Women, the Recited Qur'an, and Islamic Music in Contemporary Indonesia takes readers to the heart of religious musical praxis in Indonesia, home to the largest Muslim population in the world. Anne K. Rasmussen explores a rich public soundscape, where women recite the divine texts of the Qur'an, and where an extraordinary diversity of Arab-influenced Islamic musical styles and genres, also performed by women, flourishes. Based on unique and revealing ethnographic research beginning at the end of Suharto's "New Order" and continuing into the era of "Reformation," the book considers the powerful role of music in the expression of religious nationalism. In particular, it focuses on musical style, women's roles, and the ideological and aesthetic issues raised by the Indonesian style of recitation.
From the rhythmic grooves of dang dut, the archipelago's tenacious pop music, to the oft-quoted image of the wayang shadow puppet-theater, this book investigates the expression of the Muslim religion through a diversity of art forms in this region.
Qur'ānic Studies Today brings together specialists in the field of Islamic studies to provide a range of essays that reflect the depth and breadth of scholarship on the Qur'ān. Combining theoretical and methodological clarity with close readings of qur’ānic texts, these contributions provide close analysis of specific passages, themes, and issues within the Qurʾān, even as they attend to the disciplinary challenges within the field of qur’ānic studies today. Chapters are arranged into three parts, treating specific figures appearing in the Qurʾān, analysing particular suras, and finally reflecting on the Qur’ān and its "others." They explore the internal dimensions and interior chronology of the Qur’ān as text, its possible conversations with biblical and non-biblical traditions in Late Antiquity, and its role as scripture in modern exegesis and recitation. Together, they are indispensable for students and scholars who seek an understanding of the Qur’ān founded on the most recent scholarly achievements. Offering both a reflection of and a reflection on the discipline of qur’ānic studies, the strong, scholarly examinations of the Qur’ān in this volume provide a valuable contribution to Islamic and qur’ānic studies.
Bejubelt und verdammt: Das Buch, für das Salman Rushdie zum Tode verurteilt wurde Über der englischen Küste wird ein Flugzeug in die Luft gesprengt. Die einzigen Überlebenden dieses Terroranschlags sind Gibril Farishta und Saladin Chamcha, zwei indische Schauspieler, die buchstäblich vom Himmel fallen und wie durch ein Wunder unversehrt bleiben. Doch nach dem Absturz gehen seltsame Dinge mit ihnen vor: Der Muslim Gibril zeigt immer mehr Ähnlichkeit mit dem Erzengel Gabriel, während sich Saladin, der stets seine Herkunft verleugnete, zu einem Abbild des Teufels entwickelt. Doch das ist erst der Beginn einer überwältigenden Odysee zwischen Gut und Böse, zwischen Fantasie und Realität.
Am 9. Oktober 2012 wird die junge Pakistanerin Malala Yousafzai auf ihrem Schulweg überfallen und niedergeschossen. Die Fünfzehnjährige hatte sich den Taliban widersetzt, die Mädchen verbieten, zur Schule zu gehen. Wie durch ein Wunder kommt Malala mit dem Leben davon. Als im Herbst 2013 ihr Buch "Ich bin Malala" erscheint, ist die Resonanz enorm: Weltweit wird über ihr Schicksal berichtet. Im Juli 2013 hält sie eine beeindruckende Rede vor den Vereinten Nationen. Barack Obama empfängt sie im Weißen Haus, und im Dezember erhält sie den Sacharow-Preis für geistige Freiheit, verliehen vom Europäischen Parlament. Malala Yousafzai lebt heute mit ihrer Familie in England, wo sie wieder zur Schule geht. Malala Yousafzai wird mit dem Friedensnobelpreis 2014 ausgezeichnet. »Dieses Memoir unterstreicht ihre besten Eigenschaften. Ihren Mut und ihre Entschlossenheit kann man nur bewundern. Ihr Hunger nach Bildung und Neugestaltung ist authentisch. Sie wirkt so unschuldig, und da ist diese unverwüstliche Zuversicht. Sie spricht mit einem solchen Gewicht, dass man vergisst, dass Malala erst 16 ist.« The Times »Niemand hat das Recht auf Bildung so knapp, so einprägsam und überzeugend zusammengefasst wie Malala Yousafzai, die tapferste Schülerin der Welt.« Berliner Zeitung »Der mutigste Teenager der Welt« Bild »Bewegend erzählt Malala Yousafzai ihr Schicksal.« Brigitte
The Music of Multicultural America explores the intersection of performance, identity, and community in a wide range of musical expressions. Fifteen essays explore traditions that range from the Klezmer revival in New York, to Arab music in Detroit, to West Indian steelbands in Brooklyn, to Kathak music and dance in California, to Irish music in Boston, to powwows in the midwestern plains, to Hispanic and native musics of the Southwest borderlands. Many chapters demonstrate the processes involved in supporting, promoting, and reviving community music. Others highlight the ways in which such American institutions as city festivals or state and national folklife agencies come into play. Thirteen themes and processes outlined in the introduction unify the collection’s fifteen case studies and suggest organizing frameworks for student projects. Due to the diversity of music profiled in the book—Mexican mariachi, African American gospel, Asian West Coast jazz, women’s punk, French-American Cajun, and Anglo-American sacred harp—and to the methodology of fieldwork, ethnography, and academic activism described by the authors, the book is perfect for courses in ethnomusicology, world music, anthropology, folklore, and American studies. Audio and visual materials that support each chapter are freely available on the ATMuse website, supported by the Archives of Traditional Music at Indiana University.
