English summary: Processes for attaining certainty, those of the Christian faith as well, are processes of the classification of signs. Gesche Linde develops this theory in four chapters by outlining the theoretical use of the concept of signs for the problem of certainty from antiquity up to Luther and then reconstructing the system of the classification of signs into ten trichotomies described in the late works of Charles Sanders Peirce. This system makes it possible to interpret all processes of consciousness, which include feeling, acting, thinking and the understanding of language, as processes of the interpretation of signs whose structures are basically identical. German description: Vergewisserungsprozesse, auch die des christlichen Glaubens, sind Zeicheninterpretationsprozesse. Die theologischen Entwurfe des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts versuchen die Glaubensgewissheit auf der Grundlage des Erfahrungsbegriffs zu begrunden oder zu rechtfertigen und sind daher mit Schwierigkeiten belastet. Gesche Linde schlagt vor, den Erfahrungsbegriff durch den Begriff der Interpretation und damit den des Zeichens zu ersetzen. Der Umstand, dass das Zeichen fur die Theoriebildung insgesamt keine grossere Rolle gespielt hat, fuhrt sie auf den Einfluss Augustins zuruck, der den Erkenntnisprozess von der Vermittlungsleistung des Zeichens abkoppelt. Sie liest Martin Luther als einen Autor, der unter humanistischem Einfluss die Gewissheitsfrage wieder neu mit dem Begriff des Zeichens verbindet: Vergewisserung ist ein trinitarisch bestimmter Prozess, der auf Zeichen zuruckgreift. Schliesslich fuhrt die Autorin den integrativen Zeichenbegriff des spaten Peirce ein und rekonstruiert zu diesem Zweck erstmals dessen zehntrichotomisches Klassifikationssystem, auf dessen Grundlage sich alle denkbaren Formen von Bewusstseinsprozessen beschreiben und auf ihre logischen Voraussetzungen hin explizieren lassen sollen, von der Manifestation vorbegrifflicher Gefuhlsqualitaten uber Handlungen bis hin zu Denk- bzw. Sprachprozessen. Auf diese Weise lasst sich die christliche Gewissheitsbildung schliesslich in einem Kontext von Gewissheitsbildung uberhaupt ansiedeln, sich als vielschichtiges Phanomen unterschiedlicher Interpretantenformen verstehen und sich als Ergebnis logisch valider Interpretationsprozesse analysieren, ohne dass die Einsicht in diese seine eigene Strukturbedingung den christlichen Glauben zur Relativierung seines Wahrheitsanspruches notigen oder ihn seines Gewissheitscharakters berauben wurde.
In Prayer in the Gospels Mathias Nygaard offers a text-centred reading of the prayer materials of the Gospels. His approach provides for exegesis and theology in a single discussion.
At its height the Roman Empire stretched across Europe, North Africa and the Middle East, maintained by an army of modest size but great diversity. In popular culture these soldiers are often portrayed in a generic fashion, but continuing research indicates significant variations in Roman armour and equipment not only between different legions and the provincially-raised auxiliary cohorts that made up half of the army, but also between different regions within the empire. With reference to the latest archaeological and documentary evidence Dr D'Amato investigates how Roman Army units in the Western provinces were equipped, exploring the local influences and traditions that caused the variations in attire.
From the Latin warriors on the Palatine Hill in the age of Romulus, to the last defenders of Constantinople in 1453 AD, the weaponry of the Roman Army was constantly evolving. Through glory and defeat, the Roman warrior adapted to the changing face of warfare. Due to the immense size of the Roman Empire, which reached from the British Isles to the Arabian Gulf, the equipment of the Roman soldier varied greatly from region to region.Through the use of materials such as leather, linen and felt, the army was able to adjust its equipment to these varied climates. Arms and Armour of the Imperial Roman Soldier sheds new light on the many different types of armour used by the Roman soldier, and combines written and artistic sources with the analysis of old and new archaeological finds. With a huge wealth of plates and illustrations, which include ancient paintings, mosaics, sculptures and coin depictions, this book gives the reader an unparalleled visual record of this fascinating period of military history. This book, the first of three volumes, examines the period from Marius to Commodus. Volume II covers the period from Commodus to Justinian, and Volume III will look at the period from Romulus to Marius.
