Women, Music, Culture: An Introduction, Second Edition is the first undergraduate textbook on the history and contribution of women in a variety of musical genres and professions, ideal for students in courses in both music and women's studies. A compelling narrative, accompanied by over 50 guided listening examples, brings the world of women in music to life, examining a community of female musicians, including composers, producers, consumers, performers, technicians, mothers, and educators in art music and popular music. The book features a wide array of pedagogical aids, including a running glossary and a comprehensive companion website with streamed audio tracks, that help to reinforce key figures and terms. This new edition includes a major revision of the Women in World Music chapter, a new chapter in Western Classical "Work" in the Enlightenment, and a revised chapter on 19th Century Romanticism: Parlor Songs to Opera. 20th Century Art Music.
This volume offers an introduction to the field of women, music, and culture, examining the implications of gender upon music performance. The presentation focuses on women from many different countries, cultures and historical periods--from the professional musician to the village preserver of traditional music and culture, from the young woman of the 19th century of hymnody tradition of the U.S. to the female tayu or chanter in the male dominated Gidayu narrative tradition of Japan.
Die provozierende Vision eines totalitären Staats, in dem Frauen keine Rechte haben: Die Dienerin Desfred besitzt etwas, was ihr alle Machthaber, Wächter und Spione nicht nehmen können, nämlich ihre Hoffnung auf ein Entkommen, auf Liebe, auf Leben ... Margaret Atwoods »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation und von Volker Schlöndorff unter dem Titel »Die Geschichte der Dienerin« verfilmt.
This book traces the development of music in the late 20th and early 21st centuries with regards to the work of six women composers: Sofia Gubaidulina, Joan Tower, Ellen Taaffe Zwilich, Libby Larsen, Chen Yi, and Judith Weir. The study integrates cultural contexts with the composers’ biographies, their diverse compositional styles, and provides in-depth analyses of their musical works. The Kaleidoscope of Women’s Sounds in Music of the Late 20th and Early 21st Centuries offers a more detailed guide to not only these composers, but also their musical characters and styles, than previous studies on women’s music. It discusses several aspects of these women’s compositional perspectives and their personal experiences as they developed their music careers. The book also places emphasis on how these composers incorporated diverse musical styles and the idioms of others into the development of their own distinctly personal styles. The analytical approach adopted in this book is supplemented with illustrations of musical examples in order to provide a more complete understanding of the work of these composers.
Through musical analysis of compositions written between the mid-twelfth to late nineteenth centuries, this volume celebrates the achievements of eight composers, all women: Hildegard of Bingen, Maddalena Casulana, Barbara Strozzi, Élisabeth Jacquet de la Guerre, Marianne Martines, Josephine Lang, Fanny Hensel, Clara Schumann, and Amy Beach. Written by outstanding music theorists and musicologists, the essays provide fascinating in-depth critical-analytic explorations of representative compositions, often linking analytical observations with questions of meaning and sociohistorical context. Each essay is introduced by a brief biographical sketch of the composer by the editors. The collection--Volume 1 in an unprecedented four-volume series of analytical studies on music by women composers--is designed to challenge and stimulate a wide range of readers. For academics, these thoughtful analytical essays can open new paths into unexplored research areas in the fields of music theory and musicology. Post-secondary instructors may be inspired by the insights offered in these essays to include new works in music theory and history courses at both graduate and upper-level undergraduate levels, or in courses on women and music. Finally, for soloists, ensembles, conductors, and music broadcasters, these detailed analyses can offer enriched understandings of this repertoire and suggest fresh, new programming possibilities to share with listeners.