Hammer looks at the work of significant female American Muslim writers, scholars, and activists since 1990, using their writings as a lens for a larger discussion of Muslim intellectual production in America and beyond. Centered on the controversial women-led Friday prayer in March 2005, Hammer uses this event and its aftermath to address themes of faith, community, and public opinion. While gender is the catalyst for Hammer's study, her examination of these women's intellectual output touches on themes central to contemporary Islam: authority, tradition, Islamic law, justice, and authenticity.
This shorter version of the best-selling WORLDS OF MUSIC provides much of the authoritative coverage of the comprehensive version in a format that's accessible to students without any background or training in music. Using a case-study approach, the text presents in-depth explorations of music of several cultures from around the world. The authors, all ethnomusicologists working in their fields of expertise, base their discussions of music-cultures on their own fieldwork, and give students a true sense of both the music and culture that created it. General editor, Jeff Todd Titon, has written the text's opening chapter that introduces students to ethnomusicology and relates each chapter's music heard on the accompanying CDs to the fundamentals of music in a worldwide context. The text concludes with a chapter that invites students to participate by undertaking a fieldwork research project that increases a student's understanding of music in daily life. The supplementary three-CD set works hand in hand with the authors' prose, providing students with access to a wide range of music-cultures and include authentic recordings from the authors' fieldwork. Leading off is the long-standing jewel in the WORLDS OF MUSIC crown -- James Koetting's magnificent recording of postal workers canceling stamps at the University of Ghana post office. A Western-sounding hymn tune performed against African rhythms, this piece, more that any other, lets the student hear contrasting music-cultures. Important Notice: Media content referenced within the product description or the product text may not be available in the ebook version.
The bestselling WORLDS OF MUSIC, now in its fifth edition, provides authoritative, accessible coverage of the world's music cultures. Based on the authors' fieldwork and expertise, this text presents in-depth explorations of several music cultures from around the world, with new chapters on China, Eastern Europe and the Arab world. The student-friendly, case-study approach and music-culture focus gives students a true sense of both the music and the culture that created it. Additionally, a high-quality 4-CD set (packaged with the book or purchased separately) contains a variety of recordings from multiple sources, including the authors' own fieldwork, other ethnomusicologists' field research, and commercial releases. Important Notice: Media content referenced within the product description or the product text may not be available in the ebook version.
Islam|Indonesië|islamitische organisaties Jajat Burhanudin is directeur van het Center for Islamic and Social Studies van de Syarif Hidayatullah Islamitische Staatsuniversiteit in Jakarta.|Kees van Dijk is emeritus hoogleraar in de Geschiedenis van de Moderne Islam in Indonesië aan de Universiteit Leiden.
