities, and the U.S. military. It illuminates the strains and tensions of such work--including the reproduction of male privilege in feminist spheres--and explores how men and women navigate these tensions. To learn more please visit somemen.org
Providing a unique blend of cases, concepts, and essential readings The Social Movements Reader, Third Edition, delivers key classic and contemporary articles and book selections from around the world. Includes the latest research on contemporary movements in the US and abroad, including the Arab spring, Occupy, and the global justice movement Provides original texts, many of them classics in the field, which have been edited for the non-technical reader Combines the strengths of a reader and a textbook with selected readings and extensive editorial material Sidebars offer concise definitions of key terms, as well as biographies of famous activists and chronologies of several key movements Requires no prior knowledge about social movements or theories of social movements
Im Kontext neoliberaler Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik erfuhren die Länder Lateinamerikas tiefgreifende Veränderungen ihrer Sozialstrukturen. Jedoch kontrastiert die hohe Relevanz dieser Wandlungsprozesse mit ihrer bislang geringen wissenschaftlichen Erforschung. Der vorliegende Sammelband vereint daher die wenigen und hervorragenden internationalen – vor allem aus Lateinamerika stammenden – Beiträge zu den wichtigsten Dimensionen der gegenwärtigen Sozialstrukturen. Damit wird eine erste theoretische und empirische Grundlage für weiterführende Analysen der lateinamerikanischen Realität geschaffen.
Kaum ein Wissenschaftler war politisch so engagiert wie Pierre Bourdieu. Umso mehr überrascht es, dass er dem Staat keine eigene Monographie gewidmet hat. Dass er sich dennoch intensiv mit dem Thema beschäftigte, belegen seine Vorlesungen am Collège de France, deren fulminanter Auftakt Über den Staat bildet. Bourdieu geht es sowohl um Fragen der Methodologie und Theorie bei der Untersuchung des Staates als Forschungsobjekt als auch um die historische Genese dieser Institution. Er analysiert zentrale Unterscheidungen wie die zwischen öffentlich und privat sowie den Einfluss der Massenmedien. Über den Staat ist eine große Synthese – und das eigentliche Hauptwerk Bourdieus zur politischen Soziologie.
English summary: This book integrates the problem of violence in societies in a larger historical and social science context, showing how economic and political behaviour are closely linked. Most societies limit violence by political manipulation of the economy to create privileged interests. Privileges limit the use of violence by powerful individuals, but hinder both economic and political development of such natural states . In contrast, modern societies are characterized by open access to economic and political organizations, thereby fostering political and economic competition (democracy and markets) and general development. Douglass C. North, John Joseph Wallis, and Barry R. Weingast provide a framework for understanding the two types of orders and show in which ways a number of countries have achieved the transition between them. German description: Alle Gesellschaften mussen sich mit der Moglichkeit wie der Realitat von Gewalt auseinandersetzen; sie tun das auf unterschiedliche Art. Douglass C. North, John Joseph Wallis und Barry R. Weingast stellen das Problem der Gewalt in einen grosseren sozialwissenschaftlichen und historischen Zusammenhang und zeigen, wie eng wirtschaftliches und politisches Verhalten verbunden sind. Die meisten aus der Geschichte bekannten Gesellschaften, von den Autoren als naturliche Staaten bezeichnet, begrenzen Gewaltanwendung vorbeugend, indem sie durch politische Einflussnahme auf die Wirtschaftstatigkeit privilegierte Interessen schaffen. Diese Privilegien reduzieren den Einsatz von Gewalt von Seiten machtiger Einzelner; es wird auf diese Weise jedoch die wirtschaftliche ebenso wie die politische Entwicklung solcher Staaten behindert. Denn fur die grosse Mehrheit der Nicht-Privilegierten ist der Zugang zu Politik und Wirtschaft dadurch beschrankt.Im Unterschied hierzu schaffen moderne Gesellschaften Zugangsfreiheit zu wirtschaftlichen und politischen Organisationen (Unternehmen, Markten, Parlamenten, hoheitlichen Einrichtungen) und fordern damit den politischen wie den wirtschaftlichen Wettbewerb und somit die gesellschaftliche Entwicklung. Das Buch bietet ein gedankliches Gerust zum Verstandnis der zwei Typen von Gesellschaftsordnungen, die es an historischen Beispielen von der romischen Antike bis ins 19. Jahrhundert veranschaulicht. Anhand dieses Konzepts wird erklart, wieso Gesellschaften mit Zugangsfreiheit sowohl politisch wie wirtschaftlich hoher entwickelt sind und auf welche Weise seit dem 19. Jahrhundert rund 25 Lander den Ubergang vom einen Typus zum anderen geschafft haben.