Der Nr.1-Bestseller aus den USA: Wie man in einer von Chaos und Irrsinn regierten Welt bei Verstand bleibt! Wie können wir in der modernen Welt überleben? Jordan B. Peterson beantwortet diese Frage humorvoll, überraschend und informativ. Er erklärt, warum wir Kinder beim Skateboarden alleine lassen sollten, welches grausame Schicksal diejenigen ereilt, die alles allzu schnell kritisieren und warum wir Katzen, die wir auf der Straße antreffen, immer streicheln sollten. Doch was bitte erklärt uns das Nervensystem eines Hummers über unsere Erfolgschancen im Leben? Und warum beteten die alten Ägypter die Fähigkeit zu genauer Beobachtung als höchste Gottheit an? Dr. Peterson diskutiert Begriffe wie Disziplin, Freiheit, Abenteuer und Verantwortung und kondensiert Wahrheit und Weisheit der Welt in 12 praktischen Lebensregeln. »12 Rules For Life« erschüttert die Grundannahmen von moderner Wissenschaft, Glauben und menschlicher Natur. Dieses Buch verändert Ihr Leben garantiert!
'Music in the United States' is a basic textbook for any introduction to American music course. Each American music culture is covered with an introductory article and case studies of the featured culture.
EAT, PRAY, LOVE meets Hape Kerkeling Gerade 26 geworden, hat Cheryl Strayed das Gefühl, alles verloren zu haben. Drogen und Männer trösten sie über den Tod ihrer Mutter und das Scheitern ihrer Ehe hinweg. Als ihr ein Outdoor-Führer über den Pacific Crest Trail in die Hände fällt, trifft sie die folgenreichste Entscheidung ihres Lebens: mehr als tausend Meilen zu wandern. Die berührende Geschichte einer Selbstfindung – voller Witz, Weisheit und Intensität, mit einer respektlosen Heldin, die man lieben muss.
In dieser spannenden Pionierarbeit werden erstmals Schlüsselkonzepte der aktuellen Gender-Politik und Queer Theorie wie Ironie, Parodie, Camp, Maske/Maskerade, Mimesis/Mimikry, Cyborg, Transsexualität und Dildo wissenschaftlich aufbereitet. Mit Hilfe einer neuen Art der Wissensvermittlung verbindet die Autorin anspruchsvolle sozial- und kulturwissenschaftliche Theorien mit praktischen Beispielen aus den Cultural Studies. Der subversive Charakter queerer Motive wird am Beispiel zeitgenössischer Rock- und Popmusik aufgezeigt und in Beziehung zu klassischen Diskursen der abendländischen Philosophiegeschichte gesetzt.
Sind Swimmingpools gefährlicher als Revolver? Warum betrügen Lehrer? Der preisgekrönte Wirtschaftswissenschaftler Steven D. Levitt kombiniert Statistiken, deren Zusammenführung und Gegenüberstellung auf den ersten Blick absurd erscheint, durch seine Analysetechnik aber zu zahlreichen Aha-Effekten führt. Ein äußerst unterhaltsamer Streifzug durch die Mysterien des Alltags, der uns schmunzeln lässt und stets über eindimensionales Denken hinausführt.
Das Thema Materialität wird innerhalb feministischer Forschungen in den letzten Jahren erneut diskutiert. Vor dem Hintergrund des material turn widmet sich der Band aktuellen Auseinandersetzungen mit Materialität und Materialismus. Dabei sollen zum einen bestehende Konfliktfelder zwischen Diskurs und Materialität sowie Struktur, Handlungsfähigkeit und Subjektivität aus feministischer Perspektive aufgezeigt werden. Zum anderen strebt der Band an, Potenziale einer verbindenden Perspektive auf 'neue' und 'alte' Konzeptionen von Materialität und Materialismen innerhalb feministischer Theorien und Praxen kritisch auszuloten.
Selbstliebe statt Perfektionismus In einer Welt, in der die Furcht zu versagen zur zweiten Natur geworden ist, erscheint Verletzlichkeit als gefährlich. Doch das Gegenteil ist der Fall: Die renommierte Psychologin Brené Brown zeigt, dass Verletzlichkeit der Ort ist, wo Liebe, Zugehörigkeit, Freude und Kreativität entstehen. Unter ihrer behutsamen Anleitung erforschen wir unsere Ängste und entwickeln eine machtvolle neue Vision, die uns ermutigt, Großes zu wagen.