»Erhellend, großartig geschrieben, ein Buch, das uns hilft, das Verständnis zwischen islamischer Welt und Moderne zu verstehen.« Yuval Noah Harari, Autor von »Eine kurze Geschichte der Menschheit« Die islamische Aufklärung hat längst stattgefunden. In einer fulminanten Erzählung demontiert Christopher de Bellaigue die oft selbstgefällige westliche Sicht auf die arabische Welt. Auch in Ägypten, im Iran und der Türkei gab es nach 1800 eine breite Bewegung für Freiheit, Gleichheit und Demokratie und für einen weltlichen Staat, für Frauenrechte und Gewerkschaften, freie Presse und die Abschaffung der Sklaverei. In atemberaubender Geschwindigkeit modernisierten sich die arabischen Gesellschaften. Doch die Gegenaufklärung folgte auf dem Fuß, mit autokratischen Regimen und fundamentalistischem Terror. De Bellaigue schildert den Kampf zwischen Glaube und Vernunft und um eine neue muslimische Identität. Eine reiche, überraschende Geschichte, eine radikal neue Sicht auf den modernen Islam. »Eine ausgesprochen originelle und informative Studie über die Zusammenstöße zwischen dem Islam und der Moderne in Istanbul, Kairo und Teheran während der letzten zweihundert Jahre.« Orhan Pamuk »Christopher de Bellaigue gehört seit Langem schon zu den einfallsreichsten und anregendsten Interpreten einiger von Angst und Vorurteil verstellter Realitäten. In ›Die islamische Aufklärung‹ seziert er den selbstgefälligen Gegensatz zwischen Islam und Moderne und enthüllt dabei eine faszinierende Welt: eine Welt, in der Menschen sich unter dem Druck der Geschichte ständig verändern, improvisieren und sich anpassen. Es ist genau das richtige Buch für unsere in Unordnung geratene Welt: zeitgemäß, dringlich und erhellend.« Pankaj Mishra »Zur rechten Zeit, tiefsinnig und provokativ.« Peter Frankopan
An vielen Stellen fordert der Koran alle Muslime dazu auf, dem vollkommenen Beispiel von Mohammeds Leben zu folgen. Seine Taten und Worte werden Sunna genannt. Die Sunna findet sich in den Traditionen Mohammeds, die man den Hadith nennt. Glaubige Muslime lassen sich weitaus mehr vom Hadith leiten als vom Koran. Der Hadith liefert uns faszinierende Berichte uber Mohammed. Wir erfahren etwas uber sein Aussehen, seinen Sinn fur Humor, seinen Aberglauben und seine Art zu essen. Auch Details uber sein Sexualleben, sein Familienleben und seine Fuhrungsstil sind darin verzeichnet. Gabe es nur den Koran, wurde der Islam nicht existieren. Der Koran enthalt nicht genugend Informationen um den Islam praktizieren zu konnen, doch im Hadith steht alles, was man wissen muss, um Mohammeds Beispiel als Ehegatte, als Vater, als Fuhrer und als Krieger zu folgen. Mit Hilfe des Hadith fallt es leicht, etwas uber Mohammed und die islamische Doktrin zu erfahren."
This shorter version of the bestselling WORLDS OF MUSIC provides much of the authoritative coverage of the comprehensive version in a format that's accessible to students without any background or training in music. Using a case-study approach, the text presents in-depth explorations of music from several cultures around the world. The authors, all working ethnomusicologists, base their discussions of music-cultures on their own fieldwork and give students a true sense of both the music and culture that created it. Editor Jeff Todd Titon’s opening chapter introduces students to ethnomusicology and relates each chapter's music to the fundamentals of music in a worldwide context, while the final chapter invites students to undertake a fieldwork research project that increases their understanding of music in daily life. Authentic recordings from the authors' fieldwork are keyed to the text and available online, giving students access to a wide range of music-cultures. Important Notice: Media content referenced within the product description or the product text may not be available in the ebook version.
Johann Gottfried Herder: Der Cid. Nach spanischen Romanzen Erstdruck: Adrastea, Bd. 5, 9. Stück, Leipzig (Hartknoch) 1803/04. Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2015. Textgrundlage ist die Ausgabe: Herders Werke in fünf Bänden, ausgewählt und eingeleitet von Wilhelm Dobbek, Weimar: Volksverlag, 1963 [Bibliothek Deutscher Klassiker] Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Viktor Vasnetsov, Ritter an der Kreuzung, 1878. Gesetzt aus Minion Pro, 11 pt.
Diese Ausgabe von "Die Hörigkeit der Frau" wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert. John Stuart Mill (1806-1873) war ein englischer Philosoph und Ökonom und einer der einflussreichsten liberalen Denker des 19. Jahrhunderts. Er war Anhänger des Utilitarismus, der von Jeremy Bentham, dem Lehrer und Freund seines Vaters James Mill, entwickelt wurde. Aus dem Buch: "Bei allen zarteren Verrichtungen der Natur - von welchen die der belebten Schöpfung die zartesten und von diesen wieder die des Nervensystems die allerzartesten sind - hängen die Verschiedenheiten der Wirkung ebensowohl von der Verschiedenheit der betreffenden Organe nach ihrer Qualität wie nach ihrer Quantität ab, und wenn die Qualität eines Instrumentes nach der Feinheit und Sauberkeit des Werkes, das es verrichten kann, zu beurteilen ist, so weist dieser Schluß auf eine durchschnittlich feinere Qualität des Gehirnes und Nervensystems der Frauen als der Männer hin. Sieht man indes von allen abstrakten Unterschieden der Qualität ab, die zu belegen immer eine schwierige Sache bleibt, so weiß man doch, daß die Wirksamkeit eines Organes nicht allein von seinem Umfange, sondern von seiner Tätigkeit abhängt, und von dieser haben wir ein annäherndes Maß in der Kraft, mit welcher das Blut durch dasselbe zirkuliert, da sowohl der Stimulus wie die ersetzende Kraft hauptsächlich von dieser Zirkulation abhängt."

Best Books