Als Zeitzeugen erleben wir derzeit dramatische Verschiebungen gesellschaftlicher, religiöser und kultureller Strömungen, während sich gleichzeitig die Grenzen von Fachdisziplinen - besonders angetrieben durch naturwissenschaftliche Fortschritte - verflüssigen. Das Buch ist dem brisanten Thema dieser »Grenzüberschreitungen« in den Wissenschaften gewidmet. Es vereint renommierte Autoren aus den Natur-, Medizin-, Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften in einem gemeinsamen Denkprozess, der die Entwicklungen anhand eines breiten Spektrums von Themenstellungen in seinen vielfältigen Facetten darstellt und problematisiert.
Qualitative interviews are a key tool in modern research practice. What are the different forms of the qualitative interview? Which method is suitable for which situation? How does one conduct qualitative interviews in practice? The book answers these and other questions by presenting methodological principles and different interview methods with schemata, figures, and examples, along with a discussion of their advantages and disadvantages.
Sicherheit, Demokratie, Wiederaufbau, Rechtstaat – all das erhoffen sich Menschen von Interventionen. Seit dem Kalten Krieg kommen humanitäre Interventionen häufig vor. Sie verändern die gesellschaftlichen Entwicklungen in den Zielländern erheblich, doch oft können die Politik und Militärstrategie diese sozialen Verschiebungen nur schwer begreifen. Dann wird es aber schwieriger, friedensschaffende und stabilisierende Maßnahmen umzusetzen. Die Soziologie dieser Gesellschaften konzentriert sich auf die Beziehungen zwischen den Intervenierenden und denen, die von den Interventionen betroffen sind, den „Intervenierten“. Im Zentrum der Überlegungen stehen vor allem die neue Kultur und die Interaktionsformen, die sich zwischen beiden Gruppen entwickeln, sowie die gesellschaftliche Dynamik, die von der Intervention und dem anschließenden Wiederaufbau ausgelöst wird. Auch werden die Rückwirkungen der Intervention auf die Intervenierenden, d.h. vor allem auf die westlichen Gesellschaften, untersucht.
Die Indigenenbewegung ist trotz ihrer enormen Diversität ein wichtiger sozialer Akteur in der ecuadorianischen Gesellschaft. Seit einer Sattelzeit zwischen Mitte der 1970er und Mitte der 1980er Jahre hat sie einen Diskurs herausgebildet, der identitäre mit klassistischen Positionen verbindet und um die politischen Begriffe indigene Nationalität, Territorialität, Plurinationalität, Interkulturalität und Gutes Leben herum aufgebaut ist. Philipp Altmann zeigt, wie sich dieser Diskurs gegen die koloniale Strukturierung der Gesellschaft und ihre Auswirkungen - wie etwa Diskriminierung und Ungleichheit - wendet und daher dekolonial zu verstehen ist.
Alan Greenspan ist der bekannteste Banker der Welt. 18 Jahre lang war er als Vorsitzender der amerikanischen Notenbank der mächtigste Mann der Weltwirtschaft – und damit vermutlich mächtiger als der amerikanische Präsident. Niemand verfügt über tiefere Einsichten in die globale Wirtschaft als Greenspan. Jetzt berichtet er erstmals von seinen faszinierenden Erfahrungen und sagt uns, wie sich die Weltwirtschaft entwickeln wird.

Best Books