2007 Alan Merriam Prize presented by the Society for Ethnomusicology 2007 PEN/Beyond Margins Book Award Finalist When we think of African American popular music, our first thought is probably not of double-dutch: girls bouncing between two twirling ropes, keeping time to the tick-tat under their toes. But this book argues that the games black girls play —handclapping songs, cheers, and double-dutch jump rope—both reflect and inspire the principles of black popular musicmaking. The Games Black Girls Play illustrates how black musical styles are incorporated into the earliest games African American girls learn—how, in effect, these games contain the DNA of black music. Drawing on interviews, recordings of handclapping games and cheers, and her own observation and memories of gameplaying, Kyra D. Gaunt argues that black girls' games are connected to long traditions of African and African American musicmaking, and that they teach vital musical and social lessons that are carried into adulthood. In this celebration of playground poetry and childhood choreography, she uncovers the surprisingly rich contributions of girls’ play to black popular culture.
1943 stellt das Langley Memorial Aeronautical Laboratory der NACA,die später zur NASA wird, erstmalig afroamerikanische Frauen ein. "Menschliche Rechner" - unter ihnen Dorothy Vaughan, die 1953 Vorgesetzte der brillanten afroamerikanischen Mathematikerin Katherine Johnson wird. Trotz Diskriminierung und Vorurteilen, treiben sie die Forschungen der NASA voran und Katherine Johnsons Berechnungen werden maßgeblich für den Erfolg der Apollo-Missionen. Dies ist ihre Geschichte. "Mit dieser unglaublich mitreißenden und vielschichtigen Erzählung zeigt Shetterly ihr Können. Die Geschichte begeistert in allen Aspekten." Booklist
Kim Gordon, Indie-Ikone, Bassistin und Sängerin der legendären Sonic Youth, über ein Leben für die Kunst Sonic Youth war eine der einflussreichsten Alternative-Bands der 1980er- und 1990er-Jahre und Kim Gordon ihr heimlicher Star. Als Bassistin, Sängerin und Songwriterin der Band war sie Vorbild für eine ganze Generation von Frauen. Jetzt erzählt sie ihre Geschichte.Ihre Musik, die sich im Grenzland von Punk, No Wave und Noise-Rock austobte, war nicht zu überhören. Als Kim Gordon und Thurston Moore 1981 in New York die Band Sonic Youth gründeten, lag die Stadt finanziell am Boden, die Kunstszene in den Clubs aber blühte. Nirvana, Hole, Smashing Pumpkins – für diese und viele andere Bands waren Sonic Youth wichtige Wegbereiter, ihr Einfluss auf die Independent-Szene ist kaum zu überschätzen. Fans und Kritiker lieben die Band für ihren unverwechselbaren Sound und ihre absolute künstlerische Integrität. Kim Gordon und Thurston Moore galten lange Zeit als das Traumpaar des Rock’n’Roll, sie haben eine gemeinsame Tochter. 2011 trennten sich die beiden nach 27-jähriger Ehe und Sonic Youth löste sich auf. Kim Gordon erzählt in ihrem Buch von den Anfängen im New York der frühen Achtzigerjahre, von ihrem Leben als Musikerin, bildende Künstlerin, Modedesignerin und wie das zusammenging mit ihrer Rolle als Ehefrau und Mutter – und vom Schmerz einer Trennung nach fast 30 Jahren Ehe und künstlerischer Zusammenarbeit.
Das malazanische Imperium ist ein Moloch, der sich mit Hilfe seiner Magier und Soldaten unerbittlich ausbreitet. Jetzt soll die letzte freie Stadt fallen. Doch eine ominöse Macht verweigert den Truppen der Kaiserin den letzten Sieg: Über Darujhistan schwebt aus heiterem Himmel eine riesige Festung und versetzt alle Welt in helle Aufregung ...

Best Books