Jetzt beim Akademie Verlag: Sammlung Tusculum - die berühmte zweisprachige Bibliothek der Antike! Die 1923 gegründete Sammlung Tusculum umfasst ca. 200 klassische Werke der griechischen und lateinischen Literatur des Altertums und bildet damit das Fundament der abendländischen Geistesgeschichte ab. Die Werke Ciceros, Ovids und Horaz’ gehören ebenso zum Programm wie die philosophischen Schriften Platons, die Dramen des Sophokles oder die enzyklopädische Naturgeschichte des Plinius. Die Reihe bietet die weltliterarisch bedeutenden Originaltexte zusammen mit exzellenten deutschen Übersetzungen und kurzen Sachkommentaren. Von renommierten Altphilologen betreut, präsentiert Tusculum zuverlässige Standardausgaben mit klassischer Einbandgestaltung für Wissenschaftler und Bibliotheken, Studenten und Lehrer sowie das allgemeine Publikum mit Interesse an antiker Dichtung und Philosophie. Der Name der Reihe geht auf die ehemalige Stadt Tusculum in Latium zurück, in der Cicero eine Villa besaß, die ihm als Refugium diente und in der er die Tuskulanen verfasste. Neben der hochwertig ausgestatteten Hauptreihe erscheinen in der Serie Tusculum Studienausgaben einschlägige Texte für Universität und Schule im Taschenbuch. Im Akademie Verlag startet die Reihe 2011 mit sieben wichtigen Neuerscheinungen.
An English language translation accompanies the original Greek text of Aristotle's book about the nature of the state, constitutions, revolutions, democracy, and oligarchy
Zum Verständnis der intellektuellen Auseinandersetzungen und Friktionen im 3. Jahrhundert v.u.Z. bis Zerfall des Imperium Romanum wollen wir zunächst wesentliche Merkmale des gesellschaftlichen Diskurses politisch, wirtschaftlich, militärisch, religiös, sozial und bildungspolitisch betrachten. Dadurch sollen Meinungen und geäußerte Einstellungen zu den τέχναί einen "Sitz im Leben" bekommen. Der spezifische Beitrag zu diesem Diskurs und Alternative ist die "Vita contemplativa". Wir rufen einige für eine spieltheoretische Untersuchung wichtige Merkmale der hellenistischen und der römischen Zeit in Erinnerung und werfen einen Blick auf den sozioökonomischen Hintergrund in Alexandria (4.1.1) und Rom (4.1.2.) und einem Blick auf die Entwicklung der Spezialwissenschaften in beiden Herrschaftsbereichen. Erst dann können wir die Einstellungen der philosophischen Schulen (4.2), der Redner und Sophisten, in der Bildung und die Spiegelungen in der Literatur, gegliedert nach ihren Zweigen, (4.3.) betrachten.
The goal of this book is to formulate a modern theoretical approach for rhetorical studies in a variety of disciplines in the humanities, media research, and other cultural studies. The discipline of rhetoric originally concerned itself with linguistic forms of communication, and its basic theory was developed with such cases in mind. With respect to this ancient tradition, there are numerous books that provide a historical overview of the field. There is also a wide array of introductory works and research contributions that deal with the practice of political rhetoric. On the other hand, only a few 20th century academics have attempted to theoretically rehabilitate rhetoric (after its decline as an academic discipline in Europe in the 18th and 19th centuries) and to give rhetorical theory a modern, new, and further reaching perspective. Two notable examples have been Kenneth Burke and Brian Vickers. The book begins with the assumption that rhetoric is not merely limited to linguistic action, but rather is present everywhere in the communicative world. Against this background, this work develops a modern theory of rhetoric, and demonstrates in twelve chapters how methodical rhetorical analysis can be done in selected practical fields of application (Literature, Music, Images, and Film).

Best Books